Japan Travel Photographers Association: Frühlingshafte Wagashi

Der Frühling ist da und schlägt sich auch in den traditionellen Süßspeisen Japans nieder: Saisonale Farben, Formen und Geschmäcker dominieren die wagashi, die es bereits seit Jahrhunderten gibt.

© JTPA / Tsuji Hiroki

Passend zum Frühlingsanfang stellen zahlreiche Geschäfte für ihre traditionellen Süßspeisen mochi (Reiskuchen) aus. Zum Kindertag (05. Mai) isst man z.B. kashiwamochi oder bekomochi, um Kindern ein gesundes Wachstum zu wünschen, was bereits seit der Edo-Zeit (1603-1868) Brauch ist. Darüber hinaus spiegeln diese wagashi auch die Geschmäcker und Farben der Jahreszeiten wieder – manchmal werden junge japanische Beifußsprossen dem mochi beigemischt, was ihnen so einen frühlingshaften Duft verleiht.

Kashiwamochi
Kashiwamochi werden in ein nicht-essbares Eichenblatt gewickelt und haben typischerweise eine Füllung aus einer süßen roten Bohnenpaste (kashiwa = Eiche). © JTPA / Tsuji Hiroki
Hanami-mochi isst man hauptsächlich zur Kirschblütenzeit - die Farben spiegeln den natürlichen Farbverlauf eines Kirschblütenbaumes wieder. © JTPA / Tsuji Hiroki
Yomogimochi
Der erfrischende Duft von Beifuß verleiht dem mochi einen Hauch von Frühling. Im Inneren befindet sich die typische rote Bohnenpaste. © JTPA / Tsuji Hiroki

Traditionelle japanische Süßigkeiten finden sich besonders in traditionellen Teezeremonien wieder, wo sie einen süßen Gegenpol zum eher bitteren Grüntee darstellen. Sogenannte nerikiri bestehen meistens aus einer süßen weißen Bohnenpaste, dessen Form und Farbe sich stark nach der Jahreszeit richten. Neben den traditionellen wagashi haben auch moderne Feiertage Einzug in die vielfältige Welt der Süßigkeiten gefunden.

Teezubereitung bei der TeezeremonieSadō – Die japanische TeezeremonieBei der traditionellen japanischen Teezeremonie steht der Grüntee im Zentrum des Geschehens. Viel wichtiger ist jedoch die Begegnung zwische...30.11.2020

Die farbenfrohen bekomochi findet man vor allem in Hokkaidō, wo sie zum Kindertag gegessen werden. © JTPA / Tsuji Hiroki
Doch man kann auch sehr kreativ werden und mit mochi kleine Kunstwerke formen. © JTPA / Nakamura Kenta
Nicht nur japanische Jahreszeiten und Feiertage werden aufgegriffen. Weihnachten und andere "importierte" Feste sind sehr beliebt. © JTPA / Nakamura Kenta

Obwohl wagashi traditionelle Süßspeisen sind, richten sie sich auch sehr nach modernen Trends. In Kanazawa z.B., berühmt für seine historischen Viertel und Kunsthandwerke, formen traditionelle Süßwarenhersteller zu typischen japanischen Feiertagen wie dem Kindertag kleine wagashi in Form typischer Dekorationen. War der Kindertag früher eigentlich der “Jungen-Tag”, soll er heutztage unabhängig vom Geschlecht Kindern ein gesundes Aufwachsen wünschen. Sowohl der Samurai-Helm als auch der Koi-Karpfen als Dekorationen an diesem Tag drücken den elterlichen Wunsch aus, ihre Kinder mögen gesund, stark und erfolgreich werden. 

Japanische SüßigkeitenSüße Rezepte: Japanische Desserts und SüßigkeitenSie haben Heißhunger auf was Süßes und lieben Japan? Dann haben wir die perfekte Übersicht an leckeren Süßigkeiten und Desserts für Sie! Koc...21.10.2020

Ein Samurai-Helm und ein Koi-Karpfen: typische Dekorationen am japanischen Kindertag. © JTPA / Nakamura Kenta

Kommentare

Diese Woche meistgelesen

Top Stories

Autoren gesucht

Lesen Sie hier, wie Sie Teil unseres Teams werden!