Die Burg Nakijin

Okinawa: Wo Natur und Kultur sich umarmen PR

„Gang, Gang. Gangala, Gangalalala!” klingt es, wenn ein kleiner Stein in eine dunkle Felshöhle der Schlucht von Gangala fällt. Dann herrscht Stille. Wie am Anbeginn aller Zeiten.

Am Anfang, so erzählen Lieder und Legenden, war die Göttin Amamikyu. Sie gebar die Insel Kudaka 久高島 und hunderte von anderen Inseln des Ryūkyū-Archipels 琉球. Dann schuf Amamikyu die Menschen, schenkte ihnen fünf Arten Korn und das Leben begann.

An Okinawas Stränden gibt es einige der ältesten bisher bekannten Spuren der erdgeschichtlichen Vergangenheit zu bestaunen. Der Sand vieler Ryūkyū-Inseln besteht aus winzigen Kalksteinskeletten, sogenannten Foraminiferen. Dieser Sternsand von Okinawa 沖縄県 erzählt die Geschichte der kambrischen Explosion, während der sich vor 500 Millionen Jahren das Leben auf der Erde in unzählige Arten entfaltete.

Eine Wiege der Ureinwohner Okinawas befindet sich im Gangala-Tal ガンガラーの谷, etwa ein dutzend Kilometer südwestlich der Präfekturhauptstadt Naha 那覇市 auf der Hauptinsel. Dort können Besucher an einer spektakulären Führung durch steinzeitliche Höhlen und prähistorische Grabstätten teilnehmen. 1968 entdeckte ein lokaler Archäologe in der Schlucht menschliche Gebeine, deren Alter auf mehr als 18.000 Jahre geschätzt wird. Die Entdeckung vom Minatogawa-Menschen 港川人 gilt als einer der am besten erhaltenen Funde eines homo sapiens in Ostasien.

Gangala SchluchtDie Schluch von Gangala.

Urmenschen und prähistorische Tiere fanden ihren Weg auf die Inseln während der letzten Eiszeit, als es eine Landbrücke zwischen dem Ryūkyū-Inselbogen, Taiwan und dem asiatischen Kontinent gab. Als der Meeresspiegel wieder stieg, wurde der Ozean zu einer Sicherheitsbarriere, weshalb viele anderswo ausgestorbene Arten auf den Inseln überlebten. So sind Zykas, Baumfarn und Riesenpalmen auf Okinawa heimisch.

Zu den endemischen Tieren gehören die flugunfähige Kuina-Ralle, die im Yanbaru-Dschungel 山原 auf der Hauptinsel lebt. Den ansonsten braun gefiederten Bodenvogel ziert ein roter Schnabel und eine schwarz-weiß marmorierte Brust. Die Iriomote-Wildkatze イリオモテヤマネコ, eine Unterart der Leopardenkatze, ist nur auf der Insel Iriomote 西表島 zu finden. Sie erreicht die Größe einer europäischen Hauskatze.

Pflanzen OkinawaAuch vegetativ hat Okinawa viel exotisches zu bieten.
Küste OkinawaDer türkisfarbene Pazifik prägt Klima, Natur und Gesellschaft Okinawas. (c) Okinawa Tourism

Die Ryūkyū-Inseln werden vor dem rauen Pazifik durch einen ausgedehnten Korallenriffgürtel geschützt, der auch einen großen Teil der Landmasse ausmacht. Über die Jahrtausende schuf die Natur kilometerlange Kalksteinlabyrinthe, Tropfsteinhöhlen und bizarre Felsformationen. Darunter sind erstaunlich regelmäßige Strukturen wie die Tatami-Steine 畳石 auf der Insel Kume 久米島. Die sechseckigen Platten fügen sich zu einem Steinfeld zusammen, das an einen Schildkrötenpanzer erinnert. Die monumentale Yonaguni-Schorre 与那国島海底地形 kann man tauchend erkunden. Ihr pyramidenähnlicher Aufbau lässt so manchen Abenteurer von einer vor langen Zeiten versunkenen und längst vergessenen Hochkultur träumen.

 

Drachenbootrennen OkinawaDrachenboot-Rennen auf Okinawa.

Die üppige subtropische Natur mit ihrem Rausch an Formen und Farben hat die Inselbewohner und ihre Lebensweise stark beeinflusst. Unzählige Gesänge und Riten zu ihrer Verehrung wurden von Generation zu Generation weitergegeben. Die Tradition des „Mit-“ und nicht „Von-der-Natur-Lebens“ besteht bis heute, allen geschehenen Widrigkeiten und Verlockungen der Moderne zum Trotz. So unterschiedlich die Feste von Insel zu Insel sein können, der Geist der Gemeinsamkeit ist allen gemein – ob bei fröhlichen Eisā エイサー-Paraden mit Trommel und Tanz, alljährlichen Drachenbootrennen, Strandfesten oder Tauziehwettbewerben, bei denen schon einmal mehrere tausend Leute beteiligt sein können.

Eisā-ParadeEisā-Parade mit Trommeln und Tanz.

Von den Schätzen der Inselbewohner (Shimanchu nu takara 島人ぬ宝) singt die Kultband Begin von der Insel Ishigaki. Es gilt, diese Schätze zu bewahren. Gemeint sind Bilder und Geschichten, die die Sterne und Wolken malen; gemeint ist das Meer, das Riffe und Küsten umspielt, und gemeint sind die Lieder, die man überall hört.

Dieser Artikel von Valeria Jana Schwanitz und August Wierling erschien im Japan Digest 2015 und wurde für die Online-Ausgabe von Hannah Janz nachbearbeitet.

ADVERTISEMENT

Diese Woche meist gelesen

Neueste Artikel