ADVERTISEMENT Japan Shop Oryoyaki banner

Diese japanischen Gerichte müssen Sie kennen!

All About Japan
All About Japan

Gerichte wie Sushi und Rāmen repräsentieren weltweit die japanische Küche. Doch auch die Food-Szene vor Ort ist mit ihren schmackhaften Speisen nicht zu verachten. Wie viele der Gerichte kennen Sie? Probieren Sie sich auf Ihrer Japanreise einfach mal durch!

Illustration verschiedener japansicher Gerichte und Getränke
pixta.jp

Oden

Nahaufnahme von Oden mit Gemüse
pixta.jp

Oden ist insbesondere im Winter nicht aus der japanischen Küche wegzudenken. Sie bekommen es in einem Izakaya ebenso wie in einem Kombini. Bei diesem Wohlfühlessen köcheln verschiedene Zutaten in Dashi-Brühe – je länger es durchzieht, desto geschmacksintensiver wird es! Im Kombini können Sie einzelne Zutaten bestellen, im Supermarkt hingegen werden sowohl Sets als auch die Einzelzutaten verkauft – damit Sie zuhause Ihr perfektes Oden nachkochen können.

Es gibt viele verschiedene Sorten Dashi, die gängigste wird mit Kombu oder Katsuobushi-Flocken zubereitet. Nichtsdestotrotz ist Oden auch für Vegetarier geeignet, denn die Suppe kommt auch problemlos ohne Fischbrühe aus.

Was wirklich toll ist an Oden: Die Zutaten variieren je nach Region und Haushalt – so viel Auswahl! Was man jedoch in den meisten Oden-Gerichten findet:

  • Gekochte Eier
  • Daikon
  • Tōfu in verschiedenen Varianten (atsu age: frittiert, kinchaku: mit Mochi gefüllt oder ganmodoki: ein Tōfu-Gemüse-Puffer)
  • Fischprodukte wie chikuwa (rollenförmiger Fischkuchen), satsuma age (Fischkuchen) oder hampen (Fisch-Gemüse-Kuchen)

Für den besonderen Kick fügen Sie einfach ein bisschen Karashi-Senf hinzu! Ein Gericht, das Sie nächsten Winter auf jeden Fall probieren sollten!

Sukiyaki

Nahaufnahme von Sukiyaki mit Fleisch und Gemüse
pixta.jp

Sukiyaki ist eine Art japanischer Feuertopf, der in der Regel aus dünnen Scheiben Fleisch, langsam gekocht mit Gemüse und Tōfu, besteht. Je nach Geschmack und Region variieren die Gemüsebeilagen, gängig sind jedoch Frühlingszwiebeln, japanische Pilze wie Shiitake, Konjakwurzel oder –nudeln sowie Blattgemüse wie Chinakohl.

Die Brühe ist in der Regel mit Sojasauce, Zucker und Mirin (eine Art Reiswein) gekocht und hat einen süßlichen, herzhaften Geschmack. Die Zutaten werden typischerweise in der Brühe gekocht und anschließend in geschlagenes, rohes Eigelb getunkt und gegessen.
Auch dieses Gericht hat regionale und von Familie zu Familie unterschiedliche Varianten. In Ōsaka beispielsweise wird zuerst das Fleisch gekocht und alle anderen Zutaten – einschließlich der Suppe – erst danach zugegeben.

Shabu Shabu

ein topf shabu shabu mit fleisch
pixta.jp

Shabu Shabu ist ein ähnliches Feuertopfgericht, unterscheidet sich aber in zwei Punkten grundlegend von Sukiyaki: die Suppenbasis und die Kochmethode. Für Shabu Shabu wird in der Regel eine klare Kombu-Brühe verwendet und die Zutaten werden in Ponzu (eine Sojasauce mit Zitrusaroma) oder Sesamsamen getunkt und dann gegessen.

Die Zutaten selbst sind jedoch recht ähnlich, auch wenn bei Shabu Shabu eine größere Auswahl an Fleisch (Huhn, Rind) und Meeresfrüchten (Hummer) verwendet werden.

Chankonabe

Ein Topf Chankonabe mit Gemüse und Hühnerfleisch
commons.wikimedia.org

Dieser herzhafte Feuertopf is ein Favorit unter Sumō-Ringern! Wie Sie sich vorstellen können ist Chankonabe reichhaltig an Protein und Kalorien und die verschiedenen Sumō-Ställe haben ihre ganz eigenen Rezepte. Typische Zutaten sind Fleisch- oder Fischbällchen, Hühnerfleisch, Tōfu, Udon, Soba sowie Gemüse wie Daikon, Pilze oder Chinakohl. Die Zutaten werden in Dashi oder Hühnerbrühe, gewürzt mit Mirin oder Sake, geköchelt.

Domburi

Eine schüssel Tendon
commons.wikimedia.org

Reis ist ein japanisches Grundnahrungsmittel, von daher ist es keine Überraschung, dass ihm eine eigene Kategorie der Gerichte gewidmet wird. Domburi bestehen aus Fisch, Fleisch oder Gemüse, gekocht mit anderen Zutaten, und werden auf einer Schüssel Reis serviert. Gerichten dieser Kategorie wird meistens das Suffix –don angehängt. Beliebte Gerichte sind:

  • Katsudon: eine Schüssel Reis mit Schnitzel, Ei und Gemüse. Der Name ist eine Kombination von katsu (paniertes Schnitzel) und
  • Oyakodon: Der Name dieses schmackhaften Gerichts ist etwas makaber, er bedeutet wörtliche „Eltern-Kind-Reisschüssel.“ Dies bezieht sich auf die Zutaten: Hühnchen, Ei und Frühlingszwiebel werden in einer süßliche Sauce aus Sojasauce geköchelt und auf Reis serviert.
  • Negitorodon: Reis getoppt mit gewürfeltem, fettem Thunfisch (toro) und geschnittenen Frühlingszwiebeln (negi).
  • Unadon: Unagi (Salzwasseraal) wird in einer süßlichen Sojasauce gegrillt, bis er karamellisiert und auf einer Reisschüssel gebettet.
  • Gyūdon: Eine Reisschüssel mit Rindfleischstreifen und Zwiebeln, gekocht in einer leicht süßen Sauce aus Sojasauce, Dashi und Mirin.
  • Tendon: Eine Auswahl an Tempura, Gemüse oder andere Sorten, auf Reis.

Und die Liste geht weiter und weiter! Es gibt unzählige regionale Spezialitäten im ganzen Land.

Onigiri

3 Onigiri auf einem Teller
pixta.jp

Onigiri sind toll für ein schnelles Mittagessen oder als Snack, denn sie sind sehr handlich und trotzdem sättigend. Reis wird in ein Dreieck oder in Zylinderform gebracht, meist mit einem Blatt Nori umwickelt und mit diversen Zutaten gefüllt. Onigiri sind fast überall erhältlich, in Kombinis, Supermärkten oder im Spezialitätenhandel und sind auch sehr leicht selbst zuzubereiten. Die Auswahl möglicher Füllungen ist zu groß, um sie hier aufzuzählen, aber in der Regel werden Fisch oder Gemüse verwendet.

Gebraten Onigiri aus bunt gemischtem ReisKnusprige Onigiri aus bunt gemischtem ReisDie beliebten Reisbällchen Onigiri müssen nicht immer aus weißem Reis bestehen. In unseren lokalen Supermärkten gibt es eine Vielzahl versch...05.01.2019

Zu den beliebtesten Onigiri-Varianten zählen Thunfisch-Mayo, Garnele-Mayo, Lachs, Negitoro, Okaka (Bonito mit Sojasauce), Mentaiko (marinierter Pollackrogen), Tarako (gesalzener Pollackrogen) und Ikura (gesalzener Lachsrogen). Es gibt auch zahlreiche vegetarische Onigiri, etwa mit Ume, Kombu, Nori und Sesam, Takana (Senfkraut) und Nozawana (oft eingelegtes, senfähnliches Gemüse). Decken Sie sich vor Ausflügen mit einer Auswahl Ihrer Lieblings-Onigiri ein!

Tsukemen

eine schüssel tsukemen
pixta.jp

Anders als sein berühmter Cousin Rāmen, werden bei Tsukemen die Nudeln und die Suppe separat serviert. Wie bei den Feuertopfgerichten werden auch bei Tsukemen die Zutaten in die heiße Suppe getunkt und gegessen. Das Gericht wurde 1961 von Yamagishi Kazuo, dem inzwischen verstorbenen Inhaber eines Rāmen- Restaurants in Tōkyō, erfunden und ist inzwischen landesweit verfügbar. Soba und Udon werden oft als Nudeln verwendet und die Suppe ist sehr viel konzentrierter als normale Rāmen-Brühen. Der Geschmack ist dadurch viel intensiver.

Sōmen

eine schüssel Sōmen mit dip
pixta.jp

 

Sōmen sind die idealen Nudeln für die heißesten Sommertage. Sie werden aus Weizenmehl hergestellt und sind sehr dünn und weiß. Normalerweise werden sie in Tsuyu gedippt, einer Sauce aus Sojasauce mit Bonitoflocken und Gemüse wie Ingwer oder Frühlingszwiebeln. Sie können heiß in einer Suppe serviert werden, sind jedoch viel häufiger als kaltes Sommergericht anzutreffen. Eine erfrischende Art, die intensive Sommerhitze zu überstehen.

Soba

Soba auf Bambusseiher
pixabay.com

Soba sind dünne Nudeln aus Buchweizenmehl, sie können warm oder kalt serviert werden. Es gibt verschiedene Arten von Soba und wenn Ihnen der Geschmack von Buchweizen zu viel ist, ist vielleicht Hachiwari-Soba aus 80 % Buchweizen- und 20 % Weizenmehl die richtige Wahl für Sie.

Udon

eine Schüssel Udon mit Frühlingszwiebeln
pixabay.com

Udon sind dicke Nudeln aus Weizenmehl. Sie sind weiß und haben einen sehr viel milderen Geschmack.

In vielen heißen Gerichten sind Soba und Udon austauschbar. So etwa Kitsune Soba/Udon (Nudeln in Brühe mit Streifen frittierten Tōfus), Kake Soba/Udon (Nudeln in klarer Brühe, getoppt mit dünn geschnittenen Frühlingszwiebeln), Tsukimi Soba/Udon (Nudeln in Brühe mit rohem Ei und Gemüse), Wakame Soba/Udon (Nudeln in Brühe mit Algen) und viele, viele mehr.

Als kaltes Gericht tauchen Soba in Hiyashi Soba (wörtlich „gekühlt“) auf, getoppt mit verschiedenen Zutaten wie Tororo (geriebene Taro-Knolle), Nattō (fermentierte, klebrige Sojabohnen) oder Okra. Kalte Brühe wird darüber gegossen. Nach ähnlicher Manier werden bei Zaru Soba die Nudel mit getrockneten Algen bestreut und in kalte Mentsuyu gedippt, einer Sauce aus Brühe, Mirin und Wasser. Der Name des Gerichts stammt von dem Bambusseiher, auf dem die Nudeln traditionell serviert werden.

Tempura

Gernelen Tempura in einem Körbchen
pixabay.com

Soba und Udon werden oft mit Tempura gepaart serviert, ein weiteres typisch japanisches Gericht. Tempura sind in leichtem Teig frittierte Meeresfrüchte oder Gemüsehappen, serviert mit einer besonderen Sauce. Beliebte Zutaten sind Garnelen, weißer Fisch, Aubergine, Kürbis, Süßkartoffel und mehr!

Yakisoba

Yakisoba auf einer heißen Eisenplatte
pixta.jp

Zwar wurden Soba schon weiter oben genannt, doch Yakisoba müssen dennoch erwähnt werden, denn das Gericht verwendet Weizen- und nicht Buchweizennudeln. Yaki bedeutet gegrillt. Die Nudeln werden auf einem Blech oder in einer Pfanne mit Gemüse – in der Regel Kohl, Zwiebel und Karotten – sowie Schweinefleischscheiben gebraten und mit der herzhaft-süßen Yakisoba-Sauce gewürzt. Diese Sauce kann man überall in Japan kaufen, oder aber mit Worcestershire-, Soja und Austernsauce, Tomatenmark und Zucker selbst zubereiten.

bbq japanSommer-Saison ist Grill-Saison: BBQ in JapanOb Deutschland oder Japan - beide Länder lieben es, im Sommer den Grill anzufeuern. JAPANDIGEST verrät Ihnen, was Sie bei einer japanischen...11.07.2017

Yakisoba können mit einer Fülle an Toppings serviert werden, etwa Aonori (süßes Algenpulver), Beni Shōga (eingelegter Ingwer), Bonitoflocken und Mayonnaise. Yakisoba ist ein Gericht des Sommers und wird typischerweise an Essensständen bei Sommerfesten serviert.

Takoyaki

Takoyaki mit Garnitur
pixabay.com

Takoyaki gehört auch in die Familie der „gegrillten“ Gerichte. Ein Stück Oktopus wird in einem Mantel aus Weizenmehl zu einer Kugel geformt und in einer speziellen vorgeformten Pfanne ausgebacken. Oft werden noch andere Zutaten wie Ingwer oder Frühlingszwiebeln zugegeben. Die Bällchen werden mit Takoyaki-Sauce (in Geschmack und Konsistenz ähnlich der Worcestershiresauce), Mayonnaise, Aonori und Bonitoflocken getoppt. Es gibt jedoch zahlreiche Variationen was Füllung und Saucen betrifft.

Takoyaki wird ebenfalls oft an Straßenständen oder Festbuden verkauft, oder aber in Izakaya und Karaoke-Läden.

Okonomiyaki

Okonomiyaki auf einem Spatula
pixta.jp

Der Name Okonomiyaki kombiniert das Konzept okonomi („nach Belieben“) mit „grillen“. Wie er vermuten lässt kann das Gericht mit einer Vielzahl an Zutaten zubereitet werden. Es gibt zwei berühmte Okonomiyaki-Arten, Ōsaka- und Hiroshima-Style.

Beiden Arten liegt ein Teig aus Mehl, geraspelter Jamswurzel, Wasser oder Dashi, Eiern und gehobeltem Kohl zugrunde. Der Teig wird von einer Vielzahl an Zutaten begleitet, von Meeresfrüchten wie Garnelen über Schweinefleisch bis hin zu Gemüse oder Käse. Im Ōsaka-Style werden all diese Zutaten mit dem Teig gemischt und gebraten. Im Hiroshima-Style werden die Zutaten geschichtet und gebraten. Beiden Varianten werden manchmal gebratene Nudeln hinzugefügt, was Okonomiyaki zu einem besonders opulenten Gericht macht.

Viele bieten Gästen die Möglichkeit, ihr Okonomiyaki an einer Eisenplatte direkt am Tisch zu braten, oder aber über eine Theke den Koch beim Zubereiten zu beobachten.

Yakitori

Yakitori Spieße auf einem Teller
pixta.jp

Yakitori ist ebenfalls ein beliebtes Izakaya- oder Straßenstand-Essen. Es besteht aus über Holzkohle gegrillten Hühnerspießen, in der Regel mit Sauce oder einfach nur Salz und Pfeffer gewürzt. Gängige Sorten sind unter anderem Hühnerbrust, Hühnerschenkel mit Frühlingszwiebeln, Fleischbällchen aus Hühnerfleisch, kross gebratene Hühnerhaut und Organe wie Hühnerherz oder -leber.

Kushikatsu

kushi katsu spießchen
www.flickr.com

Ōsaka ist auch für Kushikatsu berühmt, frittierte Fleisch- und Gemüsespießchen, die mit Tonkatsu-Sauce serviert werden. Anders als Yakitori, kann für Kushikatsu eine Auswahl verschiedener Fleisch-, Meeresfrüchte- und Gemüsesorten verwendet werden. Die Zutaten werden in Ei, Mehl und Paniermehl gewendet und frittert.

Thekenküche in OsakaŌsaka genießen: Streetfood und NachtlebenŌsaka ist eine Stadt zum genießen. Sie ist berühmt für ihr herzhaftes, leckeres Streetfood, das zu den Highlights einer Reise in die charman...18.05.2018

Doch Vorsicht, wenn Sie Kushikatsu in einem Restaurant genießen: Vor dem Essen wird eine dünne Sauce darüber gegossen. Der Saucenbehälter wird in der Regel unter Restaurantgästen geteilt – daher ist das Dippen ein großer Fauxpas. Manche Restaurants stellen hierfür einen Pinsel oder Löffel zur Verfügung, aber wenn Sie erfinderisch sind – warum dann nicht eine extra Portion Kohl zum Auflöffeln bestellen!

Sansai

Sansai Gemüse auf einem Korb
pixta.jp

Der Begriff Sansai bedeutet wörtlich Berggemüse und wird für essbare Gemüsesorten, die in der Natur gefunden werden können, verwendet – obwohl zahlreiche davon heutzutage angebaut werden. Diese Pflanzen tauchen traditionell in der buddhistischen Küche shōjin ryōri auf und sind eine tolle Option für Vegetarier und Veganer.

Sansai umfasst zahlreiche Gemüsesorten und oft werden diese im Supermarkt vorgekocht und abgepackt verkauft. Der Geschmack ist in der Regel aromatisch und leicht bitter und es gibt zahlreiche Methoden, sie zu genießen. Sie können mit anderen Gemüsesorten zubereitet, gegrillt, frittiert, mit Reisgerichten wie Domburi und selbst als Salat gegessen werden.

Gängige Sansai-Sorten in Supermärkten sind Taranome (Sprossen der Japanischen Aralie), Bambussprossen und Mitsuba (japanisches wildes Kraut).

Omurice/Omuraisu

Omurice auf einem teller
pixta.jp

Die Ursprünge von Omurice sind schwer festzunageln, aber möglicherweise entstand das Gericht im Restaurant Rengatei im Tōkyōter Stadtviertel Ginza. Wie der Name erahnen lässt, besteht es aus einem Omelett, gefüllt mit gebratenem Reis und mit Ketchup beträufelt. Der Reis kann mit anderen Zutaten wie Fleisch und Gemüse gemischt und die Sauce variiert werden. Zahlreiche Restaurants, die Omurice anbieten, haben ihre ganz eigenen Rezeptspezialitäten.

Curryreis

curryreis auf einem teller
pixta.jp

Dieser Artikel wurde für All About Japan verfasst und für die Veröffentlichung auf JAPANDIGEST übersetzt und nachbearbeitet.

Bilder von:
Pixta
Commons Wikimedia
Commons Wikimedia
Pixabay
Flickr

Kommentare

ADVERTISEMENT Japan Shop Oryoyaki banner
ADVERTISEMENT

Diese Woche meist gelesen

Top Stories

Autoren gesucht

Lesen Sie hier, wie Sie Teil unseres Teams werden!