Instant-Ramen in Yokohama: Das Cupnoodles Museum

Sina Arauner
Sina Arauner

Yokohamas modernes Stadtviertel Minato Mirai lockt nicht nur mit außergewöhnlicher Architektur: Dort befindet sich das Cupnoodles Museum, welches den Ursprung und die Geschichte der Instant-Ramen sowie das Leben von Cupnoodles-Erfinder Andō Momofuku beleuchtet.

Stichwörter

cupnoodle-theke im cupnoodles museum yokohama
Kreieren Sie im Cupnoodles Museum in Yokohama Ihren individuellen Becher Nudeln. (c) Nissin Foods Holdings

Andō Momofuku (1910-2007), der Begründer von Nissin Food Products, hatte zu seinen Lebzeiten drei bahnbrechende Ideen: 1. Chicken Ramen (1958) – das erste Instant-Ramen der Welt. 2. Cup Noodles (1971) – das neue Becherformat machte Instant-Ramen weltweit bekannt. 3. Space Ramen (2005) – erklärt sich wohl von selbst; Instant-Ramen für Astronauten.

Im Cupnoodles Museum in Yokohama erleben Besucher die Geschichte von Andō und Instant Ramen hautnah – mit zahlreichen Exponaten und vielen praktischen Workshops. Dabei wird nicht nur Instant-Ramen als Lebensmittel, sondern auch die Neugierde und Innovation Andōs vermittelt.

Von Chicken Ramen zu Cup Noodles: Die Geschichten von Instant-Ramen

Wegen Nahrungsmittelknappheit war die japanische Bevölkerung nach Ende des Zweiten Weltkriegs zusehends auf Lebensmittelhilfen, etwa Brotlieferungen aus den USA, angewiesen. Andō Momofuku, kreativer Kopf und taiwanesisch-japanischer Geschäftsmann, wollte diesem Problem Abhilfe schaffen und erfand 1958 Chicken Ramen, das weltweit erste Instant-Nudelgericht.

ADVERTISEMENT

1966 bemerkte er bei einer Reise durch die USA, dass, statt das Instant-Ramen aus einer Schüssel mit Stäbchen zu essen, viele Amerikaner die Nudeln in Tassen zubereiteten und mit einer Gabel aßen. Er passte das Produkt an die amerikanischen und europäischen Essgewohnheiten an. Die 1971 eingeführten Cup Noodles im Styroporbecher waren jedoch auch in Japan ein großer Hit, bei Kostproben-Verkäufen in der Fußgängerzone in Ginza wurden täglich bis zu 20.000 Proben verkauft.

Damit war Andōs Durst, innovativ und kreativ zu arbeiten, noch nicht gestillt. Gemeinsam mit JAXA (Japan Aerospace Exploration Agency) entwickelte Andō Space Ram, Instant-Ramen für Astronauten, das 2005 vom japanischen Astronauten Noguchi Sōichi erprobt und für gut befunden wurde.

Mit der Eröffnung des Momofuku Ando Instant Ramen Museums in Ōsaka (wo Andō in einer kleinen Forschungshütte in seinem Garten Chicken Ramen erfunden hatte) 1999 sowie des Cupnoodles Museums in Yokohama 2011 wird der erfinderische Geist Andōs interaktiv an die Besucher weitergegeben.

Was können Sie im Cupnoodles Museum alles sehen?

Das Museum zeigt in zahlreichen Ausstellungsstücken die Geschichte und das Lebenswerk Andōs. Im eindrucksvollen Instant Noodles History Cube werden über 3.000 Verpackungen japanischer und internationaler Instant-Ramen-Hersteller ausgestellt. Was Ende der 1950er Jahre in Japan mit Chicken Ramen begann, hat sich bis heute auf einen globalen Markt ausgeweitet, der rund 100 Milliarden Portionen pro Jahr verkauft. In Japan allein werden jedes Jahr rund 800 neue Instant-Ramen-Produkte auf den Markt gebracht.

Ausstellungsraum im Cupnoodles Museum Yokohama mit Instant-Ramen Verpackungen
Im History Cube werden Instant-Ramen-Verpackungen seit der Erfindung von Chicken Ramen ausgestellt. (c) Nissin Foods Holdings

Wer genauer in den Ursprung von Instant-Ramen eintauchen will, findet im Cupnoodles Museum einen exakten Nachbau der Forschungshütte, in dem Andōs Chicken Ramen das Licht der Welt erblickte. In den sogenannten Creative Thinking Boxes wird das kreative und innovative Denken, das Andō zu seinen Lebzeiten beherzigte, angeregt.

Ein Hingucker ist die Cupnoodles Marble Coaster, ein Murmel-Parkour, dessen Aufbau einer Ramen-Fabrik ähnelt und in dem 4.000 Murmeln zwischen Cupnoodle-Bechern und kugelrunden Küken-Figuren wild herumwirbeln.

Was können Sie im Cupnoodles Museum alles machen?

Wenn Sie Ihren Kopf mit der Geschichte von Instant-Ramen und kreativen Gedanken gefüllt haben, bietet das Museum zahlreiche Möglichkeiten, auch selbst Hand anzulegen. In der Chicken Ramen Factory können Besucher in einem 90-minütigen Workshop selbst Chicken Ramen herstellen – vom Nudelteigkneten über das Würzen und Formen als Block bis hin zur Gestaltung des Nudelbechers.

Frau und Mädchen machen Nudeln für Chicken Ramen im Cupnoodles Museum in Yoykohama
Kneten und schneiden Sie Chicken Ramen in der CHicken Ramen Factory. (c) Nissin Foods Holdings

Im Cupnoodles Park können Kinder den Herstellungsprozess spielerisch aus der Perspektive der Nudel erleben. In einer Art Abenteuerspielplatz durchlaufen die Kinder verschiedene Stationen der Cup Noodle-Herstellung: ein Bällebad steht etwa für das Hinzufügen der Gewürze zur Suppe.

Wer nach den vielen Aktivitäten rund um Cup Noodles Appetit bekommt, kann im Noodles Bazaar -World Noodles Road- seinen Nudelhunger stillen. Hier werden traditionelle Nudelgerichte aus Italien, Kasachstan, China, Korea, Vietnam, Thailand, Malaysia, Indonesien und natürlich japanisches Ramen angeboten.

Zum Cupnoodles Museum in Yokohama

Adresse: 2-3-4 Shinkō, Naka, Yokohama
Öffnungszeiten: 10:00-18:00 Uhr; dienstags Ruhetag; geschlossen während der Neuhjahrs-Feiertage
Eintritt: 500 Yen (Workshops kosten extra)
Anfahrt: 8 Minuten zu Fuß vom Bahnhof Minato Mirai (Minatomirai Linie) oder 12 Minuten zu Fuß vom Bahnhof Sakuragicho (JR/Shieichikatetsu Linie)
Homepage: https://www.cupnoodles-museum.jp/en/yokohama/

Das Cupnoodles Museum in Yokohama
Das Cupnoodles Museum in Yokohama. (c) Nissin Foods Holdings

Kommentare

ADVERTISEMENT