EDO TATTOO

7 japanische Merkmale, die alle Wohnhäuser haben sollten

All About Japan
All About Japan

Viele Aspekte des japanischen Lebensstils sind visuell ansprechend, weshalb sie einen starken Einfluss auf den Lebensstil in der ganzen Welt ausüben. Der Architekt und Künstler Azby Brown stellt einige Merkmale japanischer Häuser vor, die überall integriert werden und den Alltag auf sehr spürbare, dauerhafte Weise verbessern könnten.

Japanische Jalousie

Die interessantesten Merkmale japanischer Häuser bringen enorme praktische Vorteile mit sich. Die meisten dieser Ideen ermöglichen es, den Raum flexibler zu nutzen. Einige verbessern die körperliche Gesundheit und den Komfort. Wieder andere können die soziale Interaktion verbessern. Werfen wir einen Blick auf einige typisch japanische Wohnmerkmale, die es wert sind, übernommen zu werden, unabhängig davon, wo Sie leben.

Das genkan

genkan
Das genkan im traditionellen Stil. Genkan sind auch in jedem modernen japanischen Haus zu finden.

Die Betonung, die darauf gelegt wird, das Innere japanischer Häuser sauber und frei von Schmutz von draußen zu halten, ist tief in der Kultur und Geschichte des Landes verwurzelt. Wer die Vorteile eines ähnlich sauberen Fußbodens genießen möchte, sollte ernsthaft in Erwägung ziehen, einen genkan zu haben. Das genkan ist ein Vorraum, in dem das Schuhwerk ausgezogen wird, bevor man die Wohnräume des Hauses betritt. Das Ausziehen der Schuhe ermöglicht es, den Fußboden im Haus so sauber zu halten, dass man darauf sitzen und schlafen kann, und das genkan erleichtert diesen Übergang auf schöne und funktionelle Weise. In früheren Jahrhunderten war der Boden des genkan in der Regel mit hartem, gepresstem Lehm ausgelegt. Heute ist er oft gefliest.

In der Vorstellung, die alle Japaner:innen von der Funktionsweise ihres Hauses haben, gilt das genkan als „schmutziger“ Bereich, der mehr mit der Außenwelt verbunden ist als mit den Wohn- und Schlafräumen. Ist er „schmutzig“, weil dort Straßenschuhe getragen werden, oder können dort Straßenschuhe getragen werden, eben weil er „schmutzig“ ist? Das ist wahrscheinlich eine unbeantwortbare Frage. Da in traditionellen japanischen Häusern die Stockwerke über dem Bodenniveau liegen, ist die Grenze zwischen genkan und Wohnraum auch heute noch durch eine Stufe im Flur oder Eingangsbereich gekennzeichnet.

Das genkan ist auch das erste, was Gäste sehen. Daher wird im Allgemeinen darauf geachtet, dass der Raum ästhetisch ansprechend ist und den Charakter und Geschmack der Bewohner:innen widerspiegelt. Zur typischen Ausstattung gehören gut durchdachte Möbel wie eine Sitzbank zum An- und Ausziehen von Schuhen und ein Schuhschrank sowie Bilder und eine Art Regal für Blumen und Dekorationen. Das genkan kann modern oder traditionell sein, im Landhausstil oder schick urban. Selbst winzige Einzimmerwohnungen sind ohne eine Art genkan undenkbar, oft nur ein kleiner Fleck mit kontrastierendem Bodenbelag direkt im Eingangsbereich, der jedem sagt: „Wir halten es hier sauber!“.

Die engawa

engawa
Im Gegensatz zu einer typischen Veranda ist die engawa ein Übergangsbereich zwischen dem Innen- und Außenbereich.

Eine engawa ist mehr als nur eine Veranda, sie ist eine Erweiterung des Wohnraums, die uns mit der Außenwelt verbindet und uns buchstäblich atmen lässt. Viele Kulturen haben Veranden, Terrassen oder Balkone, die alle mit dem Haus verbundene Außenräume sind. Die engawa ist jedoch eine flexible Erweiterung des Innenraums, die sich auf gleicher Höhe mit dem Fußboden befindet und von einem tiefen Dachvorsprung geschützt wird.

Der Schlüssel zu ihrer Magie sind die großen Schiebetüren, die sich über die gesamte Länge öffnen lassen, so dass die Bewegung zwischen den Innenräumen und der engawa mühelos verläuft. Licht und Luft fließen ebenfalls frei. Die engawa ist ein Ort, an dem man sitzen und sich mit Nachbarn unterhalten, Tee trinken oder einfach nur den Garten genießen kann, indem man den Schatten nutzt, wenn es heiß ist, oder das Sonnenlicht, wenn es kühl ist.

Anders als ein typischer Balkon hat eine engawa kein Geländer, da sie nur für das Erdgeschoss gedacht ist. Die schönsten Varianten haben dicke, glatte Holzdielen, die sich an heißen Tagen kühl anfühlen. Zusätzlichen Schatten spenden Jalousien, die am Rand der Dachrinne aufgehängt werden. Wenn Sie es ganz altmodisch machen wollen, legen Sie am besten ein paar runde geflochtene Strohkissen bereit, damit Sie bequem auf dem Boden sitzen können. Es spricht aber auch nichts dagegen, einen Schaukelstuhl mitzunehmen, wenn das am besten zu Ihrer Stimmung passt.

Apartmentkomplex in JapanWie man eine Wohnung in Japan findetDie Entscheidung in Japan zu leben ist gefasst: Jetzt muss nur noch die passende Wohnung gefunden werden. Als Ausländer gestaltet sich die W...12.04.2022

Badezimmer im japanischen Stil

Japanisches Badezimmer
Das japanische Bad ist nicht nur ein Ort, um sich zu reinigen, sondern auch, um sich zu entspannen, während sich der Stress des Tages im warmen, tiefen Wasser entlädt.

Das japanische Badezimmer wird von Besucher:innen, die es zum ersten Mal erleben, immer wieder gelobt. Das westliche Bad besteht in der Regel aus einem Waschbecken, einer Toilette und einer Wanne aus Porzellan oder Fiberglas, die von einem Vorhang oder einer anderen Trennwand umgeben ist, damit man duschen kann, ohne dass zu viel Wasser auf den Boden gelangt.

In Japan hingegen ist es wie eine Duschkabine, die groß genug ist, um eine Wanne zum Eintauchen einzubauen. Das gesamte Badezimmer ist eine „Nasszone“, und die Toilette sowie das Waschbecken befinden sich in einem separaten Raum. Japanische Badewannen sind schultertief und werden durch zirkulierendes heißes Wasser gespeist, das möglichst nicht zu heiß ist. Moderne Badezimmer sind mit flexiblen Duschköpfen ausgestattet, die entweder im Stehen oder im Sitzen auf einem kleinen Holz- oder Plastikhocker benutzt werden können. Nach alter Sitte wäscht und schamponiert man sich außerhalb der Wanne und spült die Seifenlauge ab, bevor man in die Wanne steigt. Auf diese Weise bleibt das Wasser immer sauber.

In früheren Zeiten wurden Badewannen sorgfältig aus haltbarem, wasserbeständigem hinoki-Zypressenholz gebaut, und diese können auch heute noch bestellt werden, obwohl sie als luxuriös gelten und entsprechend teuer sind. Aber wenn man das Grundkonzept einmal verstanden hat, kann ein Badezimmer, das die Vorteile der japanischen Art zu baden nutzt, mit herkömmlichen Materialien und Techniken gebaut werden. Duschen und schamponieren Sie sich außerhalb der Wanne, und lassen Sie Ihren Stress hinter sich.

Das „Washlet“

Washlet
Washlets sind inzwischen so weit verbreitet, dass sie in vielen öffentlichen Toiletten und auch in den meisten japanischen Haushalten zu finden sind.

Wer hätte gedacht, dass eine Toilette, die einem den Hintern wäscht, einen solchen Unterschied im täglichen Leben machen kann? Aber das ist eines der unerwarteten Dinge, die das moderne Japan der Welt gezeigt hat. Das 1980 von der TOTO Corporation auf dem japanischen Markt vorgestellte „Washlet“ war eine ausgereifte Sanitäreinrichtung, die die Funktionen eines europäischen Bidets in einen elektrischen Toilettensitz integrierte.

Sie waren anfangs recht teuer (für eine Toilette) und richteten sich an eine gehobene Kundschaft. Es wurde viel Zeit und Experimentierfreude darauf verwendet, die besten Winkel für den Wasserstrahl zu finden und das Wasser konstant gerade angenehm warm genug zu halten. Schon die frühen Modelle hatten eine Trocknerfunktion und eine Toilettensitzheizung, und schließlich wurde die automatische Reinigung perfektioniert. Es dauerte nicht lange, bis das Washlet das Land im Sturm erobert hatte und mehrere andere japanische Hersteller ähnliche Produkte auf den Markt brachten.

Washlet mit Icons
Die meisten Washlets werden mit leicht verständlichen, bebilderten Anleitungen geliefert.

Heutzutage verfügt fast jede Toilette in Japan, einschließlich vieler öffentlicher, über eine Funktion zum Waschen des Pos. Neuere Modelle sind mit Sensoren ausgestattet, um Energie zu sparen, und einige verfügen auch über Funktionen zur Gesundheitsüberwachung. Für moderne Japaner:innen fühlt sich die Benutzung einer einfachen, alten Toilette heute, nun ja, eklig an. Außerhalb Japans sind sie zu begehrten Statussymbolen geworden. Besucher:innen, die sie zum ersten Mal benutzen, sind anfangs oft nur neugierig, aber sobald sie sich mit der Steuerung vertraut gemacht haben, verstehen sie schnell die Vorteile der Sauberkeit im Intimbereich. Wenn Sie einmal eine Toilette benutzt haben, die Ihren Hintern wäscht, werden Sie nie wieder zur alten Methode zurückkehren wollen!

Toilette JapanJapanische Bad(e)kultur: Japanische und westliche ToilettenMeistern Sie die Tücken der japanischen Toiletten-Etikette trockenen Fußes! 08.09.2016

Das oshiire

Oshiire Schrank
Ein oshiire in einem Neubau, bereit, mit Futonbettwäsche und anderen Haushaltsgegenständen, die einen großen Stauraum benötigen, vollgestopft zu werden.

Japanische Häuser haben den Ruf, kleiner zu sein als ihre westlichen Pendants, aber die meisten sind mit geräumigen Stauräumen in Form von oshiire gesegnet. Diese tiefen, breiten Schränke bieten Platz für so ziemlich alles und sind mit Schiebetüren mit Deckenhöhe ausgestattet, die den Zugriff auf die darin befindlichen Gegenstände erleichtern.

Das oshiire – wörtlich übersetzt „eindrücken“ – wurde in früheren Jahrhunderten entwickelt, um sperrige japanische Futonbettwäsche und -decken aufzubewahren. Diese lassen sich bequem zu flauschigen, etwa einen Meter großen Einheiten zusammenlegen. Daher sind oshiire immer etwa einen Meter tief und haben ein viel größeres Lagervolumen als die typischen Schränke im Westen. Außerdem verfügen sie über ein tiefes, stabiles Regal, das sich über die gesamte Breite erstreckt und den gesamten Schrank in ein oberes und ein unteres Fach unterteilt. Dadurch wird unter anderem der Rücken beim Ein- und Ausräumen entlastet. In der Neuzeit führten die praktischen, standardisierten Abmessungen der oshiire in Verbindung mit den sich ändernden Bedürfnissen zu einer Vielzahl von modularen Aufbewahrungseinheiten, die perfekt in den Raum passen.

In ihnen kann nun alles untergebracht werden, von eng gefalteten Hemden über Pullover bis hin zu Kimonos, aber auch hängende Kleidung. Es ist auch möglich, einen oshiire in einen geräumigen Schreibtisch umzuwandeln, wenn der Bedarf besteht. Begehbare Kleiderschränke sind großartig, aber wenn es um die effiziente Nutzung von Platz geht, ist ein oshiire unschlagbar.

Das shōji

Shoji Schiebetür
Shōji werden in Türen, in Fenstern und als Raumteiler verwendet. Sie sind durchsichtig und lassen ein gedämpftes Licht in den Raum.

Shōji sind eine wunderbare Möglichkeit, Fenster zu beschatten und Räume zu unterteilen. Diese vielseitigen, lichtdurchlässigen Schiebepaneele, die seit Jahrhunderten ein Markenzeichen der japanischen Innenarchitektur sind, regulieren Licht und Luft und bieten einen überraschenden Grad an Privatsphäre. Shōji können zur Beschattung jeder Art von Wandöffnung verwendet werden, einschließlich Türöffnungen in voller Höhe und Fenster jeder Größe und Platzierung.

Traditionelle shōji bestehen aus dünnen, kunstvoll miteinander verbundenen Holzgittern, die mit feinem weißen washi-Papier bespannt sind. Sie reagieren wunderbar auf Lichtveränderungen und fungieren als subtiler Schirm für ein Spiel der Schatten. Wenn Sie auf der Suche nach einem einfachen, leichten Raumteiler sind, können shōji ideal sein, entweder in einem Rahmen, in dem sie sich verschieben lassen, oder freistehend und befestigt.

Obwohl sie in der Regel in standardisierten Gesamtmaßen hergestellt werden, kann eine unglaubliche Vielfalt an dekorativen Gittermustern verwendet werden. Wie bei vielen Aspekten des japanischen Designs sind die traditionellen Versionen nach wie vor sehr beliebt, aber shōji sind auch in langlebigen modernen Materialien erhältlich, die ähnliche Funktionen und Ausstrahlung haben. Aufgrund ihrer unglaublichen Beliebtheit als ikonische japanische Einrichtungsgegenstände sind shōji zunehmend auch außerhalb Japans erhältlich.

FutonJapans Wohnwelten: Möbel- und EinrichtungsgeschäfteSeit 2005 gibt es das wohlbekannte gelb-blaue Möbelhaus aus Schweden auch in Japan. Daneben gibt es aber noch andere Möglichkeiten, sich pre...04.07.2016

Das Tatami

Tatamiboden
Tatami-Matten sind ein weicher Bodenbelag, der sich ideal zum Sitzen, Ausbreiten oder zum Auslegen von Futons zum Schlafen eignet.

Eines der Dinge, die den japanischen Wohnstil traditionell von dem des Westens unterscheiden, ist der Lebensstil auf dem Boden. Der Komfort und die Bequemlichkeit, die dies mit sich bringt, wie z. B. ein größeres Raumgefühl, die Möglichkeit, Räume für verschiedene Zwecke zu nutzen, und die Möglichkeit, sofort eine beliebige Anzahl von sitzenden Besucher:innen unterzubringen, um nur einige Beispiele zu nennen, wird weitgehend durch die Verwendung von Tatami ermöglicht.

Tatami sind breite, rechteckige Bodenmatten, die mit gewebtem Binsen bedeckt sind und in Japan traditionell dazu verwendet werden, ganze Räume zu füllen, insbesondere solche, die zum Wohnen, Schlafen und Essen genutzt werden. Fest, aber nachgiebig unter den Füßen, sind Tatami bequem zum Sitzen und Liegen, so dass der ganze Raum eher wie ein riesiges gepolstertes Möbelstück wirkt. Außerdem verströmen sie im Neuzustand einen angenehmen grasigen Duft.

Tatami sind für das Konzept der Inneneinrichtung von Häusern so wichtig, dass sogar die Raumgröße nach der Anzahl der Tatami bestimmt wird, die für den Boden benötigt werden – in der Regel viereinhalb, sechs oder acht. Da die Tatami in ihrer Größe standardisiert sind, werden die Räume von Anfang an so gestaltet, dass sie perfekt passen. Tatami sind außerdem äußerst vielseitig. Sie können leicht verwendet werden, um nur eine Ecke eines Raumes zu bedecken, zum Beispiel um eine leicht erhöhte Plattform zum Sitzen oder Faulenzen zu schaffen. Und wenn Sie gerne auf Futons schlafen, gibt es nichts Besseres als die Kombination aus einem flauschigen Futon, der einladend auf einem schönen Tatami-Boden liegt.

Tatami-RaumTatami: 6 Fakten, die Sie wahrscheinlich noch nicht kanntenJeder hat Tatami schon gesehen und so mancher träumt vielleicht von der Anschaffung dieser Matten für das eigene Heim. Während in Japan die...26.01.2021


Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch bei All About Japan veröffentlicht und von JAPANDIGEST übersetzt und nachbearbeitet.

Kommentare

EDO TATTOO

Diese Woche meistgelesen

Top Stories

Autoren gesucht

Lesen Sie hier, wie Sie Teil unseres Teams werden!