NEWS | China, Japan: Annäherung durch Spitzentreffen und gemeinsame Agenda

China und Japan planen Annäherung +++ Stellvertretende Außenminister bereiten Spitzentreffen zwischen Abe Shinzō und Xi Jinping vor +++ Nordkoreas Raketen- und Atomprogramm als einender Faktor

Wie japanische Medien heute berichteten, bereiten die beiden stellvetretenden Außenminister der Volksrepublik Chinas und Japans bei einem gemeinsamen Treffen in dieser Woche die Agenda für ein geplantes Spitzengespräch zwischen Premierminister Abe Shinzō und Staatspräsident Xi Jinping im Juli vor. Das Treffen soll Anfang Juli im Rahmen des G20-Gipfels in Hamburg stattfinden.

Im Mittelpunkt der vorbereitenden Gespräche zwischen Kong Xuanyou und Akiba Takeo steht die Annäherung beider Länder. In den letzten Jahren war es zwischen der Volksrepublik China und Japan immer wieder zu diplomatischen Streitigkeiten gekommen, unter anderem um die Senkaku-Inseln, die beide Länder für sich beanspruchen. Nach einem Treffen im November vergangenen Jahres hatten Abe und Xi verkünden lassen, in Zukunft die bilateralen Beziehungen stärken zu wollen. Ob territoriale Dispute und unaufgearbeitete historische Traumata einer Verbesserung des Verhältnisses beider Länder weiterhin entgegenstehen werden, bleibt abzuwarten.

Für Japan ist die Unterstützung Nordkoreas durch die VR ein Streitpunkt. Vor dem Hintergrund der wachsenden Bedrohung durch die nordkoreanischen Raketen- und Atomwaffenprogramme löst sich aber auch China zusehends von der Position des Rückhalts gegenüber seinem Nachbarn.

Auf das gemeinsame Anliegen einer stabilen Region verweist auch die Planung eines Treffens der Führungen Chinas, Japans und Südkoreas, über das Kong und Akiba ebenfalls diskutieren werden.