Leckere Rāmen in Düsseldorf genießen: 3 Restauranttipps

Kerstin Drews
Kerstin Drews

Düsseldorf ist bekannt für seine große japanische Community. Kein Wunder also, dass es hier besonders viele Restaurants gibt, in denen Sie in den Genuss der japanischen Küche kommen. JAPANDIGEST stellt Ihnen drei empfehlenswerte Rāmen-Restaurants vor.

Stichwörter

Thai Curry Ramen im Naniwa
(c) Naniwa

Schon lange gilt Düsseldorf als Zentrum der japanischen Kultur in Deutschland. Immerhin leben hier inzwischen über 7000 Japaner. Neben zahlreichen japanischen Firmen, Kultureinrichtungen und Geschäften gibt es in der Landeshauptstadt eine Vielzahl von Restaurants, in denen Sie Sushi, Soba, Tempura und natürlich auch die beliebte Nudelsuppe Rāmen genießen können. Und da Düsseldorf als „Japans Hauptstadt am Rhein“ bekannt ist, schmeckt es hier besonders authentisch. Die meisten Läden finden Sie übrigens in und um die in Bahnhofsnähe gelegene Immermannstraße.

Takezo

Seit April 2014 gibt es in der Immermannstraße das Takezo. Betrieben wird es von der Firma Iwaya aus der Präfektur Aichi, die dort bereits im Besitz mehrerer Restaurants ist. In Europa ist das Takezo jedoch das erste seiner Art und lädt sowohl zur spontanen Stärkung in der Mittagspause als auch zum entspannten Abendessen mit Bier und Cocktails ein.

Das Takezo ist stolz auf seine Rāmen, die nach japanischem Originalrezept zubereitet werden. Sogar die hausgemachten Nudeln werden aus japanischem Mehl hergestellt. Die Spezialität des Ladens sind übrigens Tantan-Men, die in einer scharfen Brühe mit Hackfleisch, Sesam und Knoblauch serviert werden. Natürlich darf auch das obligatorische Chāshū (gekochter Schweinebauch) nicht fehlen, das zu allen Gerichten dazu bestellt werden kann. Zu empfehlen sind außerdem Yasai Miso Rāmen, die neben der herzhaften Misobrühe mit leckerem, gebratenem Gemüse überzeugen. Dazu passen besonders gut die hausgemachten Gyōza.

Abgesehen von Nudelsuppen gibt es im Takezo übrigens auch mehrere Reisgerichte. Besonders lecker ist Buta no Miso Itame: gebratenes, in Miso mariniertes Schweinefleisch.

Takezo
Immermannstr. 48, 40210 Düsseldorf
Mo-Sa: 12-24 Uhr (Küche bis 23:30 Uhr), So: 12-22 Uhr (Küche bis 21:30 Uhr)

Ramen im Takezo
(c) Takezo

Takumi

Sie sind auf der Suche nach ausgefallenen Rāmen-Kreationen? Die wechselnde Speisekarte beim Takumi in der Immermannstraße ist immer für eine Überraschung gut.

Der Laden gehört zu der Brickny Group, die bereits mehrere Restaurants in und außerhalb von Düsseldorf betreibt, und ist das erste von drei Rāmen-Läden vor Ort. Diese sind übrigens alle auf unterschiedliche Zutaten spezialisiert. So gibt es im Takumi 2 in der Oststraße verschiedene Varianten von Tonkotsu  Rāmen (Knochenbrühe) und im Takumi 3 in der Klosterstraße seit letztem Jahr Hühnerbrühe und vegetarische Rāmen.

Das Takumi 1 bietet von allem ein bisschen. Neben Miso-, Shoyu- und Gemüsevarianten gibt es regelmäßig die Rāmen des Monats, die mitunter sehr außergewöhnlich sein können. Neben Tonkatsu Rāmen gab es zum Beispiel auch schon Miesmuschel Rāmen oder eine deutsche Version mit Schnitzel, Würstchen und Sauerkraut. Besonders zu empfehlen ist Karaage Tantan-Men, also Tantan-Men mit frittiertem Hähnchen.

Bei gutem Wetter können Sie Ihre Nudelsuppe im Takumi übrigens auch draußen genießen. Tipp: Mittwochs ist immer Gyōza-Tag.

Takumi
Immermanstr. 28, 40210 Düsseldorf
Mo-Fr:  11:30-22:30 Uhr, Sa: 11:30-21:45, So : 11:30–22:00

Karaage Miso Ramen im Takumi
(c) Brickney Europe, Takumi

Naniwa

Das Naniwa in der Ostraße, unweit der Immermannstraße, ist schon von weitem an der langen Schlange, die sich hier täglich zu den Stoßzeiten bildet, zu erkennen. Für eine leckere Schüssel Rāmen ist man schließlich gerne bereit, ein wenig auf sein Essen zu warten. Dank der guten Organisation dauert es jedoch deutlich kürzer als erwartet.

Das Naniwa lockt mit einer ganz besonders großen Auswahl an Rāmen. Ein Angebot von über 20 Nudelsuppen macht die Entscheidung nicht gerade leicht. Neben den Klassikern gibt es hier beispielsweise Curry Rāmen, Wantan Rāmen oder Thai Curry Rāmen. Tipp: Tokusei Torimiso, eine Hühnerbrühe mit Miso, Hähnchenfleisch und Gemüse, ist besonders lecker.

Wer keine Lust auf Suppe hat, der kann im Naniwa außerdem verschieden Yakisoba-Varianten und Reisgerichte probieren. Und falls Sie sich nicht entscheiden können: Es gibt auch einige Set-Menüs für den großen Hunger.

Übrigens gibt es von denselben Betreibern noch ein zweites Restaurant: das Naniwa Sushi. Hier finden Sie jede Menge leckerer Sushi-Variationen.

Naniwa
Oststr. 55, 40211 Düsseldorf
Täglich 11:30 -22:00 Uhr (Küche bis  21:30 Uhr), Dienstag Ruhetag

Torimiso Ramen im Naniwa
(c) Naniwa

Kommentare

ADVERTISEMENT sake network