7 Anime-Tipps für den nächsten Fernsehabend

Diana Casanova
Diana Casanova

Worüber man sich in Japan wirklich nicht beklagen kann, ist ein Mangel an Animes. In den letzten Jahrzehnten ist die Industrie geradezu explodiert und jedes Jahr erscheinen neue, fantastische Produktionen. Wir stellen Ihnen 7 empfehlenswerte Animes genauer vor.

Kleiner Fernseher

Seit dem großen Anime-Boom der 1990er-Jahre ist das Medium Anime längst nicht mehr auf einen kleinen Kreis an Menschen beschränkt, die sich besonders für Japan und dessen Kultur interessieren. Mittlerweile hat der weltweite Siegeszug der japanischen Animationsserien und -filme alle Altersklassen erreicht. Zahlreiche deutsche TV-Sender nehmen populäre Titel auch heute noch ins Programm und Streaming-Services wie Netflix haben das große Potenzial des Anime längst erkannt. 

Wir stellen Ihnen 7 tolle Titel vor, die es absolut wert sind, sich von Ihnen begeistern zu lassen. Doch als Autorin gebe ich zu: Die Liste ist subjektiv, denn ich habe schließlich Titel ausgewählt, von denen ich selbst überzeugt bin. So mag der ein oder andere Eintrag wirklich nicht für jeden Geschmack etwas sein. Dennoch hoffe ich, dass Sie vielleicht eine neue Lieblingsserie hierdurch entdecken – oder stolz grinsen, wenn es Ihr Liebling bereits auf die Liste geschafft hat.

Fernseher mit Fernbedienung und NetflixÜbersicht: Japanische Filme, Animes und Co. auf Netflix DeutschlandDie Popularität von Netflix geht seit Jahren durch die Decke, ständig erreichen uns in der deutschen Version neue Filme, Serien, Animes und...10.04.2020

1. Puella Magi Madoka Magica (2011, 12 Folgen)

Original: 魔法少女まどか☆マギカ (Mahō Shōjo Madoka Magika) // Erhältlich auf: DVD, Bluray, Netflix

Oft auch Madoka Magica abgekürzt, gehörte die Serie zu den Anime-Sensationen des Jahres 2011. Produziert vom großen Studio Aniplex und mit der Musik der herausragenden Komponistin Kajiura Yuki, beginnt Madoka Magica relativ unschuldig als klassischer Vertreter des „Magical Girl“-Genres, zu dem auch in Deutschland bekannte Animes wie Sailor Moon, Pretty Cure oder Card Captor Sakura gehören.

Die Schülerinnen Madoka und Sayaka treffen eines Tages auf das magische Katzenwesen Kyubey, das ihnen einen besonderen Vertrag anbietet. Im Austausch gegen magische Kräfte und die Erfüllung eines Wunsches sollen sie gegen böse Hexen kämpfen, die die Welt bedrohen. Währenddessen versucht die neue Mitschülerin Homura Madoka davon abzuhalten, Kyubey zu vertrauen, doch ihre Motive sind zunächst unklar. Ein weiteres “Magical Girl” namens Mami nimmt die beiden noch unentschlossenen Mädchen schließlich mit auf die Hexenjagd, woraufhin die ihnen bis dato bekannte Welt völlig aus den Fugen gerät.

Mehr sei von der Handlung nicht verraten. Doch der Anime ist berüchtigt für seine aus dem Nichts kommende, schockierende Wendung im ersten Drittel der Geschichte, die das im Herzen gute und auf Gerechtigkeit und Freundschaft ausgelegte „Magical Girl“-Genre ad absurdum führt. Die Story ist finster und brutal, die Protagonisten tragische Heldinnen – der Anime grenzt fast an einen Horrorthriller, bei dem man irgendwann nicht mehr weiß, wer eigentlich der wahre Feind ist. Nicht zu Unrecht wurde Madoka Magica von Kritikern hochgelobt und gilt als einer der besten Animes aller Zeiten. Für Anime-Fans, die ihre Welt auf den Kopf gestellt sehen wollen, aber auch für Fans des Horrorgenre ist Puella Magi Madoka Magica ein Muss. 

[Video] Trailer für “Puella Magi Madoka Magica” (deutsch)


2. Garden of Sinners (2007-09; 2013, 8 Filme)

Original: 空の境界 – the Garden of Sinners (Kara no Kyōkai – the Garden of Sinners) // Erhältlich auf: DVD, Bluray

Garden of Sinners ist eine achtteilige Filmserie, die von 2007 bis 2009 sowie 2013 erschienen ist. Produziert wurde sie vom Studio ufotable, die u.a. auch für bekannte Animes wie Demon Slayer und God Eater verantwortlich sind, während die Musik aus der Feder der bereits erwähnten Komponistin Kajiura Yuki stammt. Eine Besonderheit der Filme ist, dass sie nicht in chronologischer Reihenfolge veröffentlicht wurden.

Im Japan der späten 90er spielend, handelt der Anime vom jungen Pärchen Ryōgi Shiki und Kokutō Mikiya. Shiki erhält nach einem schweren Unfall die besondere Fähigkeit, mit ihren Augen übernatürliche Strukturen und Wesen zu erkennen. Diese nutzt sie, um Jagd auf Dämonen zu machen.

Der Anime ist sicher nichts für schwache Nerven, denn er behandelt auf teils brutale Weise Themen wie Selbstmord, Inzest, Vergewaltigung und Mord. Gleichzeitig werden religiöse und philosophische Themen aufgegriffen, sowie psychologische und paradoxe Aspekte des menschlichen Daseins näher beleuchtet und hinterfragt. Selbstverständlich spielen auch Magie und das Übernatürliche eine große Rolle.
Die nicht chronologische Reihenfolge der Veröffentlichungen macht es eventuell schwer, die Handlung und Zusammenhänge zwischen den Filmen zu verstehen, sofern man sie auch nach Veröffentlichungsjahr ansieht. Doch mit Garden of Sinners erwartet Sie ein außergewöhnlicher und schillernder Animationsstil, der wahrlich herrliche Landschaften und aufregende Kampfsequenzen bietet, sowie ein fantastischer und ein einfach in seinen Bann ziehender Soundtrack.

[Video] Trailer für den Anime “Garden of Sinners” (deutsch)


3. Steins;Gate (2011, 24 Folgen)

Erhältlich auf: DVD, Bluray, Netflix

2011 war ein starkes Jahr für den Anime: Neben Madoka Magica erschien mit Steins;Gate eine weitere Serie, die bis heute national wie international eine große Fanbase hat und regelmäßig Gast auf „Top XX Anime“-Listen ist. 

Im Tōkyōter Viertel Akihabara lebt und arbeitet der selbsternannte verrückte Wissenschaftler Okabe Rintarō. Eine seiner vielen seltsamen Erfindungen ist eine Mikrowelle, die angeblich Textnachrichten in die Vergangenheit schicken soll. Bei einem Symposium zum Thema Zeitreisen stößt Okabe jedoch auf die Leiche der jungen Neurowissenschaftlerin Kurisu, die – nachdem er panisch seinen Freund Daru wegen seines Fundes kontaktierte – plötzlich wieder am Leben ist. Es stellt sich heraus, dass seine Mikrowelle tatsächlich funktioniert und seine Nachrichten, ohne dass Okabe es bemerkt, den Verlauf seiner eigenen Gegenwart verändern. Die mysteriöse Organisation SERN tötet Okabes Freundin Mayuri während des Versuches, die Erfindung für ihre eigenen Machenschaften in die Hände zu bekommen. So beginnt Okabes verzweifelte Reise, die Vergangenheit und die Zukunft zu verändern, um sowohl Mayuri als auch Kurisu vor dem Tod zu bewahren.

Steins;Gate ist ein verrückter Sci-Fi-Thriller über die positiven und negativen Auswirkungen von Zeitreisen, wie sie bereits in vielen Serien und Animes behandelt wurden. Steins;Gate’s besonderer Charme ist jedoch nicht nur sein überaus sympathischer, wenn auch eigensinniger Protagonist, sondern auch das nervenaufreibende Katz-und-Maus-Spiel, das er quasi mit sich selbst spielt, um seine Freunde zu retten. Zwar beginnt der Anime etwas träge, doch wer sich durch die mehr oder weniger expositorische erste Hälfte der Serie schlägt, den erwartet eine stark an Fahrt aufnehmende Handlung, die sich Folge um Folge an Spannung und Aufregung übertrifft.

[Video] Kurzer Clip aus “Steins;Gate” (deutsch)


4. Fullmetal Alchemist: Brotherhood (2009-10, 64 Folgen)

Original: 鋼の錬金術師 (Hagane no Renkinjutsushi) // Erhältlich auf: DVD, Bluray, Netflix

Fullmetal Alchemist prägte eine ganze Generation von Anime-Fans und nicht umsonst zählt er zu den erfolgreichsten und populärsten Werken seiner Zeit.

Die Handlung folgt den Brüdern Edward und Alphonse Elric, die in einer Welt leben, in der Alchemie als Naturwissenschaft existiert. Diese folgt dem absoluten Gesetz, dass das Ergebnis einer alchemistischen Reaktion dieselbe Masse haben muss wie das Ausgangsmaterial. Vom Tod der Mutter erschüttert beschließen die Brüder, sie durch Alchemie wieder zu beleben. Doch der Versuch schlägt auf tragische Weise fehl, denn sie missachten das Gesetz jenes „äquivalenten Tausches“. Edward verliert einen Arm und ein Bein, Alphonse seinen gesamten Körper – doch sein Bruder schafft es in letzter Sekunde seine Seele an eine alte Ritterrüstung zu binden, um sein Leben zu retten.
Viele Jahre später, auf der Suche nach dem „Stein der Weisen“, der das Gesetz des äquivalenten Tausches angeblich ignorieren kann, begegnen die Brüder auf ihren Reisen den sogenannten Homunculi, künstlich erschaffene Menschen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten, deren Machenschaften die ganze Welt zu bedrohen scheinen.

Das Remake „Fullmetal Alchemist: Brotherhood“ ist nicht zu verwechseln mit seinem Vorgänger „Fullmetal Alchemist“ aus dem Jahre 2003. Da der Manga zu diesem Zeitpunkt weit von seinem Ende entfernt war, weicht die zweite Hälfte des Original-Animes völlig von der Vorlage ab. Brotherhood hingegen orientiert sich sehr eng am Original. Doch nicht nur die Story, sondern auch der Animationsstil unterscheidet sich grundlegend von der ersten Adaption. Technisch versierter und mit mehr Liebe zum Detail wird Brotherhood dem Manga absolut gerecht und besticht mit interessanten Charakteren, viel Action und zum Nachdenken anregenden Aspekten des Menschseins. Fullmetal Alchemist: Brotherhood begeistert Anime-Fans weltweit und gehört freilich zu den besten Animes der letzten Jahrzehnte. Neben diversen Anime-Filmen gibt es auch eine interessante Live-Action-Verfilmung, die auf Netflix zu sehen ist.

[Video] Trailer zu “Fullmetal Alchemist: Brotherhood” (deutsch)


5. Gintama (2006-18, 367 Folgen)

Erhältlich auf: DVD, Bluray, Netflix, Crunchyroll

Gintama spielt in einem alternativen Japan zur Edo-Zeit, welches eines Tages von Aliens angegriffen wird. Um die Erde zu verteidigen, stellt sich eine Armee aus Samurai den Invasoren entgegen, doch letzten Endes verlieren die Menschen den Krieg. Die Aliens zwingen sie zu einer Koexistenz und verbieten ihnen von nun an, Schwerter zu tragen. Der Protagonist ist der ehemalige Samurai Sakata Gintoki, Inhaber des Geschäfts “Alles-Agentur Gin-chan”, das alle möglichen Gelegenheitsarbeiten durchführt. Unterstützung hat er dabei stets vom Teenager, Shimura Shinpachi und Kagura, einem Alien-Mädchen mit ungeheurer Kampfkraft.

Gintama ist vor allem eins: verdammt lustig. Der Anime erzählt in meist 1 – 2 Folgen in sich geschlossene Geschichten, die sich stets an Absurdität und Komik zu übertreffen versuchen. Gintama schreckt nicht davor zurück, alles und jeden der japanischen Anime-, Manga- und Entertainment-Welt zu parodieren (selbst japanische Politiker bleiben nicht verschont). Die Parodien nehmen zum Teil so Überhand, dass selbst so mancher Japaner, aber vor allem Ausländer, die Witze manchmal nicht verstehen und diese eventuell in der deutschen Synchronisierung verloren gehen. Doch das ist sein Charme und Markenzeichen: Gintama ist selbstironisch, sarkastisch und sich seiner selbst bewusst.

Zugegeben, der Anime beginnt etwas träge und es dauert eine Weile, bis Gintama seine Nische und zu sich selbst findet. Ferner ist nicht alles Scherz: Die vielen Mini-Geschichten werden regelmäßig unterbrochen von längeren Handlungsbögen. Gintoki und seine Freunde werden mit neuen Konflikten und Feinden konfrontiert, die sie in heftigen Kämpfen besiegen müssen und hier zeigt sich der Anime von seiner besten Seite. Die Situationskomik wird zugunsten von spannenden Kampfszenen, sympatischen Pro- und Antagonisten und unerwarteten, oft tragischen Wendungen hinten angestellt, wie man es aus anderen Animes des Shōnen-Genres gewohnt ist.
Gintama ist nichts für jeden, soviel sei gesagt. Als Zuschauer, besonders als deutscher, muss man sowohl den Humor als auch die Ausdauer haben, um am Ball zu bleiben. Doch wer sich darauf einlässt, wird mit einem Anime belohnt, der bis heute seinesgleichen sucht.

Tipp: Schauen Sie sich den Anime, wenn möglich, in der japanischen Originalvertonung an. Auch wenn die deutsche Synchronisierung eine tolle Arbeit leistet, so ist es zum Großteil der Verdienst der japanischen Synchronsprecher, die die Persönlichkeiten der Charaktere perfekt zum Ausdruck bringen, dass der Anime überhaupt erst so amüsant ist.

[Video] Trailer zu “Gintama” (deutsch)


Japanische Animes in Deutschland legal streamenOb man Animes lieber auf Deutsch mit Untertiteln oder im japanischen Original schaut – zahlreiche Streaming-Dienste bieten auch in Deutschla...30.07.2019

6. Erased (2016, 12 Folgen)

Original: 僕だけがいない街 (Boku dake ga inai machi) // Erhältlich auf: DVD, Bluray, Netflix

Fujinuma Satoru, ein junger Mann aus der Präfektur Chiba, ist im Besitz einer besonderen Fähigkeit, die er selbst „Revival“ nennt. Diese Fähigkeit schickt ihn stets einige Momente in die Vergangenheit zurück, bevor ein schrecklicher Unfall geschehen wird, was ihm erlaubt, diesen zu verhindern. Eines Abends wird Satorus Mutter von einem Fremden ermordet – was ihn prompt 18 Jahre zurückwirft und er als Grundschüler in seiner Heimat in Hokkaidō aufwacht. Es beginnt ein Zeitreise-Abenteuer, in dem Satoru nicht nur versucht, seine eigene Mutter, sondern auch mehrere Klassenkameraden zu retten, die damals spurlos verschwanden.

Der Anime besticht nicht mit spannenden Kampfszenen oder einem besonders ausgeklügelten Animationsstil. Dafür bekommt der Zuschauer eine fantastisch geschriebene und runde Handlung: Zeitreisen und Krimi-Spannung lassen wenig Raum für Extrawünsche. Die Serie spielt mit den Gefühlen der Zuschauer und lässt sie Folge um Folge um mehr betteln, bis die Verfolgungsjagd auf den Mörder seiner Mutter in einem fulminanten Höhepunkt aufgelöst wird – doch wie viele Opfer muss Satoru dafür bringen?

Erased ist ein Muss für Fans des Thriller- und natürlich des Zeitreise-Genres, auch wenn das Konzept des Zeitreisens nicht so sehr im Vordergrund steht wie z.B. in Steins;Gate. Doch genauso stellt sich die Frage, wie viel Einfluss man auf den Fluss der Zeit nehmen kann und sollte? Gleichzeitig werden Tabuthemen wie häusliche Gewalt und Kindesmissbrauch angerissen, die den Protagonisten und den Zuschauern weitere tragische Konflikte aufbürden. Nichts umsonst zählt Erased für viele Kenner zu den besten Animes des letzten Jahrzehnts, der ferner auch eine Netflix-Adaption bekommen hat.

[Video] Trailer für “Erased” (japanisch mit englischen Untertiteln)


7. Death Parade (2015, 12 Folgen)

Erhältlich auf: DVD, Bluray, Netflix

Ohne sich daran zu erinnern, wie sie überhaupt dorthin gekommen sind, steigen Menschen – mal alleine, mal zu zweit – aus einem Fahrstuhl aus und befinden sich in einer mysteriösen Bar. Dort werden sie von Decim, dem Barkeeper des “Quindecim” begrüßt und aufgefordert, ein Spiel zu spielen. Sie müssen mitspielen, ansonsten gibt es für sie keinen Weg hinaus, der Einsatz: das eigene Leben. Im Laufe des Spiels erinnern sich die Menschen an die Umstände, die sie ins Quindecim geführt haben. Auf dem Spiel steht nicht ihr Leben, sondern ihre Seele: Die Teilnehmer sind bereits gestorben und befinden sich im Jenseits, wo nicht-menschliche Wesen wie Decim darüber entscheiden, ob ihre Seelen wiedergeboren werden sollen. Das Spiel ist nur Mittel zum Zweck, um die wahre Natur der Menschen zu offenbaren und um zu sehen, wer Erlösung und wer die Verbannung ins Nichts verdient. 

Was zunächst wie ein morbider Horrorfilm klingt, befasst sich in Wahrheit mit den dunklen Seiten der menschlichen Seele und hinterfragt, was es eigentlich bedeutet “Mensch” zu sein. Wann verdient ein Mensch Absolution und Sympathie, welche Handlungen verdammen ihn auf ewig? Diese Frage scheint im Anime fast zu leicht zu beantworten sein, doch selbst für den emotionslosen und unparteilichen Decim scheinen diese Grenzen zu verschwimmen – nicht zuletzt aufgezeigt durch Decims namenlose Assistentin, die selbst noch offene Rechnungen im Reich der Toten hat. Jede Episode befasst sich mit einem anderen Schicksal und mit den Motivationen und Lebensumständen der Verstorbenen, für die man mal mehr und mal weniger Sympathie empfindet. Doch keineswegs verliert man sich in der jeder Folge in Verzweiflung und Trauer: Selbst in der Endgültigkeit des Todes finden sich immer wieder herzerwärmende Momente, die nicht den eigenen Tod beweinen, sondern das Leben feiern. 

Der Anime besticht mit einer harmonischen und in düstereren Farben gehaltenen Animation, die sich unaufdringlich in die allgemeine Handlung einfügt. Die Handlung selbst ist facettenreich und regt stark zum Nachdenken an, und auch die ein oder andere Träne mag über die eigenen Wangen rollen. Eine absolute Empfehlung! 

[Video]: Trailer für den Anime “Death Parade” (deutsch)

Kommentare

Diese Woche meistgelesen

Top Stories

Autoren gesucht

Lesen Sie hier, wie Sie Teil unseres Teams werden!