Omisoka
Silvester in Japan ist ein Fest zu Ehren der Natur und Ahnen, es steht aber auch für besondere Speisen rund um die Neujahrsfeiertage. ©きなこもち/ photo AC

Silvester auf Japanisch: Ōmisoka Toshikoshi

Elisa Röhr

Der 31.Dezember ist in Japan als Ōmisoka bekannt – ein Tag, der im Zeichen des Übergangs steht: Von Glockenläuten über leckeres Essen bis zu Gesang gibt es viele Traditionen und Zeremonien anlässlich des japanischen Silvesters, doch alles ganz ohne Feuerwerk.

Schon am 13. Dezember beginnen mit dem Susuharai, dem großen Hausputz, die ersten Vorbereitungen auf Ōmisoka 大晦日, um die Toshigami 年神 (Geister der Vorfahren), die zu Neujahr zu ihren Familien kommen, angemessen zu begrüßen.

Spätestens am 31. Dezember muss alles geputzt worden sei, aber bei nicht wenigen Haushalten wird erst kurz vor knapp damit begonnen – so startet Ōmisoka oft hektisch und in aller Eile.

Der große Hausputz endet mit der Reinigung des eigenen Körpers, dem Toshi no yu トシの湯. Am Abend des 31. Dezembers wird das letzte Bad des Jahres im örtlichen Onsen 温泉 genommen. Damit wird symbolisch der Schmutz der letzten zwölf Monate weggewaschen – und ein neues, reines Jahr kann beginnen.

Kadomatsu 門松 und Kagami Mochi 鏡餅

In jedem Haushalt werden dann Kadomatsu (gebundene Sträuße) und Kagami Mochi (süße Reiskuchen) vorbereitet und aufgestellt.

Kadomatsu, die Langlebigkeit, Wohlstand und Standhaftigkeit symbolisieren, am Eingang der Häuser dienen als Begrüßung der Ahnengeister. Es sind Sträuße, die aus Kiefern- und Bambuszweigen bestehen. Mitte Januar werden die Gestecke verbrannt, um die Toshigami, die sich in ihnen für die Dauer ihres Besuchs niederließen, zu besänftigen und freizulassen.

Zwei schmuckvolle Kadomatsu aus Kiefer- und Bambuszweigen werden am Hauseingang platziert. © APS / photo AC

Kagami Mochi ist eine essbare Dekoration, die meist am Shintō-Altar platziert wird. Sie besteht aus zwei runden, aber nicht gleichgroßen Mochi, die das vergehende und kommende Jahr symbolisieren. Die oben thronende Bitterorange Daidai だいだい (wörtlich Generation) versinnbildlicht den Wunsch nach dem Fortbestehen der Familie.

ADVERTISEMENT
kagami mochi JapanDas gefaltete Blatt unter dem Kagami Mochi soll das Haus im nächsten Jahr vor Feuer bewahren. © nolabwork / flickr

Joya no kane 除夜の鐘

Die letzten Minuten des 31. Dezember sind vom Glockenschlagen der buddhistischen Tempel erfüllt, dem Joya no kane. Mit dem Ritual der 108 Glockenschläge, wobei der letzte Schlag genau zum Neuen Jahr fällt, werden die Menschen nach buddhistischem Glauben von ihren 108 weltlichen Gelüsten gereinigt. Viele Japaner besuchen zu dieser Gelegenheit in traditionellen Kimono die Tempel auf.

Alle, die der buddhistischen Zeremonie beiwohnen, werden durch Glockenschläge von ihren 108 weltlichen Verlangen im kommenden Jahr befreit. © きなこもち / photo AC

Kōhaku uta gassen 紅白歌合戦

Auch ist es in Japan sehr beliebt, zum Neujahrsfest die Fernsehsendung Kōhaku uta gassen zu schauen: Bei dem Gesangswettbewerb, der seit 1951 jedes Jahr ausgestrahlt wird, treten Teams gegeneinander an und wetteifern um die Stimmen der Zuschauer.

utagassen japanDer jährlich zu Silvester stattfindende Gesangswettbewerb Kōhaku uta gassen wird zwischen Sängerteams auf NHK ausgetragen. © Tatsuo Yamashita / flickr

Den Silvesterabend der Klassik-Anhänger bestimmt die Neunte Symphonie von Beethoven, die in Japan seit 1940 jedes Jahr von einem Orchester vertont und landesweit ausgestrahlt wird.

Wer diesen Weg des Festes wählt, zählt im Chor – ob am Tokyoter Skytree oder im Onsen – lautstark den Countdown zu Mitternacht mit.

Toshikoshi Soba 年越し蕎麦

Mit Ōmisoka wird das Überschreiten der Jahresgrenze gefeiert, wobei das traditionell gegessene Gericht Toshikoshi Soba (toshi-koshi bedeutet jahresüberquerend) am symbolträchtigsten ist.

 

Toshikoshi Soba JapanToshikoshi Soba mit Tempura und Kamaboko ist eine typische Kombination der Neujahrssuppe. © きなこもち / photo AC

Die auf die Edo-Zeit (1603-1867) zurückgehende Tradition verspricht ein langes Leben, denn die Buchweizenpflanze (die ebenso wie die Nudeln Soba 蕎麦 heißt) ist stark, unnachgiebig und übersteht die schlimmsten Wetterkapriolen.

Allerdings gibt es in Japan kein gemeinsames Rezept. Hauptsache ist, die Soba werden in einer heißen Suppe (zum Beispiel aus Dashi, Mirin und Sojasoße) gekocht. Hinzu kommen dann weiteren Zutaten wie Gemüse, Tempura oder Kamaboko.

Aber Achtung: Wer seine Soba nicht aufisst, der sollte sich im kommenden Jahr in Acht nehmen!

Hier finden Sie außerdem ein Rezept zu Ozōni お雑煮, der japanischen Neujahrssuppe.

ADVERTISEMENT

Spezialkolumne

Wenn Männer und Frauen Freunde sind

Persönlich und interkulturell: Unsere Autorinnen berichten über Männer-Frauen-Freundschaften in Japan und Deutschland.

Diese Woche meist gelesen

Neueste Artikel