Career Connections

Japanische Messer – 7 Arten, die man kennen sollte

Diana Casanova
Diana Casanova

In deutschen Amateur- und Profiküchen haben die hochwertigen Messer aus Japan längst Einzug gefunden. Es gibt zahlreiche Varianten, die sich in Form, Länge oder Schliff unterscheiden, denn jedes Messer dient einem bestimmten Zweck. Wir stellen sieben typisch japanische Messerarten vor, die Sie kennen sollten.

Yanagiba
© Photo AC / cheetah

Messer aus Japan sind längst kein Geheimtipp mehr: Sie sind international berühmt für ihre scharfen Klingen, vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten und hochwertige Verarbeitung. Das hat Tradition: Deren Entstehung und Herstellung sind nämlich eng mit der alten japanischen Schwertschmiedekunst verbunden.

Während Kochmesser zunächst ein Nebenprodukt des Schwertschmiedens waren, widmeten sich die Schmieden ihnen verstärkt ab dem 16. Jahrhundert, als portugiesische Seefahrer begannen mit Japan Handel zu treiben. Stetig wuchs der Bedarf nach hochwertigen Messern, z.B. für die Ernte und Verarbeitung aus dem Ausland importierter Pflanzen. So verbesserten sich im Laufe der Jahrhunderte Qualität, Material und Schmiedetechniken.

Modernisierung und Internationalisierung

Der Umbruch geschah schließlich Mitte des 19. Jahrhunderts: Die Modernisierung und Industrialisierung Japans ab 1868 läuteten das Ende der nicht mehr benötigten Samurai-Klasse ein und auch das öffentliche Tragen von Schwertern wurde verboten. So verschob sich der Fokus der ehemaligen Schwertschmieden endgültig auf die Herstellung von Kochmessern.

Mit dem Einzug ausländischer Lebensmittel und neuartiger Essgewohnheiten entstanden auch neue Messerarten, die verschiedenen Verwendungszwecken dienten. Dabei verschmolzen nicht selten westliche und japanische Schmiedestile – so ist zum Beispiel das allseits bekannte Santoku-Messer ein Hybridprodukt aus einem westlichen Fleischermesser und dem traditionell japanischen hōchō-Küchenmesser. 

Die Grundausstattung der japanischen KücheDie japanische Küche legt viel Wert auf frische Produkte und die richtige Zubereitung. Für jedes Gericht gibt es spezielle Utensilien, die i...25.01.2018

Merkmale und Unterschiede

Japanische Messer unterscheiden sich heutzutage oft nur in wenigen Aspekten von westlichen – ein wesentlicher Unterschied ist jedoch, dass sie meist einseitig geschliffen sind, während westliche Messer eher einen beidseitigen Schliff ähnlich einer V-Form aufweisen. Ersteres erlaubt eine höhere Präzision beim Schneiden, was besonders für lange und gleichmäßige Schnitte bei Fisch oder Gemüse geeignet ist.

Weiterhin besitzen japanische Messer häufig einen hölzernen Griff und werden aus härterem, nicht rostfreiem Stahl geschmiedet. Dieser ist zwar spröder, bietet jedoch eine bessere Schnittfestigkeit.

Für japanische Chefköche ist die Wahl des richtigen Messers von höchster Bedeutung, denn es gilt quasi als Verlängerung des eigenen Körpers. Sie verbringen Jahre damit, allein die Handhabung zu erlernen und zu perfektionieren. Die hauchdünnen, empfindlichen Schneidkanten erfordern auch im heimischen Gebrauch eine gute Pflege durch korrekte Hilfsmittel, denn nur so halten die Messer wirklich ein Leben lang. 

Japanische Messerarten

Sehen wir uns sieben japanische Messerarten, ihre Merkmale sowie Verwendungszwecke genauer an. 

1. Santoku – Das Allzweckmesser

  • Klingenlänge: 14 – 18 cm
  • Geeignet für: Fleisch, Fisch, Gemüse, Obst, Kräuter  

Das Santoku-Messer ist ein wahrer Küchenheld: Mit dem beidseitig geschliffenen Alleskönner und seiner charakteristischen stumpfen Oberkante lassen sich Fleisch, Fisch, Gemüse oder Obst problemlos schneiden und hacken. Aufgrund der einfachen Handhabung und Vielseitigkeit ist das Messer der “drei Tugenden” (ein Name, den es aufgrund seiner guten Eigenschaften beim Schneiden von Fleisch, Fisch und Gemüse bekam) auch für Einsteiger eine gute Wahl und gehört in jede Küche. Wer sogar etwas mehr Geld in sein Santoku-Messer investiert, wird für viele Jahre kaum ein anderes benötigen.

Santoku
Fast schon ein Klassiker: Das Santoku-Messer ist ein Hybrid der westlichen und japanischen Schmiedekunst. © Photo AC / 淡路ミミー

2. Gyūtō – Das Kochmesser

  • Klingenlänge: 18 – 30 cm
  • Geeignet für: Fleisch, Fisch 

Obwohl das Gyūtō ein wichtiges und viel verwendetes Werkzeug ist, es ist hierzulande eher unbekannt. Etwas schmaler und länger als das Santoku, eignet sich das beidseitig geschliffene Messer besonders für große Fleisch- und Fischstücke, z.B. zum Zertrennen von Fett, Haut oder Sehnen, aber auch für andere Arbeiten. Anders als westliche Kochmesser ist diese Klinge etwas schmaler, leichter und deutlich schärfer – ein praktischer Alleskönner für Amateur- und Profiköche.

Traditional Japanese gyuto knife on a cutting board
Ein praktischer Küchenhelfer, das Gyūtō-Messer. © iStock / daboost

3. Petty – Der kleine Allrounder

  • Klingenlänge: 9 – 15 cm
  • Geeignet für: Obst, Gemüse 

Auch dieses kleine Küchenwunder darf in der heimischen Küche nicht fehlen. Mit dem handlichen Petty-Messer und seiner sehr scharfen, meist beidseitig geschliffenen Klinge kann man wunderbar Obst und Gemüse schälen oder schneiden. Durch die spitz zulaufende Klinge können sogar filigrane Schnitzereien und Verzierungen gelingen, doch auch kleinere Fisch- und Fleischstücke lassen sich damit verarbeiten und filetieren.

Petty Messer
Das kleine Petty-Messer für kleine Küchenarbeiten. © Photo AC / ルアナ

Bento nach den Prinzipien von WashokuJapans Kochkultur: Die Leitprinzipien von WashokuDie japanische Küche fasziniert mit einer Vielfalt an Speisen, die von einfachen Misosuppen bis zu ausgefallenen, mehrgängigen Kaiseki-Menüs...06.08.2019

4. Nakiri – Das Gemüsemesser

  • Klingenlänge: 16 – 18 cm
  • Geeignet für: Gemüse, Kräuter

Dieses traditionelle Messer besitzt eine breite Klinge, die beidseitig und sehr scharf geschliffen wird, und dient vor allem zum Hacken und Schneiden von Gemüse. Entgegen seiner rechteckigen Form, die dazu verleitet, es wie ein Hackbeil zu benutzen, sollte man es nicht zum Durchtrennen von Knochen und Gräten oder zum Schneiden von Gemüse bzw. Obst mit harter Schale benutzen, denn die Schneidkante ist sehr empfindlich. Die einseitig geschliffene Version dieser Messerform nennt sich Usuba. 

Nakiri
Es gibt nicht das "eine" Messer: Sie können sich in Länge und Schliff unterscheiden. © Photo AC / K-system

5. Deba – Das Fischmesser

  • Klingenlänge: 12 – 24 cm
  • Geeignet für: Fisch, Fleisch

Deba-Messer sind robust, sehr scharf und relativ schwer. Ihre breiten Klingen finden vor allem bei der Verarbeitung von Fisch, aber auch Fleisch Anwendung, da man mit ihnen mühelos Knochen und Gräten durchtrennen kann. Daher eignet sich dieses stabile Messer fürs Ausbeinen und Hacken sehr gut, wobei man eine “schlagende” Handbewegung vermeiden sollte (stattdessen presst man die Klinge auf das Schnittgut mit der Hand). Die einseitig geschliffene Klinge gewährleistet zudem eine gerade und präzise Schnittführung. 

Deba
Die breite Klinge des Deba-Messers eignet sich perfekt zum Verarbeiten von Fisch. © Photo AC /よしかっぱ

6. Yanagiba – Das Sashimi-Messer

  • Klingenlänge: 20 – 33 cm
  • Geeignet für: Fisch 

Seine schlanke, spitz zulaufende Form ist optimal zum Filetieren von rohem Fisch, daher ist das Yanagiba ein wichtiger Helfer für Sushi-Köche. Mit der langen und äußerst scharfen Klinge schafft man es mühelos, den Fisch in hauchdünne und feine Scheiben zu schneiden. Das Zubereiten der Sashimi-Scheiben erfordert jedoch ein wenig Übung.

allerlei Sushi-SortenSushi-Sorten im ÜberblickSushi ist nicht gleich Sushi: Japans beliebtes Nationalgericht gibt es in zahlreichen verschiedenen Varianten, die alle ein unterschiedliche...07.06.2020

Yanagiba
Des Sushi-Kochs Freund und Helfer: Das Yanagiba gibt es ebenfalls in verschiedenen Varianten. © Photo AC / K-system

7. Menkiri – Das Nudelmesser

  • Klingenlänge: 24 – 33 cm
  • Geeignet für: (Nudel-)Teig

Dieses Spezialmesser kommt in der traditionellen Herstellung japanischer Nudelsorten wie Soba und Udon zum Einsatz. Das Menkiri ist extrem scharf, dessen sehr breite Klinge bis zum Ende des Griffs reicht. Der Nudelteig wird flach ausgerollt und gefaltet, anschließend mit dem Messer in dünne Nudeln geschnitten. Das relativ hohe Gewicht hilft dabei, den Teig in einem Zug zu durchtrennen. 

Menkiri
Das Menkiri findet bei der Herstellung von Soba- und Udon-Nudeln Anwendung. © Photo AC / happygreen

In Japan finden sich auch heute noch zahlreiche Schmieden, die sich der traditionellen Herstellung japanischer Messer verschrieben haben. Vor allem die Stadt Seki in der Präfektur Gifu oder Sakai in der Präfektur Ōsaka gehören zu den berühmten Messer-Städten des Landes. Lesen Sie hier mehr über das historische Sakai:

Daisen Kofun aus der LuftansichtSakai: Eine Stadt mit faszinierender GeschichteDie Anfänge der Stadt Sakai finden sich in der japanischen Steinzeit. Sie entwickelt sich seither stetig mit den Etappen der japanischen Ges...22.05.2018


Dieser Artikel erschien in gekürzter Form in der Juli-Ausgabe des JAPANDIGEST 2021. Er wurde für die Veröffentlichung auf der Website nachbearbeitet.

Kommentare

Career Connections

Diese Woche meistgelesen

Top Stories

Autoren gesucht

Lesen Sie hier, wie Sie Teil unseres Teams werden!