ADVERTISEMENT

Die großartige “Three-Star Road”: Reisetagebuch (Tag 4 und 5) Anzeige

JAPANDIGEST
JAPANDIGEST

Auch abseits der "Goldenen Route" lockt Japan mit tollen Reisezielen, die sich zu erkunden lohnen. Unsere Autorin war auf der "Three-Star Road" unterwegs und hat ihre Erfahrungen festgehalten. Tag 4 - 5: Takayama, Shirakawago und Gokayama.

Shirakawago

Reisetagebuch: Tag 4 – Takayama und Shirakawago

Früh am Morgen suchen wir den Takayama-Markt auf und schauen uns die Spezialitäten der Region an.

Takayama-Markt
Äpfel auf dem Takayama-Markt
Beispielsweise ist die Region für ihre leckeren Äpfel bekannt, die allerdings ohne Schale gegessen werden.

An einem Stand gönnen wir uns Takoyaki. Das ist Tintenfisch im Pfannkuchen-Mantel. Sehr lecker!

Takoyaki

Außerdem decken wir uns mit typischen Souvenirs ein, die handgefertigt sind.

Souvenir in Takayama

Falls die Verkäufer Zeit haben, können Sie diese beim Anfertigen ihrer Ware hinter den Ständen beobachten. Jetzt wollen wir uns aber in Schale werfen und gehen ein kurzes Stück zum Kimono-Verleih Ichihana.

Kimono-Verleih Ichihana in Takayama

Dort lassen wir uns in einen schicken Kimono ankleiden.

Kimonoanprobe

Und spazieren in passender Tracht durch die Altstadt Takayamas.

im Kimono durch Takayama

Unterwegs schießen wir viele Fotos und gönnen uns Rindfleisch-Sushi, eine weitere Spezialität der Region.

Rindfleisch-Sushi

Außerdem essen wir zum Mittag eine Nudelsuppe (Hida-Rāmen), die in fast jedem Restaurant angeboten wird. Die warme Suppe schmeckt im Winter doppelt so gut!

Hida-Rāmen

Schließlich ziehen wir uns wieder um und gehen ein kurzes Stück zum Busbahnhof. Dort holen wir uns eine Fahrkarte mit Sitzplatzreservierung für den Bus nach Shirakawago. Auch die ist im „Three-Star Route Option Ticket (one-way)“ enthalten.

Takayama Nohi Bus Center

Wenige Minuten später fährt auch schon der Nohi-Bus nach Kanazawa vor, der an Shirakawago vorbeifährt.

Nohi-Bus nach Kanazawa

In Shirakawago angekommen, folgen wir unserem Handy zur Aussichtsplattform “Ogimachi Castle”. Von dort erhalten wir eine schöne Aussicht über das Dorf Shirakawago.

Aussichtsplattform "Ogimachi Castle"

Nachdem wir uns satt gesehen haben, schauen wir uns das Wada-Haus an. Es liegt direkt unter der Aussichtsplattform und kann nicht verfehlt werden.

Wada-Haus in Shirakawago

Im Inneren können wir sehen, wie die Menschen damals gelebt haben.

Wada-Haus von Innen

Außerdem lernen wir, dass die Dächer der Häuser ganz ohne Nägel auskommen. Jeder Balken ist mit mehreren Seilen fixiert.

Dach des Wada-Haus von Innen

Im Anschluss schauen wir uns im Dorf etwas um.

Reetdachhäuser im Dorf Shirakawago

Die schicken Holzhäuser sehen mit dem Schnee einfach herrlich aus. Wir überqueren den Fluss und besuchen das Shirakawago-Minkaen.

Shirakawago-Minkaen

Dort sind nicht ganz so viele Touristen unterwegs und wir können uns die Häuser in Ruhe ansehen.

winterliches Shirakawago

Langsam werden wir müde und nehmen uns ein Taxi zum Hotel Onyado Yuinosho, das ganz neu ist.

Hotel Onyado Yuinosho

Die Zimmer sind sauber und bieten sehr viel Platz.

Zimmer im Hotel Onyado Yuinosho

Besonders das Onsen und das leckere Abendessen haben es uns angetan.

Hotel Onyado Yuinosho: Abendessen mit Rindfleisch, Garnelen und Gemüse

Im Detail:

  • Takayama Markt: 〒 506-0841, Gifu, Takayama, Shimosannomachi (Google Maps)
  • Kimono Ichihana:〒506-0011 Gifu, Takayama, Honmachi, 4 Chome−23 3 (Google Maps)
  • Ogimachi Castle Aussichtsplattform (Google Maps)
  • Shirakawago: 〒 501-5600, Gifu, Ono, Shirakawa (Google Maps)
  • Hotel Onyado Yuinosho: 〒 501-5625, Gifu, Ono, Shirakawa, Iijima 908-2 (Google Maps)

Reisetagebuch: Tag 5 – Shirakawago und Gokayama (Suganuma)

Am Morgen spazieren wir durch Shirakawago und schauen uns die schönen Gebäude noch einmal an.

Shirakawago

Zum Mittag besuchen wir das Café Satou.

Café Satou in Shirakawago

In dem Café lernen wir, wie Reisbällchen gemacht werden.

Reisbällchen zubereiten im Café Satou in Shirakawago
Dieser "Kochkurs" kann auf Englisch per E-Mail oder per Telefon über die Touristeninformation gebucht werden.

Und genießen diese zusammen mit lokalen Spezialitäten.

Café Satou Kochkurs: Reisbällchen mit lokalen Spezialitäten

Am Bus-Terminal holen wir uns mit dem „Three-Star“-Ticket Fahrkarten nach Suganuma (Gokayama). Das kleine Dorf zählt auch zum Weltkulturerbe Japans und verzaubert uns.

Suganuma (Gokayama)

In diesem Dorf sind kaum Touristen unterwegs und es gibt sogar einen Souvenirladen und ein kleines Café.

Suganuma (Gokayama)Café in Suganuma (Gokayama)

Neben Kaffee gibt es natürlich auch leckeren Matcha oder Tee.

Kaffee und Süßigkeiten in Suganuma

Ungestört schauen wir uns um, bevor wir einen Spaziergang zum Restaurant Iwana machen. Hier lassen wir den Abend ausklingen.

Restaurant Iwana in Gokayama
Das Restaurant Iwana ist 40 Minuten Fußweg von Suganuma entfernt und serviert sehr frisches Sushi.
Sushi-Menü

Nachts kann man sich hier ein Taxi rufen, da diese Gegend dünn besiedelt ist.

Im Detail:

  • Shirakawago: 〒501-5600, Gifu, Ono, Shirakawa (Google Maps)
  • Café Satou: 〒501-5627, Gifu, Ono, Shirakawa, Ogimachi 1163-1 (Google Maps)
  • Suganuma (Gokayama):〒 939-1973, Toyama, Nanto, Suganuma 436 (Google Maps)
  • Restaurant Iwana:〒 939-1977, Toyama, Nanto, Nishiakaomachi 72-1 (Google Maps)

Kommentare

ADVERTISEMENT
ADVERTISEMENT

Diese Woche meistgelesen

Top Stories

Autoren gesucht

Lesen Sie hier, wie Sie Teil unseres Teams werden!