TOKYO INK

Tokugawa Ieyasu: Der Mann, der Japan vereinte

Maria-Laura Mitsuoka
Maria-Laura Mitsuoka

Tokugawa Ieyasu ist ein Name, der vielen Leser:innen geläufig sein dürfte. Der berühmte Feldherr gilt nicht nur als einer der "drei Reichseiniger Japans", sondern war auch der Gründer des Tokugawa-Shōgunats, mit dem er die friedliche Edo-Zeit einläutete. Doch wer war er, bevor er die Macht über das Land erlangte?

Statue von Tokugawa Ieyasu
Hinter Kirschbäumen blickt die erhabene Statue Tokugawa Ieyasus über sein Reich, die im Park bei der Burg Sunpu (Präfektur Shizuoka) steht. © Photo AC / うみかぜ

Oda Nobunaga, Toyotomi Hideyoshi, Tokugawa Ieyasu – das sind die drei Reichseiniger Japans, die mit ihrem militärischen Talent das Geschehen der Sengoku-Zeit (1467-1603) prägten und den Nährboden für ein geeintes Japan ebneten. Sie alle beeinflussten den Lauf der Geschichte mit politischen Innovationen, doch kein anderer als Tokugawa schuf das Fundament für eine Ära des Friedens. Nachdem er 1603 Shōgun geworden war und 1615 in der Schlacht von Ōsaka gesiegt hatte, brachte er das Inselreich unter seine Herrschaft und stabilisierte die Macht des Shōgunats, wodurch es bis zur Meiji-Restauration im Jahr 1868 an der politischen Spitze stand.

Eine Kindheit in Gefangenschaft

Tokugawa Ieyasu wurde 1543 als ältester Sohn von Matsudaira Hirotada unter dem Namen Takechiyo geboren. Sein Vater war als Burgherr von Okazaki für die Provinz Mikawa (heutiger Osten der Präfektur Aichi) zuständig, die zwischen den Herrschaftsgebieten des Imagawa-Clans im Osten und des Oda-Clans im Westen lag. Als die Oda-Armee 1547 in Mikawa einfiel, bat Hirotada seinen östlichen Nachbarn um Unterstützung. Dies sollte jedoch seinen Tribut fordern, denn im Gegenzug verlangten die Imagawa, dass Takechiyo als Geisel zur Burg Sunpu (heutige Stadt Shizuoka) geschickt werde. Der Befehlshaber Toda Munemitsu wurde damit beauftragt, den damals Sechsjährigen an die Imagawa zu übergeben. Dieser verriet jedoch den Clan und verkaufte Takechiyo stattdessen an die Oda.

Als Hirotada 1549 eines unbekannten Todes starb, bemächtigte sich der Imagawa-Clan seiner Region. Kurz darauf wurde Takechiyo gegen Oda Nobuhide, den ältesten Sohn des Oda-Clanchefs, getauscht und zur Burg Sunpu gebracht. Erst elf Jahre später, nachdem die Imagawa 1560 in der Schlacht von Okehazama durch Oda Nobunaga besiegt wurden, kehrte er als Herrscher über Mikawa nach Okazaki zurück und benannte sich in Matsudaira Ieyasu um. 1566 nahm er den Namen Tokugawa an und verlegte später  seinen Hauptsitz für die nächsten 17 Jahre auf die Burg Hamamatsu (Präfektur Shizuoka).

Burg Sunpu
Ein Geschützturm der Burg Sunpu. Hier hat Tokugawa Ieyasu als Geisel der Imagawa seine Jugend verbracht. © Photo AC / @ぶらいあんと

Der steinige Weg zum Ruhm

Obwohl sich Tokugawa später als ausgezeichneter Stratege erwies, waren seine ersten Jahre als Kriegsherr von zahlreichen Niederlagen geprägt. Das vielleicht bekannteste Beispiel für sein Scheitern ist die Schlacht von Mikatagahara (Januar 1573), in der er gegen die als eine der mächtigsten des Landes gefürchtete Armee von Kriegsherr Takeda Shingen um die Vorherrschaft in der Provinz Tōtōmi (heutige Präfektur Shizuoka) kämpfte. Als die Takeda drohten, in Tōtōmi einzumarschieren, riet sogar Tokugawas Verbündeter Oda Nobunaga, sich zurückzuziehen, doch dieser weigerte sich aufzugeben. Infolgedessen wurde sein Heer zerschlagen und die Spannungen hielten an, bis Takeda Shingen noch im selben Jahr an einer Krankheit verstarb. Oda und Tokugawa nutzten diesen Umstand, um eine Allianz zu bilden und die Takeda in der Schlacht von Nagashino (Präfektur Aichi) im Jahr 1575 zu besiegen – sieben Jahre später wurde der Clan endgültig zerschlagen.

Tokugawa IeyasuEdo-Zeit (1603-1868): Feudalismus und bürgerliche KulturDie Edo-Zeit, oder auch Tokugawa-Zeit, beschreibt Japans letzte traditionelle Epoche. Es herrschte Frieden und Beständigkeit. Wo Wirtschaft...01.08.2016

Nach dem Tod Oda Nobunagas im Jahr 1582 gelang es Tokugawa schließlich, sich militärisch und politisch durchzusetzen. So schloss er einen Friedensvertrag mit dem mächtigen Hōjō-Clan, wodurch er die Regionen Kai (Präfektur Yamanashi) und Shinano (Präfektur Nagano) widerstandslos annektierte und zu einem einflussreichen Feudalherren aufstieg. Mit der steigenden Macht verschlechterte sich jedoch seine Beziehung zu Odas Nachfolger Toyotomi Hideyoshi. 1584 kam es zu den Schlachten von Komaki und Nagakute (heutiger Westen der Präfektur Aichi), die Tokugawa für sich entscheiden konnte. Die Differenzen wurden schließlich in einem Friedensvertrag beigelegt.

Burg Hamamatsu
In der Burg Hamamatsu brachte Tokugawa ganze 17 Jahre zu. Hier war sein Hauptsitz, bis er 1586 zur Burg Sunpu zurückkehrte. © Photo AC / ACZERO

Der Aufstieg zum mächtigsten Mann Japans

Im Jahr 1586 trat Tokugawa in die Dienste Toyotomis und verlegte sein Hauptquartier in die Burg Sunpu. In der Folgezeit baute er seinen politischen Einfluss weiter aus und wurde sogar Toyotomis enger Vertrauter. Die scheinbar friedlichen Zeiten sollten jedoch nicht lange anhalten, denn Toyotomis Tod 1598 spaltete seine Armee letztlich in eine westliche unter Heerführer Ishida Mitsunari und eine östliche Armee unter Tokugawa. Beide trafen 1600 in der berühmten Schlacht von Sekigahara (Präfektur Gifu) aufeinander, aus der Tokugawa siegreich hervorgehen sollte. Drei Jahre später, im Alter von 62 Jahren, errichtete er schließlich das Tokugawa-Shogunat in Edo (dem heutigen Tōkyō), das für die nächsten 260 Jahre bestehen sollte. Nach der Schlacht von Ōsaka im Jahr 1615, in der Toyotomi Hideyoshis Sohn Hideyori gegen Tokugawas Armee scheiterte, sollte seinem Traum vom ewigen Frieden nichts mehr im Wege stehen.

Tokugawa Ieyasu, nach einem Porträt von Kano Tanyu aus dem 17. Jahrhundert.
Tokugawa Ieyasu, nach einem Porträt von Kanō Tanyū aus dem 17. Jahrhundert.

Tokugawa war sich der Gefahr ehrgeiziger Feldherren bewusst und setzte Shōgun zahlreiche Verordnungen durch, die die Macht seiner Rivalen stark einschränken sollten. So erließ er 1615 das buke shohatto, das unter anderem die Organisation privater Hochzeiten oder die Reparatur von Burgen ohne die Zustimmung des Shogunats verbot. Er verlangte zudem, dass jede Region nur eine Hauptburg besitzen dürfe, andere Verteidigungsanlagen mussten sofort zerstört werden.

Ein Mann der Beharrlichkeit

“Wenn du nicht singst, warte ich, bis du anfängst zu singen, Kuckuck.”

Dieses Zitat wird oft als Musterbeispiel für Tokugawas Persönlichkeit herangezogen und spiegelt seine Geduld sowie seine friedlichen Intentionen wider. Während seine Vorgänger Oda und Toyotomi ihre Macht durch Furcht und politisches Geschick erlangten, wartete Tokugawa beharrlich, bis seine Zeit der Herrschaft gekommen war. Es heißt, er habe einen bescheidenen Lebensstil geführt und seinen Anhängern Sparsamkeit vorgelebt.

Dank seiner Bemühungen, Edo zum Zentrum Japans zu formen, gilt er außerdem als Gründervater der Millionenstadt Tōkyō. Und auch in der umtriebigen Geschäftswelt dient er aufgrund seines strategischen Vorgehens als großes Vorbild. Tokugawa verstarb im Jahr 1616 im damals sehr hohen Alter von 73 Jahren. Obwohl er den Traum vom Frieden unter seiner Herrschaft erst sehr spät verwirklichte, waren seine Erfolge wahrscheinlich die wichtigsten der japanischen Geschichte.

Holzschnitt aus der Edo-ZeitAus Edo wird Tōkyō – Der Traum eines ShōgunsOb extravagante Mode, vorzügliche Cuisine oder spannende Unterhaltung, in Tōkyō finden Reisende alles, was ihr Herz begehrt. Doch nicht imme...06.10.2022

Kommentare

EDO TATTOO

Diese Woche meistgelesen

Top Stories

Autoren gesucht

Lesen Sie hier, wie Sie Teil unseres Teams werden!