DIAMIR

5 japanische Mode-Stile, die Sie kennen müssen!

Hannah Janz
Hannah Janz

Nicht nur die Couture japanischer Designer findet international Beachtung, auch die Street Wear hat es in sich. Junge Japaner setzen in den Szenevierteln der Großstädte mit ihren ausgefallenen Kreationen Trends, die um die Welt gehen.

Zwei japanische Frauen im Lolita-Stil überqueren eine Straße
Zwei junge Frauen im Lolita-Stil. © sprklg / Flickr CC2.0

Decora und Fairy kei: Kindlich, bunt, überladen

Accessoires spielen bei Decora die entscheidende Rolle. Zu einem relativ schlichten Outfit aus Top und Tütü werden soviele Lagen aus Ketten, Bändern und Haarschmuck wie möglich kombiniert.

eine junge japanische Frau in süßem Look posiert für ein Foto
Je süßer, desto besser - oder auf Japanisch: Kawaii!

Ab 2008 wandelte sich dieser Stil zu Fairy kei. Diese Richtung bevorzugt Pastelltöne und Designs aus Zeichentrick-Serien der 1980er und 1990er wie „Mein kleines Pony“.

Die überbordende Plastik-Ästhetik verweist auf die popkulturelle Medienbiografie ihrer Trägerinnen sowie auf deren Freude am Konsum. Decora gilt vor allem außerhalb Japans als Synonym der bunten Mode Harajukus.

“Kawaii sells”: Visuelle Kultur in JapanIn Japan treffen dezente Designs auf eine teils sehr grelle visuelle Kultur, die bei so manchem europäischen Betrachter manchmal aneckt. JAP...23.01.2018

Japanerin mit Brille und grünen Haaren posiert für ein Foto
Etwas ernster und nicht ganz so überdekoriert, aber immer noch sehr süß und pastellig: der Fairy-Stil. © ~ aliwin ~ / Flickr CC2.0

Lolita: Von pechschwarz bis bonbonrosa

Ein barock bis viktorianisch inspirierter Stil mit ausladenden Röcken, Korsetts und vielen Rüschen. Berühmt wurde Lolita Ende der 1990er durch japanische Rockbands der Stilrichtung Visual Kei.

Die Bühnenoutfits des Gitarristen Mana der Gruppe Malice Mizer stellten beispielsweise antike Puppen dar. Mit seinem Label Moi-même-Moitié löste der Musiker einen Trend eleganter Gothic-Mode aus.

zwei japanische Frauen im Lolita-Look posieren für ein Foto
Lolitas in gothic-schwarz. © Nicholas Wang / Flickr CC2.0

Andere Labels wie Baby, the stars shine bright bieten niedliche, pastellfarbene Outfits, die an Sahnetorten erinnern. Außerdem streben die Trägerinnen nach einem damenhaften Auftreten – also ein recht konservativer, die Vergangenheit romantisierender Stil.

zwei japanische Frauen mit Sonnenschirm im rosa Lolita-Look posieren für ein Foto
Lolitas in babyrosa. © Carter McKendry / Flickr CC2.0
Schlange in einem japanischen Mode-Kaufhaus
Junge Frauen in Lolita-Outfits im Kaufhaus Laforet ラフォーレ原宿 in Harajuku. ©Janz

Kigurumi: Panda für einen Tag

Dieser Stil bezeichnet das Tragen von Plüsch-Overalls. Kigurumi gibt es in zwei Varianten: Die eine stilisiert Tiere – man kann sich also als Panda, Katze oder Giraffe verkleiden. Die zweite stellt bekannte japanische Maskottchen dar.

Beliebt sind Pikachu aus dem Videogame Pokemon (ein eichhörnchenähnliches Tier, das Strom-Attacken beherrscht – neongelber Overall mit gezacktem Schweif) oder Rirakkuma (ein fauler Bär, dessen Name sich aus relaxen und Bär (kuma) zusammensetzt – karamellfarbener Overall mit gelbem Bauch). In Deutschland wird kigurumi vor allem in der Cosplay-Szene getragen.

schwarz weiß Bild einer Japanerin in Rilakkuma-Onesie
Japanerin im Rirakkuma-Overall. © Júlia Farias de Mattos / Flickr CC2.0

Ganguro und Yamamba: Gegen Schönheitsstandards

Ganguro tragen blondierte Haare, sind stark gebräunt und schminken ihre Augen großflächig hell. Dieser Look richtet sich gegen das traditionelle japanische Schönheitsideal eines hellen Teints und dunkler Haare.

Auch verhalten Ganguro sich nicht damenhaft: In Vierteln wie Harajuku und Shibuya sitzen sie in Gruppen auf dem Boden und führen laute Unterhaltungen. Neben knappen Schuluniformen mit extralangen weißen Kniestrümpfen sind auch kigurumi-Overalls zu Luxus-Mokassins beliebt.

Ganguro ist seit etwa 2008 auf dem Rückzug. Die aktuelle Variante heißt Yamamba, Berghexe. Diese jungen Frauen sind noch stärker gebräunt und geschminkt und tragen pastellfarbene Haare.

junge Frauen im Gyaru-Look
Auffälliges Make-Up, extravagante Frisuren - der Gyaru-Trend ist beliebt bei jungen Frauen.

Wafuku: Comeback des Kimonos

In den 1990er Jahren galten traditionelle Kimono und die Sommervariante Yukata als verstaubt und nicht zeitgemäß. Allerdings verwendeten verschiedene Modelabel weiterhin traditionelle japanische Stoffe und Muster, mixten diese aber mit westlichen Kleidungsstücken wie Shirts und Hosen.

Nahaufnahme von drei Obi an Frauen im Kimono.Kimono: ein Kleidungsstück im Wandel der ZeitMit unserem Lebensstil ist auch die Mode ein Indikator für den Wandel der Zeit. Selbst vor dem traditionellen Kimono macht dieser nicht Halt...21.03.2019

Japanerin in Kimono mit Fuchs-Maske
Mit Tüllhütchen und traditioneller Fuchs-Maske: Bei heutigen Kimono-Variationen geht (fast) alles. © Kunsin Lin / Flickr CC2.0

Seit einigen Jahren ist es aber unter jungen Japanerinnen wieder in, Wafuku, japanische Kleidung, zu tragen. Die althergebrachten Regeln werden dabei aufgebrochen. So kombinieren junge Frauen beispielsweise auch Schnürstiefel zum schicken Furisode.

Mannequin mit Second Hand Kimono
Viele Läden bieten Kimonos Second Hand und damit erschwinglich an. Das beflügelt natürlich auch Nähprojekte und so weiter... © 挪威 企鵝 / Flickr CC2.0

Auch moderne Designs tragen zum Comeback des Kimono bei: Junge Labels verzieren Kimono-Stoffe und Obi-Gürtel mit ungewöhnlichen Motiven aus Märchen oder Popkultur.

Stichwörter

Kommentare

DIAMIR

Diese Woche meistgelesen

Top Stories

Autoren gesucht

Lesen Sie hier, wie Sie Teil unseres Teams werden!