zen market

Die großartige “Three-Star Road”: Reisetagebuch (Tag 1, 2 und 3) Anzeige

JAPANDIGEST
JAPANDIGEST

Auch abseits der "Goldenen Route" lockt Japan mit tollen Reisezielen, die sich zu erkunden lohnen. Unsere Autorin war auf der "Three-Star Road" unterwegs und hat ihre Erfahrungen festgehalten. Tag 1 - 3: Nagano, Matsumoto und Takayama.

alte Zedern im verschneiten Nagano

Reisetagebuch: Tag 1 – Nagano

Start unserer Reise ist Tōkyō, die Megastadt in Japan. Am Bahnhof Tōkyō suchen wir zunächst das JR EAST Travel Service Center auf.

JR EAST Travel Center

Dort holen wir uns das „Three-Star Route Option Ticket (one-way)“, um die abgelegenen Strecken Japans zu erkunden.

„Three-Star Route Option“-Ticket
Das „Three-Star Route Option Ticket“ kostet 5.500 Yen und dient der Busfahrten auf der "Three-Star Road"-Strecke. Dieses gibt es nur für Touristen, die sich bis zu 90 Tage in Japan aufhalten.

Außerdem holen wir gleich noch Fahrkarten für eine Fahrt nach Nagano mit dem Hokuriku-Shinkansen.

Hokuriku-Shinkansen

Die nur 1 ½-stündige Fahrt vergeht wie im Flug, bis wir schließlich in Nagano ankommen.

Bahnhof Nagano

Nach unserer Ankunft am Bahnhof lagern wir auch gleich unser Gepäck im Hotel Metropolitan Nagano JR-EAST.

Hotel Metropolitan Nagano JR-EAST

Wenige Minuten später folgen wir den Schildern zur Nagano-Dentetsu-Linie.

Ausschilderung zur Nagano-Dentetsu-Linie

Am Fahrkartenschalter der Nagano-Dentetsu-Linie holen wir uns den „Snow-Monkey-Pass“.

„Snow-Monkey-Pass“
Der „Snow-Monkey-Pass“ ist zwei Tage gültig und beinhaltet die Fahrten mit der Nagano-Dentetsu-Linie sowie den Bussen und den Eintritt des berühmten Schneeaffenparks.

Bevor wir uns zu den Affen begeben, sehen wir uns erst einmal Nagano an. Dafür fahren wir mit der Bahn zum berühmten Zenkōji-Tempel. Der Tempel ist am Ende einer langen Einkaufsstraße kaum zu übersehen.

Zenkōji-Tempel am Ende einer langen EinkaufsstraßeZenkōji-Tempel

Das Interessante an dem Tempel ist eine Untergrundpassage, die komplett abgedunkelt ist. Dort müssen wir uns an der Wand entlang tasten, um den “Schlüssel zum Paradies” zu finden. Dies ist ein Schlüssel, der irgendwo an der Wand befestigt ist und allen Erlösung verspricht, die ihn berühren. Leider ist das Fotografieren aufgrund der Dunkelheit nicht möglich. Nach dieser spirituellen Erfahrung verspüren wir Hunger und besuchen das Restaurant Fuchinobo.

Restaurant Fuchinobo
Das Restaurant Fuchinobo serviert typisch buddhistische (vegane) Küche. Mittagessen sollte vorher per Telefon reserviert werden.
Buddhistisches Mittagessen im Restaurant Fuchinobo

Nachdem wir uns gestärkt haben, fahren wir vom Nagano-Bahnhof mit der Expresslinie nach Yudanaka. Dazu benutzen wir wieder unseren Snow-Monkey-Pass. In Yudanaka nehmen wir den “Snow Monkey Bus”, der nicht zu übersehen ist.

"Snow Monkey Bus"

Nach nur 8 Minuten treffen wir an der „Snow Monkey Park“ Bushaltestelle ein. Dort folgen wir den Schildern zum Eingang des Affenparks.

Eingang des Affenparks

Am Eingang gibt es einen Souvenirladen. Hier können wir uns Schneeschuhe ausleihen, da der Weg recht rutschig ist.

Schneeschuh-Wanderung in Nagano

Nach ca. 25 Minuten erreichen wir eine lange Treppe und finden hinter der Kontrolle endlich ein kleines Becken mit Schneeaffen.

badende Affen in Nagano
Das Wasser hat eine Temperatur von rund 42 Grad, in dem die Affen gerne baden.
badende Affen in Nagano: Nahaufnahme

Nach einer Stunde ist uns aber schon ziemlich kalt, sodass wir den gleichen Weg nach Nagano zurück fahren. Mit dem Zug geht es wieder zum Bahnhof Nagano und wir besuchen in dessen Nähe das Restaurant Yamabuki. Dort bestellen wir Naganos Spezialität “Steak auf Reis” und lassen den Abend dort ausklingen.

Restaurant YamabukiNaganos Spezialität "Steak auf Reis"

Im Detail:

  • Zenkōji : 〒380-0851, Nagano, Naganomotoyoshichō 491 (Google Maps)
  • Fuchinobo: 〒380-0851 Nagano, Naganomotoyoshichō 462 (Google Maps)
  • Schneeaffenpark: 〒380-0851, Nagano, Shimotakai-gun, Yamanouchi, Hirao (Google Maps)
  • Restaurant Yamabuki: 〒380-0841 Nagano, Daimoncho 55-1 (Google Maps)
  • Hotel Metropolitan Nagano: 〒380-0824, Nagano, Nagano, Minamiishidou-chō 1346 (Google Maps)

Reisetagebuch: Tag 2 – Nagano und Matsumoto

Am frühen Morgen besorgen wir uns am Alpico-Schalter (gegenüber vom Bahnhof Nagano) Busfahrkarten nach Togakushi, die im „Three-Star Route Option Ticket (one-way)“ nicht enthalten sind. Mit dem Bus fahren wir bis zur Togakushi-jinja Chusha Haltestelle. Hier beginnen wir den Schrein zu erkunden.

Togakushi-jinja Chusha Bushaltestelle

Durch ein riesiges Tor und über eine große Treppe geht es zum Togakushi Chusha-Schrein.

Torii vorm Togakushi Chusha-SchreinTogakushi Chusha-Schrein

Wir gehen links über eine Landstraße weiter, bis wir einen Parkplatz erreichen. Auf der linken Seite treffen wir auf dieses Haus:

"Back Yashiromae Naosuke"

Im “Back Yashiromae Naosuke” holen wir uns ein paar Schneeschuhe für 1.500 Yen.

Schneeschuhe in Nagano

Mit den Schuhen erkunden wir etwas die Umgebung, bis wir an diesem roten Tor ankommen: das “Zuishinmon”.

Zuishinmon

Dahinter erwartet uns das heutige Ziel: sehr alte Zedern.

alte Zedern im verschneiten Nagano

Zwar gibt es am Ende dieser Allee einen weiteren Schrein namens Togakushi-jinja Okusha. Heute besuchen wir allerdings nur diesen schönen Baum:

alter Baum im verschneiten Nagano

Gegen Mittag machen wir uns auf dem Rückweg und geben die Schneeschuhe ab. Im gleichen Gebäude gönnen wir uns eine Spezialität der Region: Es gibt Buchweizen-Nudeln mit Ente.

Soba mit Ente

Schließlich nehmen wir den Bus zurück nach Nagano und fahren mit dem Zug nach Matsumoto. Dort angekommen, spazieren wir durch mehrere beleuchtete Straßen.

beleuchtete Staße in Matsumoto bei Nacht

Wir spazieren, bis wir an der Burg Matsumoto ankommen. Diese leuchtet in schönen Farben. 

Burg Matsumoto bei Nacht

Danach fahren wir mit dem Taxi zu unserem Hotel Ryokan Sugimoto.

Hotel Ryokan Sugimoto in Matsumoto

Zum Abendessen gibt es eine weitere Spezialität Naganos:

Rohes Pferdefleisch
Rohes Pferdefleisch, das zusammen mit Kräutern gegessen wird.

Im Anschluss entspannen wir uns in der heißen Quelle unserer traditionellen japanischen Herberge (Ryokan).

Onsen im Hotel Ryokan Sugimoto in Matsumoto

Im Detail:

  • Togakushi: 〒381-4101, Nagano, Togakushi (Google Maps)
  • Schneeschuhe/Restaurant Okushamae Naosuke: 〒381-4101, Nagano, Togakushi 3688-1 (Google Maps)
  • Matsumoto-Burg: 〒390-0873, Nagano, Matsumoto, Marunouchi 4-1 (Google Maps)
  • Hotel Ryokan Sugimoto: 〒390-0221, Nagano, Matsumoto, Satoyamabe, Yunohara-451 (Google Maps)

Reisetagebuch: Tag 3 – Matsumoto und Takayama

Am Morgen besuchen wir die Burg Matsumoto noch einmal bei Tag und sind begeistert. Vor der Burg erwartet uns der „Burgherr“ samt Frau.

Burg MatsumotoBurgherr der Burg Matsumoto und Frau im Kimono

Im Inneren gibt es nicht viel zu bestaunen, da diese Burg nur zur Verteidigung diente.

Burg Matsumoto von Innen

Von der oberen Ebene erhalten wir aber eine schöne Aussicht über den Landschaftsgarten.

Landschaftsgarten der Burg Matsumoto

Schließlich fahren wir mit dem Bus von Matsumoto nach Takayama. Dort besuchen wir den Tempel Zennōji.

Tempel Zennōji in Takayama

Hier nehmen wir an einer Zen-Meditations-Stunde teil.

Zen-Meditation im Tempel Zennōji

Damit können wir unseren Stress vergessen und über die bisherige Reise nachdenken. Die Nacht verbringen wir im Takayama Green Hotel, dessen Zimmer sehr komfortabel sind.

Takayama Green Hotel

Außerdem gibt es ein großes Onsen und schöne Yukatas zum Ausleihen. Diese können wir im Hotel oder auf dem Weg zum Onsen tragen.

 

Yukatas im Takayama Green Hotel

Im Detail:

  • Matsumoto-Burg: 〒 390-0873, Nagano, Matsumoto, Marunouchi 4-1 (Google Maps)
  • Zennōji Tempel: 〒 506-0834, Gifu, Takayama, Soyujimachi 177 (Google Maps)
  • Takayama Green Hotel:〒 506-0031, Gifu, Takayama, Nishinoisshikimachi 2-chome 180(Google Maps)

Kommentare

zen market

Diese Woche meistgelesen

Top Stories

Autoren gesucht

Lesen Sie hier, wie Sie Teil unseres Teams werden!