pokemon store
Japans Popkultur ist ein maßgeblicher Faktor der heutigen Beliebtheit. Hier der Pokemon-Store in Ikebukuro. ©Janz

Videospiele in Japan: Die Basics

Stefan Heimerl

Videospiele wurden zwar nicht in Japan erfunden. Als wichtiger Teil der Popkultur sind sie aber fest in der Gesellschaft verankert: Zuhause vor dem Fernseher, auf dem Handy in der Bahn oder nach der Schule am Automaten im Game Center.

Die Pioniere der Industrie stammen zwar aus den USA und Europa, aber schon früh setzten Japaner Meilensteine: Die Firma Taitō タイトー veröffentlichte 1978 das von Nishikado Tomohiro 西角友宏 entwickelte Space Invaders スペースインベーダー. Kein Automat auf dem Globus wurde bis dahin so oft verkauft und in öffentlichen Spielhallen aufgestellt wie dieser. Zwei Jahre später kam Pac-Man パックマン vom japanischen Unternehmen Namco ナムコ und löste einen weltweiten Hype aus. Darin futtert sich der gelbe, kreisförmige Pac-Man durch ein Labyrinth. Sein Name entstammt der japanischen Lautmalerei paku paku und bezeichnet öffnende und schließende Mundbewegungen.

Pac-Man war nicht nur im Spiel gefräßig. In der realen Welt bescherte er Japan eine Knappheit an 100-Yen-Münzen. Immer wieder musste die Notenbank die Münzen neu prägen, damit der Geldstrom an den Spielautomaten nicht versiegte.

Die goldene Ära der Videospiele

Der Zenit japanischer Unternehmen sollte erst noch kommen. Ein riesiger Crash zwischen 1983 und 1985 beendete das Zeitalter der Amerikaner wie Atari, die zu jener Zeit vor allem Videospielkonsolen herstellten. Der amerikanische Markt war überschwemmt von schlechten Spielen, die niemand kaufen wollte. Den Game-Automaten technisch überlegene Computer hielten Einzug in die privaten Haushalte. Aber diese neuen Heimcomputer bekamen schnell wieder Konkurrenz aus Japan.

Handheld KonsoleVom Game Center nach Hause: Handheld-Konsolen wurden ab den 1990ern populär.

Ein 1889 gegründeter Spielzeughersteller aus Kyōto, mit Wurzeln in der Hanafuda– Spielkartenproduktion 花札, hatte zu diesem Zeitpunkt bereits einige Erfolge mit Videospielen. Heute bekannt unter dem Namen Nintendō 任天堂, veröffentlichte die Firma 1985 ein Konsolensystem für Zuhause, das den Heimcomputern den Kampf ansagte: Das Famicon ファミコン (kurz für Family Computer), im Westen als Nintendo Entertainment System (NES) bekannt. Entscheidend für seinen Erfolg war das Spiel Super Mario Bros. スーパーマリオブラザーズ. Der Umfang der darin bespielbaren Welten übertraf alles bisher Dagewesene. Erschaffen von Branchenlegende Miyamoto Shigeru, erhüpfte sich Overall-Träger Mario die Herzen der ganzen Welt.

Nintendō dominierte dank des Game Boys ゲームボーイab 1989 auch den Bereich des mobilen Spielens. Es war der Auftakt für das japanische Zeitalter der Videospiele: Zahlreiche Hersteller wie SEGA セガ, Capcom カプコン, Konami コナミ und Squareスクウェア lassen noch heute Fans auf der ganzen Welt aufhorchen. In den 1990ern stieg dann der Multimedia-Gigant Sony ソニー in das Geschäft ein und schuf mit der Marke PlayStation プレイステーション eine neue Marktdominanz bei den Heimkonsolen. Sony holte Videospiele aus den Kinderzimmern und verkaufte sie als Lifestyle-Produkt. Rollenspiele (RPGs) wie Final Fantasy oder die Beat-‘em-up-Spielereihe Tekken befeuerten die Nachfrage nach den Konsolen und prägten mit ihrer Manga-ähnlichen Ästhetik das Image japanischer Videospiele nachhaltig. Nintendō konnte sich vor allem durch das weltweit beliebte Franchise Pokémon halten. Auch das Super Mario-Universum wird jährlich mit neuen Spielen erweitert.

Konkurrenz aus dem App Store – Digitale Spiele in Japan heute

2001 gelang es Microsoft mit der Xbox, als erstes amerikanisches Unternehmen seit dem Crash, wieder erfolgreich eine Konsole zu verkaufen. Obwohl in puncto Hardware Nintendō und Sony weiter stark vertreten sind, geraten traditionelle Software-Entwickler aus Japan zunehmend in Bedrängnis. Die Spieler in Europa und den USA schätzen immer öfter Software aus der westlichen Hemisphäre – oder spielen nur noch auf dem Handy. Auch in Japan ist der Trend zum Smartphone- und Handyspiel unaufhaltsam. 2013 übertrafen die App Store-Einnahmen durch Spiele in Japan erstmals die der USA. Selbst Nintendō veröffentlichte mit Miitomo ミートモ inzwischen eine App für das Smartphone. Die Entwickler müssen umdenken, denn die Branche wandelt sich erneut.

ADVERTISEMENT

Spezialkolumne

Wenn Männer und Frauen Freunde sind

Persönlich und interkulturell: Unsere Autorinnen berichten über Männer-Frauen-Freundschaften in Japan und Deutschland.

Diese Woche meist gelesen

Neueste Artikel