ADVERTISEMENT JAL campaign

Hightech aus Japan: 6 Produkte, die das Leben leichter machen

JAPANDIGEST
JAPANDIGEST

Fortschrittliche Technologien erleichtern uns immer wieder den Alltag und erhöhen unsere Lebensqualität. Wir stellen sechs neue Produkte vor, die Japans Forscher entwickelt haben.

midorimushi mikroalge
Mikroalge Midorimushi © EUGLENA CO.,LTD. ALL RIGHTS RESERVED

ZOZOSUIT: Maßgeschneidertes von zu Hause

ZOZO, INC.

zozosuit

ZOZO, Inc., der Betreiber des japanischen Onlineshops für Kleidung ZOZOTOWN, hat mit dem eigens entwickelten ZOZOSUIT eine Möglichkeit für Kunden geschaffen, bequem zu Hause die eigenen Körpermaße zu nehmen. Der Bodysuit ermöglicht das Bestellen passgenauer Kleidung, ohne auch nur ein Mal das Haus verlassen zu müssen. Nachdem der ZOZOSUIT angelegt wurde, leitet einen die Sprachführung der zugehörigen App durch den Vermessungsprozess. Zwölf Fotoaufnahmen zeichnen bei einer Ganzkörperumdrehung an 400 Messpunkten auf dem Suit die exakten Körpermaße auf. Maßgeschneiderte Kleidung, ganz ohne Gang zum Schneider oder aufwändiges Abmessen per Hand: In Deutschland sind unter anderem Jeans der ZOZO-Kollektion erhältlich.

RECOVERY WEAR: Erholsame Freizeitkleidung

VENEX

pärchen in freizeitkleidung auf der couch

Selbst olympische Athleten schwö­ren auf sie, die „Sportkleidung, die man nicht zum Sport tragen muss.“ Der V-Tex-Stoff der Recovery Wear verwendet die sogenannte Platinum Harmonized Technology (PTH): In den Fasern des Stoffes sind Mineralien verwebt, die den Parasympathikus, den Erholungsnerv, der unter anderem für den Stoffwechsel und den Kreislauf zuständig ist, positiv beeinflussen und so die Erholung bei Ermüdungser­scheinungen fördern. Aktuell werden Produkte wie Schlafanzüge, T-Shirts und Nackenwärmer entwickelt. Im Rahmen der Ausstellung „Fertig? Los! Die Geschichte von Sport und Technik“ wird die Technologie von November 2018 bis Juni 2019 im Technoseum in Mannheim vorgestellt und erregt schon jetzt Aufmerksamkeit.

MIDORIMUSHI: Rohmaterial für Biokraftstoff

EUGLENA

midorimushi mikroalge
Mikroalge Midorimushi © EUGLENA CO.,LTD. ALL RIGHTS RESERVED

Die Mikroalge Midorimushi existiert seit über 500 Millionen Jahren und weist sowohl pflanzliche als auch tierische Merkmale auf. Körpereigene Chloroplasten führen Photosynthese durch und lediglich Licht, Wasser, Koh­lendioxid und geeignete Temperaturen sind für das Wachstum nötig. Midori­mushi enthält fast alle für Menschen notwendige Nährstoffe, weshalb die Wirkung beim Einsatz in Kosmetika und Lebensmitteln besonders vorteilhaft sein soll. Euglena ist weltweit die erste Firma, die Midorimushi im Freien in großem Maßstab züchtet. Das Unternehmen entwickelt zahlreiche Geschäftsmög­lichkeiten. Insbesondere die Anwendung als Ausgangsmaterial für erneuerbaren Biokraftstoff erscheint interessant. Bis 2020 soll Biodiesel für Düsenflieger und den Straßenverkehr verfügbar sein.

JIBUN YOHŌ: Gut fürs Gemüt

SMARTMEDICAL

© Empath Inc
© Empath Inc

Die Smartphone-App Jibun Yohō visualisiert durch eine Stimmanalyse die Gefühlslage des Nutzers. Die neue Smartmedical-Technologie Empath ist in der Lage, den Gemütszustand durch Aufnahmen der Stimme zu ermitteln. Bei einer niedrigen Stimmungslage werden Kommentare von klinischen Psychologen angezeigt. So wird die App auch in Unternehmen eingesetzt, um die seelische Gesundheit der Mitarbeiter zu fördern.

IMX586: Scharfer Sensor fürs Handy

SONY

Der IMX586 ist ein Mehrschicht-CMOS-Sensor, bei dem Fotosensoren und Schaltelektronik in verschiedenen Ebenen geschichtet sind. Als einziger Sensor seiner Generation ermöglicht er die Aufnahme von 48 Megapixeln mit einer Smartphonekamera und gewährleistet eine Qualität, die der einer Spiegelreflexkamera ebenbürtig ist. Das Fotoobjekt bleibt auch nach dem Zuschneiden und unter Verwendung des digitalen Zooms scharf.

ABILIFY MYCITE: Smarte Pille

ŌTSUKA SEIYAKU

Abilify MyCite ist das erste Medikament weltweit, das ein Pharmazeutikum mit einem Produkt medizinischer Technologie kombiniert. Die Tablette wird unter anderem zur Behandlung von Schizophrenie eingesetzt und ist mit einem besonderen Sensor ausgestattet, der die Einnahme an eine App und eine vom behandelnden Arzt einsehbare Seite übermittelt. Derzeit ist das Medikament allerdings nur in den USA zugelassen.

Dieser Artikel wurde von Mai Schmidt für die Oktober 2018-Ausgabe des JAPANDIGEST verfasst und für die Veröffentlichung auf der Website nachbearbeitet.

Kommentare

ADVERTISEMENT JAL campaign
ADVERTISEMENT

Diese Woche meist gelesen

Top Stories

Autoren gesucht

Lesen Sie hier, wie Sie Teil unseres Teams werden!