raucherzone
Rauchen auf der Straße ist in Japan nur in speziell gekennzeichneten Raucherbreichen gestattet. (c) 松岡明芳 / Wikimedia Commons

NEWS I Regierung auf Mission gegen das Passivrauchen

Sina Arauner

Eliminierung von Passivrauchen bis Olympia 2020 +++ Gesundheitsministerium strebt Revision des Gesundheitsförderungsgesetzes an +++ Restaurant-Industrie spricht sich gegen komplettes Rauchverbot aus

Bei einer Pressekonferenz am 13. Januar 2017 bezeichnete Shiozaki Yasuhisa, Minister für Gesundheit, Arbeit und Soziales, die Eliminierung des Passivrauchens vor den Olympischen Spielen 2020 als Mission der Regierung.

Er versprach Maßnahmen, das öffentliche Rauchen einzudämmen, berichten japanische Medien. Global wären Regulierungen und Sanktionen zur Reduktion von Zigarettenrauch in den letzten Jahren ein starker Trend gewesen, so Shiozaki.

Risiken des Passivrauchens

Ein Bericht des Ministeriums vom August 2016 nennt Passivrauchen als Ursache für Krankheiten in vier Risikostufen. Auf oberster Stufe stehen Lungenkrebs, Herzanfall, zerebrale Embolie sowie Kindheitsasthma.

Die Risiken des Passivrauchens würden durch ausgeschriebene Raucherbereiche nicht verschwinden, sondern in diesen beherbergt werden. In Restaurants wäre das Reinigungspersonal von Passivrauchen betroffen. Zudem würde Rauch auch aus geschlossenen Räumen entweichen und die Öffentlichkeit betreffen, so das Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales.

Komplettes Rauchverbot auch in Restaurants

Mit Blick auf den Anstieg an Besuchern in Japan versuchte das Ministerium bereits bei der Parlamentssitzung am 20. Januar 2017 einen Gesetzesvorschlag zur Revision des Gesundheitsförnderungsgesetzes, das 2003 in Kraft getreten ist, einzureichen.

Der Entwurf solle ein komplettes Rauchverbot in geschlossenen öffentlichen Räumen anstreben, so japanische Medien.

Bei einem Treffen von Industrie-Organisationen am 12. Januar 2017 wurden Stimmen laut, die ein komplettes Rauchverbot, vor allem für kleine Gastronomiestätten, als nachteilig erachten.

Statt eines generellen Rauchverbots solle vielmehr durch kreative Ideen zu einer Gesellschaft beigetragen werden, in der sich jeder wohlfühle, ohne andere zu beeinträchtigen, teilte Ishiba Shigeru, ehemaliger Generalsekretär der Liberaldemokratischen Partei, japanischen Medien mit.

Bisher gibt es in japanischen Gastronomiebetrieben keine generelle Regelung zum Rauchen, in vielen Gaststätten und Bars ist das Rauchen uneingeschränkt erlaubt.

ADVERTISEMENT

Diese Woche meist gelesen

Neueste Artikel