NEWS I Asian Winter Games: China boykottiert japanische Hotelkette

Sina Arauner

In Hotelzimmern ausgelegtes Buch leugnet das Massaker von Nanjing +++ Organisatoren der Asian Winter Games buchen chinesische Athleten in andere Hotels um +++ Buch wird für die Dauer der Spiele aus den Zimmern entfernt

Mit einem geschichtsrevisionistischen Buch erzeugte die japanische APA Group, Betreiber der Hotelkette APA Hotels&Resorts, internationales Aufsehen. Die Bücher liegen in den Hotelzimmern aus. Darin wird das Massaker von Nanking aus dem Jahr 1937 geleugnet: Dieses sei “von chinesischer Seite erfunden” worden.

In einem Statement rechtfertigte sich das Hotel-Unternehmen mit seinem Recht auf Meinungsfreiheit in Japan.

Umstrittene Geschichtsrevision

Das Buch Hontō no nihon no rekishi・riron kingendaishi 本当の日本の歴史・理論近現代史 (auf Deutsch „Japans wahre Geschichte – Theoretische Geschichte der Moderne“) wurde vom APA Group-Präsidenten Motoya Toshio geschrieben und liegt in den Hotelzimmern auf Japanisch und Englisch aus.

Es ist eine Sammlung von Essays, die Motoya unter seinem Pseudonym Fuji Seiji verfasst hat und die in dem monatlichen Magazin „Apple Town“ der APA Group veröffentlicht werden.

Kritik aus der Volksrepublik China

Seit der Veröffentlichung eines Videos über das Buch auf einer chinesischen Mikroblogging-Plattform sieht sich die Hotelkette mit Kritik konfrontiert. Die Tourismusbehörde der Volksrepublik China rief zum Boykott der Kette auf und verlangte die Entfernung der Bücher aus den Zimmern.

Dies verweigerte die Hotelkette in einem Statement am 17. Januar. Das Buch habe nicht das Ziel, Kritik an anderen Ländern zu äußern, sondern solle den Lesern eine „auf wahren Fakten basierende Interpretation der modernen Geschichte“ bieten, teilte die Pressemeldung mit.

Auswirkungen auf die Asian Winter Games

Im Rahmen der Asian Winter Games, die vom 19. bis 26. Februar in Sapporo im Norden Japans stattfinden, habe es erneute Aufforderungen von chinesischer Seite gegeben, das Buch aus den Räumen der Athleten zu entfernen, berichten japanische Medien.

In einem Statement vom 26. Januar räumte die APA Group die Möglichkeit ein, das Buch temporär aus den Räumen der Athleten zu entfernen. Dies fände jedoch nicht als Reaktion auf die Kritik statt, sondern käme einer Anfrage der Veranstalter im April 2015 nach, jegliches Informationsmaterial aus den Zimmern zu entfernen. Diese Anfrage sei bis dahin jedoch noch nicht offiziell gemacht worden. Bei einem Zusatz vom 30. Januar wurde die Entfernung des Buches aus den Zimmern der Athleten von Seiten der APA Group bestätigt.

Auf Bitte des Chinesischen Olympischen Komitees sowie des Olympischen Rates Asiens planten die Organisatoren der Asian Winter Games, die chinesischen Athleten in anderen Hotels unterzubringen. Bisher wären APA Hotels für die Aufnahme von rund 2.000 der anreisenden Athleten aus 31 Ländern eingeplant, so japanische Medien.

Ein Mitarbeiter des Komitees der Asian Winter Games teilte mit, das Komitee habe das Buch als unangemessen für Athleten-Unterkünfte eingeschätzt. Diese sollten eine entspannende Atmosphäre bieten und die Idee des Sports, Kulturen zusammenzuführen und Weltfrieden zu verbreiten, unterstützen.

ADVERTISEMENT

Spezialkolumne

Wenn Männer und Frauen Freunde sind

Persönlich und interkulturell: Unsere Autorinnen berichten über Männer-Frauen-Freundschaften in Japan und Deutschland.

Diese Woche meist gelesen

Neueste Artikel