Career Connections

Sushi-Sorten im Überblick

Kerstin Coopmann
Kerstin Coopmann

Sushi ist nicht gleich Sushi: Japans beliebtes Nationalgericht gibt es in zahlreichen verschiedenen Varianten, die alle ein unterschiedliches Geschmackserlebnis bieten. Wir stellen Ihnen die verbreitetsten Sushi-Sorten vor.

allerlei Sushi-Sorten

Mit Essig gewürzter Reis, geröstete Algenblätter, roher Fisch und Meeresfrüchte, Gemüse und dazu Sojasauce, eingelegter Ingwer und Wasabi die Zutaten, die für Japans weltweit beliebtes Nationalgericht Sushi zum Einsatz kommen, sind überschaubar. Dennoch überzeugt das Gericht mit Vielfalt und äußerster Kunstfertigkeit, die für die Zubereitung notwendig ist. Ein echter Sushi-Meister zu werden dauert nicht umsonst mehrere Jahre, ein in hochklassigen Sushi-Restaurants serviertes Menü ist nicht nur für den Gaumen, sondern auch fürs Auge ein Genuss. Hier findet man sorgfältig geformte, mit fangfrischem Fisch belegte Nigiri Sushi, aber auch perfekt gerollte Makis in verschiedenen Variationen. Das bunt gemischte Chirashi Sushi oder handgerollte Temakis dagegen sind besonders beliebt bei privaten Sushi-Partys. Was genau versteckt sich nun aber hinter all diesen Begriffen?

junge Frau beim Sushi essenRichtig Sushi essen: Grundlagen der Sushi-EtiketteEin Stück Fisch auf einem Reisbett – klingt unkompliziert, oder? Tatsächlich kann man beim Sushi-Essen zahlreiche kulinarische Fauxpas begeh...12.09.2019

Nigiri Sushi

Nigiri Sushi ist der Klassiker in japanischen Sushi-Restaurants. Der Fokus liegt auf dem frischen Fisch, mit dem der zu mundgerechten, ovalen Bällchen geformte Reis belegt wird. Neben sorgfältig filetiertem Thunfisch, Lachs, Makrele oder Aal sind die süßlich schmeckende Eismeergarnele (amaebi) oder Tintenfisch (tako) beliebte Zutaten. Aber auch fast jeder andere, bevorzugt saisonale, Fisch eignet sich für Nigiri. Für Vegetarier gibt es Omelett (tamago) oder, ein wenig seltener, auch Avocado. Damit der Fisch nicht vom Reis rutschen kann, befindet sich dazwischen meist ein Klecks Wasabipaste. Weniger anschmiegsame Zutaten werden zusätzlich mit einem Streifen Nori befestigt.

Frühlingshaft interpretiert: Spargel-SushiVerlockend frühlingshaft ist diese vegetarische Interpretation des Sushi-Klassikers. Weißer Spargel und Wasabi-Mayonnaise vereinen sich gesc...15.05.2017

Komposition verschiedener Nigiri Sushi

Temari Sushi

Weniger verbreitet, aber ein besonderer Augenschmaus, ist Temari Sushi, welches den Nigiris auf den ersten Blick recht ähnlich sieht. Es handelt sich um runde Reisbällchen, die mit verschieden Zutaten belegt werden. Im Gegensatz zu Nigiris werden diese jedoch nicht auf den Reis gelegt, sondern umschließen die Bällchen fest. Die mit Fisch, Gurke, Avocado, Ei, Lachsrogen (ikura) oder anderen Zutaten dekorierten Kügelchen findet man zwar kaum in einem Sushi-Restaurant, dafür aber bei Familienfeiern wie etwa dem Hina Matsuri oder beim Hanami-Picknick.

baellchen-sushiMini-Sushi fürs Auge: Temari-SushiMan braucht weder rohen Fisch, noch Sushi-Matte oder Nigiri-Technik, lediglich eine Frischhaltefolie und beliebige Zutaten. Mit ein wenig Fa...10.10.2016

Verschiedene Temari Sushi

Maki Sushi

Der Begriff maki bedeutet übersetzt Rolle und bezeichnet, wenn es um Sushi geht, sämtliche Sorten, bei denen die Zutaten in Reis und Nori-Algen gerollt werden. Hierfür gibt es verschiedene Methoden, weshalb es in der Kategori Maki Sushi mehrere Unterkategorien gibt.

Hoso Maki

Hoso Maki sind dünne Rollen, die aus einem halben Nori-Blatt geformt werden. Dieses bildet die äußerste Schicht, gefolgt von Reis und einer Füllung, die aus ein oder höchstens zwei Zutaten besteht. Verbreitet sind zum Beispiel Thunfischfilet (maguro), Thunfischtatar mit Frühlingszwiebeln (negitoro) oder Lachs. Für Vegetarier gibt es zudem eine größere Auswahl als bei den Nigiris: Neben getrocknetem Kürbis (kanpyō) oder eingelegter Pflaume (ume) bildet Gurke die Grundlage für einen absoluten Maki-Klassiker, genannt Kappa Maki. Den Namen verdanken die kleinen Rollen übrigens einer Figur aus der japanischen Mythologie. Kappas sind kleine Wasserkobolde, die Gurken lieben.

Illustration: Nachtparade der 100 DämonenGnome, Geister, Gruselwesen: Die yōkai der japanischen FolkloreYōkai, übernatürliche, mythologische Wesen, spielen in der traditionellen wie populären Kultur Japans eine große Rolle. Richtig übersetzen l...09.10.2019

Hoso Maki mit Thunfisch

Futo Maki

Futo Maki, was mit „dicke Rollen“ übersetzt werden kann, werden ebenso hergestellt wie Hoso Maki. Der Unterschied besteht darin, dass ein ganzes Nori-Blatt zum Einsatz kommt und daher auch mehr Zutaten verwendet werden können. Ob Fisch, Garnele, Krebsfleisch, Ei oder Gurke – bei Futo Maki sind der Kreativität kaum Grenzen gesetzt. Die dicken Rollen findet man weniger im Restaurant als vielmehr bei privaten Feiern oder Picknicks.

Ein Anlass, zu dem dicke Rollen besonders gegessen werden, ist übrigens das setsubun-Fest im Februar. Die sogenannten Ehō Maki werden traditionell als ganze Rollen verspeist, ohne sie vorher in Scheiben zu schneiden. Als Füllung kommen auch für Sushi eher seltenere Zutaten wie etwa Tonkatsu oder Tempura-Garnelen zum Einsatz.

Dämonen raus, Glück rein: Setsubun zum Winter-EndeMit Bohnen werfen, dicke Sushi-Rollen essen: Zu Setsubun wird das Ende des Winters gefeiert. Verschiedene Rituale sollen für Glück sorgen un...03.02.2017

Futo Maki

Temaki

Temaki bedeutet übersetzt „Handrollen“. Diese werden eher locker, ohne den Einsatz einer Sushimatte, gerollt und erinnern in ihrer Form an eine Eiswaffel. Bei den Zutaten darf man kreativ sein, weshalb Temaki sich wunderbar für eine private Sushi-Party eignen. Auf einem Tisch werden allerlei Zutaten bereit gestellt, die man nach Lust und Laune in geselliger Runde zu Sushi verarbeiten darf ohne sie aufwendig zu kunstvollen Röllchen formen zu müssen.

Temaki

Gunkan Maki

Für Gunkan Maki wird zunächst ein ovales Reisbällchen, wie für Nigiri, geformt. Dieses wird mit einem breiten Nori-Streifen seitlich umwickelt, sodass oben noch Platz für Füllungen bleibt. Gunkan Maki haben die perfekte Form, um darin Lachsrogen (ikura) zu plazieren. Beliebt ist aber auch Seeigel (uni), Thunfischtatar oder Wakame-Salat.

Gunkan Maki mit Ikura (Lachsrogen)

Ura Maki (Inside Out)

Ura Maki ist der japanische Begriff für Inside Out-Rollen, die vor allem außerhalb Japans sehr beliebt sind. Hierbei wird das Sushi so gerollt, dass das Nori-Blatt innen und der Reis außen ist. Oft wird er dann in Fischrogen gewälzt. Ein klassisches Beispiel ist die populäre California Roll, die in den USA erfunden wurde. In Japan selbst sind Ura Maki eher weniger verbreitet.

Ura Maki: Inside Out Rollen

Inari Sushi

Inari Sushi isst man gerne unterwegs als Bestandteil einer Bentō-Box. Es handelt sich um frittierte Tōfu-Taschen, die mit Sushi-Reis gefüllt werden. Das ganze schmeckt leicht süß und manchmal findet man auf der offenen Seite noch ein kleines Topping wie zum Beispiel Edamame, Pilzstreifen oder rote Bohnen.

Inari Sushi

Oshi Sushi

Oshi Sushi ähnelt dem Nigiri Sushi, mit dem Unterschied, dass die Zutaten aneinander gepresst werden. Hierfür wird Sushi-Reis in eine Holzform gegeben, mit der gewünschten Zutat, meist Fisch, belegt und dann mit Hilfe eines Gewichts für eine Weile fest zusammengepresst. Anschließend wird Oshi Sushi in rechteckige Scheiben geschnitten und serviert.

Oshi Sushi: gepresstes Sushi

Chirashi Sushi

Ein beliebtes Gericht in japanischen Haushalten ist das vielseitige Chirashi Sushi. Dieses ist besonders einfach zuzubereiten, da hierfür keinerlei Feinarbeit oder Rollkünste erforderlich sind. Sushi-Reis wird in eine große Schüssel gegeben und dann einfach mit kleingeschnittenen Zutaten nach Wahl bestreut, egal ob Fisch, Gemüse oder Omelettstreifen. Ein Anlass, zu dem Chirashi Sushi traditionell gegessen wird, ist das Mädchenfest Hina Matsuri im März.

Chirashi-SushiBunt zusammengewürfelt: Chirashi-SushiSushi muss nicht immer in kleinen Häppchen serviert werden. Chirashi Sushi ist ein bunt gemischtes Reisgericht, das im Frühling und Sommer g...16.05.2018

Chirashi Sushi

Abseits dieser Standardsorten lässt sich das Gericht Sushi auf vielfältige Weise interpretieren, sei es als Torte, Pizza oder Burrito. Weltweit entstehen immer wieder neue Variationen es wird also nicht langweilig.

Kommentare

Career Connections

Diese Woche meistgelesen

Top Stories

Autoren gesucht

Lesen Sie hier, wie Sie Teil unseres Teams werden!