Instagram-gewinnspiel

Wie man eine Wohnung in Japan findet

All About Japan
All About Japan

Die Entscheidung in Japan zu leben ist gefasst: Jetzt muss nur noch die passende Wohnung gefunden werden. Als Ausländer gestaltet sich die Wohnungssuche noch einmal etwas schwieriger - wir erklären, wie der Prozess typischerweise abläuft und auf welche Kosten man sich einstellen muss.

Apartmentkomplex in Japan

Die Wohnungssuche ist immer eine schwierige Aufgabe, wenn man in ein neues Land zieht. Je nach den dortigen Gesetzen und Normen kann die Erfahrung ganz anders ausfallen, als man es gewohnt ist – und Japan ist für seine einzigartigen Traditionen berühmt. Wenn Sie erwägen, nach Japan zu ziehen oder vor Ort umzuziehen, haben wir im Folgenden einige Tipps, die Ihnen den Prozess erleichtern können.

Fudōsan-ya: Immobilien-Agenturen

Sie haben also beschlossen, sich eine eigene japanische Wohnung zu suchen. Großartig! Für die meisten Menschen ist der erste Gedanke, eine Immobilienagentur oder fudōsan-ya („Immobilien“ = fudōsan, obwohl dies auch eine Kurzform für die Agentur sein kann) zu suchen.

In einigen Ländern ist es völlig normal, Vermieter online zu finden und den Mietvertrag privat abzuschließen, ohne zusätzliche Gebühren an einen Mittelsmann oder Makler zu zahlen. Da in Japan jedoch alles (zumindest offiziell) streng reguliert ist, werden die meisten Mietverträge über eine Agentur abgeschlossen. Einige der bekannteren Agenturen sind Suumo, Home’s, Chintai und Minimini. Heutzutage ist alles online zu finden, Sie können also im Netz recherchieren und die Agenturen direkt kontaktieren, wenn Sie eine passende Wohnung gefunden haben. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Objekte, die online angeboten werden, möglicherweise nicht mehr verfügbar sind, wenn Sie die Agentur kontaktieren – sie tendieren durchaus dazu schnell weg zu sein! Wir empfehlen Ihnen, sich zu notieren, was Ihnen am besten gefallen hat, damit Ihr Makler ähnliche Objekte finden kann, falls Ihre Traumwohnung nicht mehr auf dem Markt ist.

Zwei japanische Arbeiter im Blaumann mit verschränkten ArmenDiese Fragen sollten Sie sich stellen, bevor Sie nach Japan auswandernNach Japan auszuwandern bedeutet, ein vollkommen neues Leben anzufangen. So erwarten Sie neben den vielen schönen, aufregenden Dingen auch j...19.02.2019

Wir wären jedoch nachlässig, wenn wir Sie nicht auf das Treffen mit Ihrem fudōsan-ya vorbereiten würden. Es gibt zwar einige Agenturen mit Mitarbeiten, die Englisch sprechen, aber erwarten sollten Sie es nicht. Es ist sehr empfehlenswert, im Voraus anzurufen und einen Termin zu vereinbaren. Und wenn Sie bereits in Japan sind und einen japanischen Freund haben, der bereit ist, Sie zu begleiten, um mit ihm über eine mögliche Wohnung zu sprechen. Es ist eine traurige, aber wahre Tatsache, dass nicht alle Agenturen oder Gebäudeeigentümer Ausländern gegenüber gleichermaßen aufgeschlossen sind. Selbst wenn Sie fließend Japanisch sprechen, könnte die Anwesenheit eines Muttersprachlers mögliche Bedenken der Agentur etwas zerstreuen.

Hoshōnin: Bürge

Wenn Sie schon einmal eine Wohnung gemietet haben, werden Sie verstehen, dass Vermieter verschiedene Möglichkeiten haben, sich vor nicht zahlenden Mietern zu schützen. In Japan verlangen die Vermieter in der Regel einen hoshōnin (保証人) oder einen Bürgen. Für den Fall, dass der Mieter aufgrund von Arbeitslosigkeit, Krankheit oder anderen Problemen die Miete nicht zahlen kann, ist der Bürge verpflichtet, die Miete zu übernehmen. Japaner bitten oft jemanden aus der Familie, als Bürge zu fungieren, aber da viele Ausländer allein in Japan leben, ist das nicht immer möglich.

In vielen Fällen, vor allem bei Englischlehrern und Expats, kann Ihr Arbeitgeber dabei helfen, bevor Sie nach Japan ziehen. Wenn Ihr Unternehmen jedoch nicht in der Lage ist, Sie bei der Suche nach einer Unterkunft zu unterstützen, gibt es externe Agenturen, die für Sie als Bürge fungieren können, wenn auch gegen eine Gebühr. Diese beträgt in der Regel eine halbe Monatsmiete, wobei einige Agenturen günstiger sind.

Makler JapanWohnungssuche in Japan: Tipps und TricksDer klassische Weg in eine eigene Unterkunft führt über den Makler. Aber auch die Suche übers Internet und alternative Formen des Wohnens un...04.07.2016

Shoki hiyō: Die Anfangskosten

Wenn Sie eine Wohnung gefunden haben und bereit sind, den Vertrag zu unterschreiben, ist die erste Zahlung (shoki hiyō, 初期費用) in der Regel die größte. Natürlich hängt alles von der jeweiligen Situation ab, aber es kann sein, dass Sie das Fünf- bis Sechsfache Ihrer Miete als erste Zahlung leisten müssen.

Warum ist diese Zahl so hoch? Hier ist die Aufschlüsselung:

  • Ihre erste Monatsmiete
  • Reikin (礼金): Besser bekannt als Provision geht diese “Dankbarkeitsgebühr” an den Vermieter auf das große Kantō-Erdbeben von 1923 zurück. Da viele Häuser durch das Erdbeben zerstört wurden, waren die Eigentümer bei der Auswahl ihrer Mieter sehr wählerisch. Daher wurde eine Provision gezahlt, um sich eine Wohnung zu sichern und die Gunst des Vermieters zu gewinnen. Diese Tradition wird auch heute noch fortgesetzt, wobei die Mieter dem Vermieter zwischen einer und drei Monatsmieten als Geschenk für das Recht, dort zu wohnen, zahlen. Es gibt jedoch eine wachsende Nachfrage nach reikin-freien Wohnungen, und “No reikin” (reikin nashi) ist eine häufige Bitte an die Makleragenturen.
  • Shikikin (敷金, in Westjapan auch hoshōkin genannt): Wie in anderen Ländern auch, ist shikikin die erstattungsfähige Kaution. Die Mieter erhalten in der Regel den vollen Betrag zurück, wenn sie ausziehen, sofern nichts an der Wohnung auf Kosten der Kaution repariert oder ersetzt werden muss (ein guter Grund, keine Löcher in die Wände zu schlagen!). Die Kaution beläuft sich in der Regel auf ein oder zwei Monatsmieten, oder der Vermieter erhebt eine nicht erstattungsfähige Reinigungsgebühr, die jedoch oft weniger als eine Monatsmiete beträgt.
  • Kasai hoken (火災保険): Brandversicherung, manchmal auch nur als Gebäudeversicherung bezeichnet. Diese Gebühr liegt normalerweise zwischen 10.000 und 20.000 Yen (75 und 150 €).
  • Maklerprovision: Eine Monatsmiete.
  • Bürgschaftsunternehmen: Falls benötigt, in der Regel zwischen einer halben und einer Monatsmiete plus Steuern.
  • Kyōekihi (共益費): Die Gebühr für die Instandhaltung des Gebäudes. Sie ist im Grunde ein versteckter, separater Teil Ihrer Miete, also rechnen Sie sie einfach im Kopf zu Ihrer monatlichen Miete hinzu. Achten Sie darauf in der Wohnungsbeschreibung! Das Gute daran ist, dass sie normalerweise nicht in die Berechnung der Grundmiete für das reikin und shikikin einfließt. Sie kann von null bis zu 2.000 oder sogar 6.000 Yen in durchschnittlichen Wohnungen reichen, während sie in gehobenen Wohnungen 10.000 Yen oder mehr betragen kann.

Wohnhochhäuser TōkyōLangfristig in Japan: Japanische Wohn-TypenIn Japan findet man eine große Vielfalt an Wohnungen. Da in Japans Ballungsgebieten andere Bedingungen herrschen als in Europa, gibt es durc...04.07.2016

Shiyakusho: Das Rathaus

Rathaus in Naha
Der Gang ins Rathaus ist ein Muss: Hier z.B. das beeindruckende Rathaus der Stadt Naha auf der Insel Okinawa. © Wikimedia Commons / 地図帳 (CC BY-SA 3.0)

Nachdem Sie die erste Zahlung geleistet haben, werden Sie bald die Schlüssel zu Ihrem neuen Zuhause erhalten. Vergessen Sie aber nicht, gleich nach dem Einzug Ihre neue Adresse bei Ihrem örtlichen shiyakusho (市役所, Rathaus oder Bürgeramt) anzumelden. Das ist obligatorisch und wirkt sich auf Ihre jährliche Wohnsitzsteuer aus. Vergessen Sie auch nicht, Ihre zairyū-Karte (quasi der Personalausweis für Ausländer mit Aufenthaltsgenehmigung) mitzubringen!

Jetzt heißt es Möbel kaufen. 


Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch bei All About Japan veröffentlicht und von JAPANDIGEST übersetzt und nachbearbeitet.

Verwendete Creative Commons Lizenzen: CC BY-SA 3.0

Kommentare

Instagram-gewinnspiel

Diese Woche meistgelesen

Top Stories

Autoren gesucht

Lesen Sie hier, wie Sie Teil unseres Teams werden!