ZenMarkt Okt

Kōfuku und Aikoku: Hokkaidōs Bahnhöfe des Liebesglücks

Diana Casanova
Diana Casanova

Auf der Suche nach Liebe und Glück reicht es einfach in den hohen Norden Japans zu reisen. In der Stadt Obihiro im Süden der Insel Hokkaidō gibt es gleich zwei Bahnhöfe, in denen Reisende das „Land der Liebe“ und das „Glück“ sofort erreichen können.

Kōfuku, in Obihiro,
Der "Bahnhof des Glücks", Kōfuku, in Obihiro, Hokkaidō. © Photo AC / makieni

Vor allem Paare verschlägt es in die Großstadt Obihiro im Süden von Japans nördlichster Insel Hokkaidō. Aufgrund der günstigen Lage ist Obihiro, ca. 220 km östlich von der Präfekturhauptstadt Sapporo entfernt, ein idealer Ausgangspunkt für Ausflüge in der Tokachi-Region – in der Nähe liegen unter anderem der berühmte Akan-Mashū- sowie der Daisetsuzan-Nationalpark. Doch auf der Suche nach ewiger Liebe pilgern Liebende zu zwei Bahnstationen mit besonderen Namen: Kōfuku (幸福, „Glück“) und Aikoku (愛国, „Land der Liebe“).   

Das kleine Bahnhofsgebäude der Station Kōfuku,
Das kleine Bahnhofsgebäude der Station Kōfuku, bedeckt mit Wunschzetteln und alten Zugtickets. © Photo AC / Airline Alliance LLC

Vom Land der Liebe zum Glück

Diese beiden Stationen waren einst Teil der im Jahre 1987 stillgelegten Hiroo-Bahnlinie, welche die Städte Obihiro und Hiroo weiter im Süden miteinander verband. Vor allem Kōfuku wurde 1973 durch eine Fernsehdokumentation landesweit bekannt und ist seither eine beliebte Touristenattraktion. Auch lange nach der Stilllegung des Bahnhofs pilgern Reisende zum kleinen, fotogenen Holzgebäude, das einst als Wartebereich diente. Sie befestigen an dessen Wände ihre Visitenkarten oder kleine Nachrichten, damit sich ihre Wünsche erfüllen mögen. Als Mitbringsel besonders gefragt waren und sind noch die klassischen Papiertickets der Strecke zwischen Aikoku und Kōfuku, da auf ihnen beide Stationen als Start- und Zielbahnhof gedruckt werden. Dementsprechend liest sich das Ticket wie: „Vom Land der Liebe zum Glück“.  

Japanisches Liebespaar im Abendlicht am Strand.Den Mond anhimmeln: Liebeserklärungen in JapanDen Japanern eilt weltweit der Ruf voraus, höflich und reserviert zu sein. Von außen betrachtet mag es einem vielleicht so vorkommen, als wü...04.07.2019

Die alten Papier-Zugtickets von Aikoku nach Kōfuku.
Die alten Papier-Zugtickets von Aikoku nach Kōfuku. © Photo AC / makieni
Der stillgelegte Bahnsteig sowie ein alter Waggon.
Der stillgelegte Bahnsteig sowie ein alter Waggon. © Photo AC / littlebylittle

Nahe der Station Kōfuku finden sich weiterhin der „Brunnen der Liebe“ (ai no izumi) sowie der „Baum des Glücks“ (kōfuku no ki), beliebte Treffpunkte für verliebte Pärchen. Darüber hinaus kann man auf den stillgelegten Gleisen historische Zugwaggons besichtigen. 

Wer also einmal in der Nähe ist und auf der Suche nach dem Liebesglück ist (oder sein eigenes einfach feiern möchte), sollte sich diese zuckersüße Attraktion nicht entgehen lassen!

Anreise

  • Mit dem Flugzeug von Haneda bis Obihiro (ca. 90 Min. + 40 Min. Busfahrt zum Bahnhof Obihiro).
  • Mit dem Limited Express-Zug Super Ozora/Super Tokachi von Sapporo bis Obihiro (ca. 2 Std. 40 Min.).
  • Vom Bahnhof Obihiro mit dem Bus (60 Hiroo-Linie) bis Kōfuku (ca. 60 Min.), von dort ca. 10 Min. Fußweg.
  • Alternativ vom Flughafen Obihiro mit dem Airport Shuttle Bus bis Kōfuku (ca. 15 Min.).

HokkaidōMeeresfrüchte, Milch & Melone: Die Spezialitäten HokkaidōsHokkaidō ist als Reiseziel in Japan stark im Kommen. Auch die regionale Küche Hokkaidōs lockt Feinschmecker in die nördlichste der japanisch...28.02.2018

Kommentare

EDO TATTOO

Diese Woche meistgelesen

Top Stories

Autoren gesucht

Lesen Sie hier, wie Sie Teil unseres Teams werden!