ADVERTISEMENT

Ein perfektes Wochenende in Kōbe

All About Japan
All About Japan

Kōbe ist eine große, kosmopolitische Stadt mit einer reichen Geschichte. Reisende, die in der Kansai-Region unterwegs sind, sollten sich nicht die Gelegenheit nehmen, die tollen Sehenswürdigkeiten zu erkunden. Wir zeigen, wie ein perfektes Wochenende in Kōbe aussehen kann!

Der Hafen von Kōbe. (
Der Hafen von Kōbe. (Photo by Xyrene on Unsplash)

Die meisten Kurzreiseführer über Kobe konzentrieren sich auf die gut besuchten “exotischen” ausländischen Sehenswürdigkeiten. Aber die Stadt hat viel mehr zu bieten als nur Kitanos altes Ausländerviertel und Chinatown. Dieser Insider-Reiseführer führt Sie zu Sehenswürdigkeiten und Vierteln, die von Einheimischen besucht werden, und bietet Ihnen ein schrulliges und abwechslungsreiches Wochenende!

Samstag, 9:00 Uhr: Information und Orientierung

Die Hafeninsel
Die Hafeninsel - Aussicht von der Kōbe City Hall-Aussichtsplattform.

Unser Ausgangspunkt ist der Bahnhof Sannomiya (dort treffen JR-, Hankyu-, Hanshin- und Sanyo-Bahnen sowie die grüne Seishin-Yamate-Linie der städtischen U-Bahn zusammen). Dort halten die Shuttlebusse des Flughafens, und der Bahnhof ist nur eine Station mit der U-Bahn von Shin-Kōbe (dem Shinkansen-Bahnhof) entfernt. An der Mode erkennen Sie sofort, dass Sie in Kōbe sind: klassisch, aber mit individuellem Flair.

Die erste Anlaufstelle ist das Kōbe Tourist Information Center, südlich des Ostausgangs des JR-Bahnhofs Sannomiya. Dort gibt es hilfreiche Karten von Kōbe auf Englisch und andere Sprachen sowie Flyer mit Informationen zu Attraktionen und bevorstehenden Veranstaltungen.

Kaffee und Süßes

Kaffee Tee

Gehen Sie zur Nordseite des Bahnhofs: In Kōbe ist immer Kaffeezeit. Vergessen Sie die Kaffeeketten – die gibt es hier natürlich auch -, aber die Einheimischen lieben die Cafés der “alten Welt” mit Tischbedienung. Nishimura’s Coffee, auf der anderen Straßenseite des Bahnhofs, ist eine Institution in Kōbe. Geöffnet von 8 bis 23 Uhr kann man hier bis 11 Uhr sein Frühstück genießen: Toast oder Obst und ein Getränk in gemütlicher Umgebung. Übertreiben Sie es nicht – Kōbe ist ein Feinschmeckerparadies, in dem Touristen und Einheimische bereit sind, für ein normales Gericht oder den neuesten Trend Schlange zu stehen.

10:30 Uhr: Shops und Schreine

Der Ikuta-Schrein bei Nacht.
Der Ikuta-Schrein bei Nacht.

Schlendern Sie durch Sannomiya und machen Sie sich auf den Weg zum Ikuta-Schrein, das spirituelle Herz von Kōbe. Von hier leitet sich der Name der Stadt ab: “Göttertor” – nicht etwa ein Verweis auf ein Tor zu den Göttern, sondern auf das ursprüngliche Dorf, dessen Haushalte zu Steuerzwecken bei diesem Schrein registriert waren. Ikuta ist uralt und soll von der Kaiserin Jingu im 3. Jahrhundert n. Chr. gegründet worden sein, wurde aber 799 aufgrund von Überschwemmungen vom Berg hinter dem Bahnhof Shin-Kōbe hierher verlegt. Es ist ein Heiligtum innerhalb der Stadt.

Hinter dem imposanten Hauptschrein (der nach den Überschwemmungen von 1938, den Bombenangriffen auf die Stadt 1945 und dem Erdbeben von 1995 wieder aufgebaut wurde) verbirgt sich ein ruhiger Wald mit 14 Unterschreinen auf dem Gelände. Ikuta-san, wie ihn die Einheimischen nennen, ist jeden Herbst Schauplatz einer bezaubernden nächtlichen Noh-Aufführung im Freien und eines spektakulären Sommerfestes. Zu Neujahr ist die Straße zum Schrein, die einst von Kirschblütenbäumen gesäumt war, voller Gläubiger, die für ein erfolgreiches Jahr beten. Der Ikuta-Schrein ist von acht Schutzschreinen umgeben, von denen der Sannomiya-Schrein der dritte ist.

Östlich des Ikuta-Schreins gibt es einen Ausgang zur Higashimon-Straße, dem Zentrum des Nachtlebens von Kōbe, aber tagsüber ist sie menschenleer. Gehen Sie zurück zur Ikuta-Straße und gehen Sie nach Süden, wo es viele Restaurants gibt, die auf Kōbe-Rindfleisch spezialisiert sind, darunter das gehobene Mōriya und das günstigere Steakland. Laufen Sie weiter nach Süden und unterqueren Sie die JR-Linie. Unter der Bahnlinie befindet sich in beiden Richtungen eine coole Einkaufspassage mit Jugendkleidung und anderen Geschäften. Früher erstreckten sich die Arkaden über fast zwei Kilometer nach Westen, aber die meisten wurden vor kurzem wegen Erdbebenschutzmaßnahmen geschlossen.

kobeEntspannt kosmopolitisch: Was Reisende in Kōbe erwartetVom Hausberg Rokkō-san bis hinunter in die Bucht von Ōsaka erstreckt sich Kōbe. Die Hafenstadt wird ab Sommer 2017 die neue Heimat von Luka...06.03.2017

12:00 Uhr: Mittagessen wie die Einheimischen

Innenstadt von Kōbe.
Innenstadt von Kōbe. (Photo by Samantha Hendrata via Unsplash)

Überqueren Sie die Straße und gehen Sie weiter in Richtung Süden, bis Sie die Center-gai erreichen, die zusammen mit der parallel verlaufenden Sannomiya Hondori die Hauptgeschäftsstraße von Kōbe ist. Halten Sie für ein Foto am riesigen roten Torii-Tor des Ikuta-Schreins an (die Konditorei an der Ecke, Patisserie Tooth Tooth, ist köstlich und hat viele Filialen in der Stadt). Gehen Sie in westlicher Richtung eine der beiden Einkaufsstraßen entlang bis zur Tor Road, die für ihre gehobenen Geschäfte bekannt ist.

Überqueren Sie die Straße bis zur Fortsetzung des Center-gai, neben dem Kaufhaus Bal. Hier gibt es einige großartige Restaurants, darunter Komachi (das beste Okonomiyaki in Kōbe: probieren Sie die Gyusuji-Rindersehne oder, in der Saison, das Austern-Okonomiyaki) und Tachibana, das leckere Takoyaki (panierte Tintenfischbällchen) serviert. Ihre Spezialität sind Akashi-Yaki, die fluffiger sind als ihre Cousins aus Ōsaka und mit einer Dashi-Brühe zum Dippen serviert werden – eine erfrischende Abwechslung zur üblichen Soße.

13:30 Uhr: Hafenansichten

Laufen Sie nun weiter zur Koikawa-suji-Straße (oder zurück zur Tor Road, um den kleinen, aber schönen Sannomiya-Schrein zu besichtigen). Einen Häuserblock weiter südlich befindet sich die ehemalige Fernstraße Saigoku Kaidō – die nördliche Grenze der ehemaligen Auslandskonzession von Kōbe (die von 1868 bis 1899 Selbstverwaltung und Exterritorialität genoss). Die westliche und östliche Grenze bildeten der Ikuta-Fluss (im Osten) und der Koi-Fluss (im Westen), bevor sie aus Gründen des Hochwasserschutzes umgeleitet wurden. Die Konzession war in 126 Blöcke aufgeteilt, und viele Hochhäuser tragen noch heute ihre Blocknummer. Obwohl es sich in erster Linie um ein Geschäftsviertel handelt, gibt es hier auch viele bekannte Modehäuser sowie schicke Cafés und Restaurants. Das Daimaru-Kaufhaus befindet sich an der nordwestlichen Ecke des ehemaligen Konzessionsgebiets, und Chinatown liegt im Westen des Viertels.

Die Motomachi-Einkaufsstraße setzt sich in westlicher Richtung bis zum Bahnhof Kōbe fort, und dort befinden sich einige wunderbare Cafés. Doch zunächst sollten Sie auf der Koikawa-suji, der Straße über dem Koi-Fluss, nach Süden zum Hafen laufen. In der Otsunaka-dori, einer schmalen Straße auf der rechten Seite, gibt es flippige Klamotten und Lokale, wenn Sie Zeit haben. Koikawa-suji endet am Meriken Park (vom englischen “american”), der direkt am Wasser liegt. An der Ostseite des Parks befindet sich eine Gedenkstätte für die Opfer des großen Hanshin-Erdbebens von 1995 und ein erhaltener Abschnitt, der das Ausmaß der Verwüstung zeigt. Der Park beherbergt auch den Kōbe Port Tower, das Kōbe Maritime Museum, fotogene Hafenansichten, Cafés und Restaurants.

Gegenüber dem Park befindet sich das riesige Mosaic-Einkaufszentrum, das Teil des Umie-Komplexes ist und Cafés und Restaurants mit Blick auf den Hafen beherbergt. Auf dem Weg zum Mosaic kommen Sie an Hafenrundfahrten vorbei: eine gute Möglichkeit, Kōbe aus einer anderen Perspektive zu erleben. Am nahe gelegenen Kai legt das Kreuzfahrtschiff Concerto ab, das Mittagessen, Nachmittagstee und ein spektakuläres Abendessen anbietet.

15:00 Uhr: Möglichkeiten am Nachmittag

Nofukuji-Tempel
Nofukuji-Tempel.

Wenn Sie Lust auf einen historischen Spaziergang haben, ist das Gebiet Hyōgo Tsu nicht weit von hier entfernt – zu Fuß, mit dem Taxi oder mit der Kaigan-sen (blauen) U-Bahn. Hyōgo (nach dem die Präfektur benannt ist) war eine blühende Hafenstadt, die schon vor dem 8. Jahrhundert unter dem Namen Owada-no-Tomari bekannt war. Hier gibt es viele alte Tempel, den großen Buddha von Hyōgo (Nofukuji-Tempel), den einstigen Standort der Burg Hyōgo und das Hyōgo-no-tsu-Museum. Der General Taira no Kiyomori gründete hier seine Regierung, Fukuhara-kyō, die 1180 kurzzeitig die Hauptstadt Japans war. Der Hafen florierte durch den Handel rund um das japanische Binnenmeer und mit dem China der Song-Dynastie. Das Gebiet wurde in der Meiji-Zeit (1868-1912) mit Kōbe zusammengeschlossen, nachdem die ersten ausländischen Siedlungen sich niederließen

Kōbe ist berühmt für seine Stadtlichter: Der Berg Maya und der Berg Rokkō bieten eine großartige Aussicht, sind aber nur mühsam zu erreichen. Besuchen Sie stattdessen den Kōbe Herb Garden, der mit einer Seilbahn hinter dem Bahnhof Shin-Kōbe erreichbar ist. Die Gärten sind tagsüber wunderschön, aber wenn Sie die Seilbahn am späten Nachmittag nehmen, können Sie die Lichter von Kōbe aus der Nähe sehen. Die Gärten schließen in der Regel um 17:00 Uhr, aber im Sommer bleibt der Aussichtsbereich, in dem sich die Geschäfte und Restaurants befinden, bis 20:30 Uhr geöffnet.

19:00 Uhr: Dinner und Drinks

Cocktail

Für einen Drink vor dem Essen empfiehlt sich das Stand Classic, eine Stehbar unter den Bahngleisen in Sannomiya. Hier gibt es eine große Auswahl an japanischem Sake, den Sie selbst aus dem Kühlraum auswählen können, und großartige Vorspeisen, darunter Sashimi. Die Speisekarte ist komplett auf Japanisch, aber das Personal hilft Kunden, die kein Japanisch sprechen, gerne weiter. Nachts schläft das Einkaufsviertel ein, aber in der Gegend nördlich der Bahngleise geht es heiß her. Zum Abendessen sollte man Kōbe-Rindfleisch probieren oder die Seitenstraßen erkunden.

Für Drinks zu später Stunde empfehlen wir das das Alchemy im trendigen Tor West-Viertel: eine Bar im Erdgeschoss und eine auf dem Dach mit fantastischen Burritos und kreativen Cocktails. Eine weitere einzigartige Late-Night-Bar ist das Umid (Rose Plaza) mit dem Thema Seidenstraße und fetziger Musik. Sie öffnet um 21 Uhr und bietet Shisha und authentischen Kebab mit freundlicher Kundschaft.

kobe rindMythos Kōbe-Rind: Entspannte Aufzucht, superber GeschmackDas weltweit bekannte und von Genießern geschätzte Kōbe-Rind ist eine Spezialität der Region um Kōbe und gehört der japanischen Rinderrasse...08.02.2017

Sonntag, 9:00 Uhr

Bei schönem Wetter sollten Sie eine Wanderung zum Nunobiki-Wasserfall unternehmen, der sich direkt hinter dem Bahnhof Shin-Kōbe befindet – ein etwa 30-minütiger Aufstieg durch den Wald, über relativ steile Stufen, vorbei an vier Wasserfällen, bis zu einem Staudamm an der Spitze, von dem aus man einen herrlichen Blick über Kōbe hat. Hier befand sich in früheren Zeiten der Ikuta-Schrein.

Dann schlängeln Sie sich die Flower Road hinunter nach Sannomiya oder durch den unteren Teil von Kitano, wo sich die ijinkan (alte westliche Häuser) befinden. Dieses Gebiet wurde als “gemischtes Wohngebiet” erschlossen, in dem Ausländer neben Einheimischen leben durften, da sich die Bauarbeiten in der ausländischen Siedlung verzögerten. Ursprünglich war es Ackerland, aber heute ist es eine der besten Adressen von Kōbe und ein beliebtes Touristenziel. In der Gegend gibt es viele indische Restaurants, Lebensmittelläden und Gotteshäuser – Kōbe hat eine blühende indische Gemeinde, deren Ursprünge bis ins 19. Jhd. zurückreichen. In Kitano befindet sich auch die Kōbe Muslim Masjid, die älteste Moschee Japans, gegründet 1935.

Ein großes Highlight ist die Auswahl an Süßwarengeschäften im westlichen Stil. Ein Favorit ist die Gregory Colet Patisserie, aber auch das nahe gelegene Caffarel (aus Turin, Italien) und L’avenue bieten tolle Möglichkeiten. Viele der beliebten japanischen Süßwarengeschäfte haben ihren Ursprung in Kōbe, darunter Goncharoff, Morozoff und Juchheim, die vor rund 100 Jahren von russischen und deutschen Einwanderern gegründet wurden. Ein weiterer berühmter Leckerbissen ist der Kōbe-Pudding: Der mit Abstand beste wird im Motomachi Kissa serviert, einem malerischen Café im Tor West.

12:00 Uhr: Lunch am Suma-Strand

Als Nächstes nehmen Sie einen Zug von Sannomiya oder Motomachi und fahren nach Suma, dem beliebtesten Strand von Kōbe. Holen Sie sich Ihr Mittagessen, entweder in den Restaurants am Highway 2 zwischen dem Bahnhof Sanyo Suma und dem JR-Bahnhof Suma, Hotdogs von Kobenhavn, “Japans einzigem dänischen Restaurant”, in der Nähe des JR-Bahnhofs Suma, oder gehen Sie zu Grateful’s, einem Hamburger-Restaurant am Strand mit unschlagbarem Ausblick und köstlichen Speisen und Getränken, die Sie dort essen oder mitnehmen können. Am Suma-Strand kann man wunderbar Leute beobachten. Suma-dera ist ein bedeutender Tempel nicht weit von dort und war Schauplatz einer berühmten Schlacht im Genpei-Krieg des 12. Jahrhunderts.

14:00 Uhr: Altertümliche Ansichten

Goshikizuka-Grab.

Als Nächstes fahren Sie mit der Sanyo-Linie 12 Minuten nach Westen bis Kasumigaoka. Von dort aus sind es nur fünf Minuten Fußweg bis zum alten Goshikizuka Kofun, einem restaurierten Grabhügel aus dem 4. Jahrhundert. Er wird von manchen als spiritueller “Power Spot” angesehen – der Panoramablick auf die Akashi-Straße und die Akashi-Kaikyō-Brücke wird Sie sicherlich mit neuer Energie versorgen.

Luftansicht des Richūtennō-ryō in Sakai, Ōsaka.Kofun-Gräber: Eine etwas andere Form der BestattungIn Japan sind je nach Epoche die unterschiedlichsten Bestattungsformen zu finden. Dazu gehören auch Grabanlagen, die aus der Luft gesehen wi...04.12.2020

16:00 Uhr: Deep Kōbe Dining

Schließlich fahren Sie zurück nach Shin-Nagata, einem belebten Viertel und einer der wichtigsten Koreatowns in Kansai. Die Gegend ist berühmt für die Schuhproduktion, und es gibt hier verschiedene Denkmäler, die mit Schuhen zu tun haben. Machen Sie ein Foto unter der riesigen Statue Tetsujin 28-go (Gigantor), und dann ist es Zeit zum Essen. Hier gibt es eine Vielzahl an tollen Gerichten, also probieren Sie, worauf Sie Lust haben. Persönliche Empfehlungen sind das Restaurant Mon für Yakiniku (gegrilltes Fleisch) oder Aomori für Okonomiyaki oder Soba-Meshi, ein einfaches Kōbe-Gericht aus gebratenen Nudeln mit Reis. Nikutenyaki ist die Kōbe-Version von Okonomiyaki, während Tonpei-Yaki, in Ei eingewickeltes Schweinefleisch, das ursprünglich aus Ōsaka stammt, ebenfalls sehr beliebt ist.

Auf der anderen Straßenseite befindet sich ein öffentliches Bad, das Manzaiyu, das sauber, preiswert und tattoofreundlich ist. In der Nähe ist der alte Marugo Ichiba-Markt: Nur noch wenige Läden und Stände sind geöffnet, aber es ist ein faszinierender Einblick, wie das Einkaufen in der Nachbarschaft früher in Japan aussah.

Für längere Aufenthalte

Wenn Sie länger in Kōbe bleiben, sind weitere interessante Attraktionen die riesigen Lebensmittelmärkte in Higashiyama (Minatogawa, besuchen Sie auch den Schrein), das Kōbe Earthquake Memorial Museum, das Takenaka Carpentry Tools Museum, das Kōbe Center for Overseas Migration and Cultural Interaction, die Sake-Brauereien in Nada oder Abstecher in Hyōgo nach Arima Onsen (heiße Quellen), Akashi (Fischmärkte) oder Himeji (mit Japans schönster Burg).

Nehmen Sie sich die Zeit, um all das zu genießen, was Kōbe zu bieten hat. Wer weiß, vielleicht ziehen Sie ja sogar dorthin!

Anfahrt

Mit dem Zug:

Kōbe ist mit dem Nozomi Shinkansen in weniger als drei Stunden von Tōkyō aus zu erreichen, oder in nur 22 Minuten mit der JR von Umeda, Ōsaka.

Mit dem Flugzeug:

Der Flughafen Kōbe, der nur eine kurze Fahrt mit der Monorail ins Stadtzentrum von Sannomiya entfernt liegt, ist mit etwa sieben japanischen Städten verbunden. Die Flughäfen Itami und Kansai in Ōsaka befinden sich ebenfalls in der Nähe und werden fast stündlich von Limousinen-Shuttlebussen angefahren.


Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch bei All About Japan veröffentlicht und von JAPANDIGEST übersetzt und nachbearbeitet.

Kommentare

ADVERTISEMENT

Diese Woche meistgelesen

Top Stories

Autoren gesucht

Lesen Sie hier, wie Sie Teil unseres Teams werden!