Bus Japan
In Japan gibt es ein umfangreiches Fernbusnetz.

Bus

Hannah Janz

Busse sind vor allem in den ländlichen Gebieten weit verbreitet - aber auch in Touristenstädten wie Kyōto ist das Busliniennetz weit ausgebaut.

Der Vorteil von Bussen ist, dass die Haltestellen oft direkt vor Sehenswürdigkeiten gelegen sind und so der Zugang vereinfacht wird. Die Haltestellen haben dann auch praktische Namen wie „Vor dem Ginkaku-ji (Ginkaku-ji mae 銀閣寺前)“ oder „Unterhalb des Kenroku-en (Kenrokuen shita 兼六園下)“.

Bei Bussen steigt man, im Gegensatz zu Deutschland, hinten ein und zieht ein Kärtchen, auf dem eine Nummer steht. Nach dem Ziehen erscheint diese auf einem Bildschirm neben dem Vordereingang. Unterhalb der Zahl wird der Yen-Betrag angezeigt, den man je nach gefahrener Strecke bezahlen muss. Gezahlt wird in Münzen vorne an einer Maschine beim Fahrer. Werfen Sie die abgezählten Münzen einfach in den Schlitz – eine Waage stellt fest, ob es der richtige Betrag war. Aber keine Panik: Scheine können an derselben Maschine gewechselt werden. Dies sollte aber nicht erst beim Aussteigen geschehen, da der eng getaktete Fahrverkehr sonst aufgehalten wird.

Kurz vor dem Zielort kann man, wie in Deutschland, den Stop-Button drücken, der signalisiert, dass man aussteigen möchte. Der Ausstieg ist vorne beim Fahrer links.

ADVERTISEMENT

Spezialkolumne

Wenn Männer und Frauen Freunde sind

Persönlich und interkulturell: Unsere Autorinnen berichten über Männer-Frauen-Freundschaften in Japan und Deutschland.

Diese Woche meist gelesen

Neueste Artikel