takano krankenhaus
Das Takano-Krankenhaus spielt seit der Katastrophe in Fukushima eine zentrale Rolle in der medizinischen Versorgung in der Evakuierungszone. (c) Takano Hospital

NEWS I Fukushima: Crowdfunding für Krankenhaus ohne Arzt

Nach Unfalltod von Vollzeit-Arzt ist Krankenhaus auf Unterstützung angewiesen +++ Kampagne soll medizinische Versorgung sichern +++ Crowdfunding-Ziel bereits einen Tag nach Start erreicht

Die Kleinstadt Hirono in der Präfektur Fukushima startete am 9. Januar 2017 eine Crowdfunding-Kampagne zur Unterstützung des örtlichen Takano Krankenhauses, nachdem der Krankenhaus-Leiter Takano Hideo Ende 2016 beim Brand seines Hauses verstarb.

Seit der Dreifachkatastrophe 2011 war Takano als einziger Arzt in dem Krankenhaus beschäftigt, das etwa 20 km entfernt des havarierten Atomkraftwerks Fukushima dai-ichi liegt.

Das Takano-Krankenhaus ist das einzige Krankenhaus in der Region Futaba, das seinen Dienst während der Evakuierung des Gebiets nach der Reaktorkatastrophe nicht einstellte. Aktuell bleibt es weiterhin das einzig aktive Krankenhaus im Sperrgebiet. Ende Dezember letzten Jahres wurden etwa 100 Patienten stationär im Takano-Krankenhaus behandelt, die meisten davon in der Geriatrie.

Unterstützt wurde Takano von Ärzten in Teilzeit und Pflegekräften. Laut Beamten der Stadt Hirono führten diese die Pflege der Patienten nach Takanos Tod fort. Seit dem 3. Januar hätten Ärzte aus dem nahen Minamisōma und eigens angereiste freiwillige Ärzte die Betreuung übernommen.

Per Gesetz sind private Krankenhäuser, wie das in Hirono, in Japan verpflichtet, mindestens einen Arzt auf Vollzeitbasis zu beschäftigen. Laut Ozaki Akihiko, Chirurg in einem Krankenhaus in Minamisōma, könne das derzeitige System aus ständig wechselnden Ärzten eine kontinuierliche Betreuung der Patienten nicht gewährleisten. Deshalb sei die schnellstmögliche Anstellung eines Arztes in Vollzeit dringend notwendig, teilte Ozaki japanischen Medien mit.

Laut Webseite der Kampagne wurden bis zum 11. Januar gegen 17:20 Uhr japanischer Zeit bereits 4,169 Millionen Yen (knapp 34.000 Euro) gespendet.

Die Crowdfunding-Kampagne der Stadt Hirono setzt sich zum Ziel, Transport und Unterkunft der freiwilligen Ärzte bis Ende März zu finanzieren. Diese reisen aus ganz Japan an und sind ohne weitere finanzielle Entschädigung am Takano-Krankenhaus tätig.

Schon einen Tag nach dem Start der Kampagne erreichte diese am 10. Januar eine Spendensumme von über 3 Millionen Yen (etwa 24.000 €, Wechselkurs 1€ zu 122¥). Die Kampagne läuft noch bis Ende Februar. Der Überschuss der Spenden soll zugunsten der medizinischen Versorgung in Hirono eingesetzt werden.

Bei einer Pressekonferenz am 3. Januar teilte Hironos Bürgermeister Endo Satoshi japanischen Medien mit, dass der Kollaps der medizinischen Infrastruktur in der Region auch durch die Unterstützung der Zentral- und Präfekturregierung verhindert werden soll.

Bisher jedoch wäre die Bereitschaft der Regierung, ein privates Krankenhaus zu unterstützen, gering gewesen, so die Tochter des Verstorbenen Arztes, Takano Mio. Die Betriebskosten des Krankenhauses seien seit der Katastrophe im März 2011 drastisch angestiegen. Um das Niveau der Pflege aufrecht zu erhalten, sei mehr Personal notwendig als zuvor, so Takano gegenüber der japanischen Presse.