NEWS I Preisverfall in Japan hält weiter an

Trotz Maßnahmen der japanischen Zentralbank,der andauernden Deflation entgegenzuwirken, hält der jährliche Preisverfall in Japan im Oktober den achten Monat in Folge an. Der Konsumerpreisindex, Nahrungssmittel ausgeschlossen, fiel im Oktober um 0,4%.

Eine Statistik, die das Ministerium für Innere Angelegenheiten und Kommunikation (Sōmu-shō 総務省) am 25. November 2016 veröffentlichte, zeigt, dass in Japan im Oktober 2016 zum achten Monat in Folge die Preise im Vergleich zum Vorjahr sanken. Dies ist der längste konsekutive Zeitraum des Preisverfalls in den letzten fünf Jahren.

Bereits bei einer Entscheidungsversammlung zur Finanzpolitik am 01. November 2016 hatte die japanische Zentralbank Nippon Ginkō 日本銀行 mitgeteilt, das Inflationsziel von 2% von 2017 auf das Finanzjahr 2018, effektiv 2019, zu verlegen. Der Präsident der Bank Kuroda Hirohiko 黒田東彦 hatte bei seiner Amtseinführung im April 2013 noch mit einer Inflationsrate von 2% innerhalb der ersten zwei Amtsjahre geplant.

Die Maßnahmen der Zentralbank sind neben Konjunkturprogrammen und Strukturreformen ein Grundpfeiler der Abenomics, der Wirtschaftspolitik von Premierminister Abe.

ADVERTISEMENT

Diese Woche meist gelesen

Neueste Artikel