U-Bahn

japandigest

Die japanischen U-Bahn-Netze sind exzellent, besonders in den Großstädten. Die Bahnen verkehren im Minutentakt, Umsteigen ist dank englischer Schilder kein Problem.

Die japanische Staatsbahn wurde 1987 privatisiert. Seitdem gibt es japanweit sieben Bahngesellschaften, die unter dem Namen Japan Railway, kurz JR, operieren. Die berühmte Yamanote-Linie 山手線, Tōkyōs Ringbahn, wird beispielsweise von JR East betrieben. Daneben gibt es zahlreiche Linien privater Anbieter.

Die Preise für die Tickets können sich erheblich unterscheiden. Junge Linien, die mit viel Aufwand gebaut wurden, verlangen höhere Fahrpreise – so beispielsweise die Rinkai-Linie りんかい線, die tief unter Tōkyōs Hafen angelegt wurde. Ältere Linien sind preisgünstiger. Aus diesem Grund sind Tageskarten recht teuer. Für Tōkyō kostet ein kombiniertes Ticket für JR-, Toei- und alle anderen Linien beispielsweise 1590 Yen (Stand August 2016, etwa 14 Euro, Wechselkurs 1 Euro = 113 Yen).

 

Narita-ExpressRechts die Utsunomiya-Linie 宇都宮線, liks der Narita-Express N'EX 成田エクスプレス zum gleichnamigen Flughafen.

Wie kann ich die U-Bahn benutzen?

Keine Sorge, Sie müssen kein Japanisch können! Bahnhofsschilder und Streckenpläne sind mit lateinischer Umschrift versehen. Auch die meisten Automaten bieten die Möglichkeit, auf Englisch eine Fahrkarte zu erwerben. Sie brauchen das Ticket, um durch die elektronischen Schranken an den Eingängen (kaisatsukuchi 改札口) zu gelangen – Schwarzfahren ist also fast unmöglich. Sie müssen sich auch keine Sorgen machen, dass Sie die falsche Karte gezogen haben (außer Sie haben zuviel bezahlt!) – Am Ziel können Sie nachzahlen.

ADVERTISEMENT
Bahnhof JapanLinks die Eingangssperren, rechts das Bahnhofsschild mit japanischen Schriftzeichen und lateinischen Buchstaben.

1. Wenn Sie wissen, wo Sie hin wollen und was die Fahrt kostet

Werfen Sie Geld in den Automaten – entweder abgezählt oder einen größeren Betrag als die Fahrkosten. Der Automat wird Ihnen nun alle kaufbaren Optionen anzeigen. Wählen Sie den Preis aus, der Ihrer Strecke entspricht. Sie kriegen Ihre Karte und eventuell Rückgeld. Der Automat wird Sie mit freundlicher Stimme auffordern, beides zu entnehmen.

2. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie genau fahren müssen und was die Fahrt kostet

Neben den Eingangsschranken sind meist kleine Kabuffs mit Bahnhofsmitarbeitern. Sprechen Sie diese an. Viele sprechen mittlerweile Englisch. Auf jeden Fall wird man Ihnen so gut wie möglich helfen.

3. Wenn Sie nicht wissen, was die Fahrt kostet

Sprechen Sie entweder mit den Bahnhofsmitarbeitern – oder ziehen Sie die günstigste vefügbare Karte. An Ihrem Zielbahnhof können Sie die “Fare Adjustment Machine” (norikoshi seisanki のりこし精算機) benutzen. Stecken Sie Ihr Ticket ein; der Automat fordert Sie auf, den Differenzbetrag zu zahlen. Oder Sie wenden sich am Ausgang an das Bahnhofspersonal und händigen diesem die Differenz aus.

Fare Adjustment JapanAuch hier ist meist eine Abwicklung auf Englisch möglich.Ticket Japan UbahnHeben Sie Ihre Karte gut auf - Sie brauchen sie, um den Bahnhof wieder verlassen zu können. ©Janz

Japan Digest wünscht gute Fahrt!

ADVERTISEMENT

Spezialkolumne

Wenn Männer und Frauen Freunde sind

Persönlich und interkulturell: Unsere Autorinnen berichten über Männer-Frauen-Freundschaften in Japan und Deutschland.

Diese Woche meist gelesen

Neueste Artikel