Utagawa Skelett Holzschnitt
Der kaiserliche Gefolgsmann Ōyatarō Mitsukuni im Kampf mit einem Skelett, Holzschnittdruck von Utagawa Kuniyoshi, 1844.

Geister und Fabelwesen

Im Sommer gibt es in Japan nicht nur das kalte Nudelgericht hiyashi-chūka 冷やし中華, Feuerwerk und das tanabata-Fest 七夕. Der Sommer ist auch Hochsaison für Ungeheuer und Geister, die yōkai 妖怪 genannt werden.

Zwischen den hochmodernen Fassaden Tōkyōs, zwischen Stahl, Glas und Beton, scheinen altmodische Dinge wie Gespenstergeschichten der Vergangenheit anzugehören. Lässt der immerwährende, taghelle Schein der Leuchtreklamen keinen Platz mehr für die Kreaturen der Nacht?

Weit gefehlt! Neben dem ganz irdischen Grusel des urbanen Lebens, wie ihn Geschichten von Serienmördern und bizarren Unfällen bereiten, wartet die japanische Popkultur mit modernen Geistergeschichten auf, die auch hartgesottenen Großstädtern kalte Schauer über den Rücken jagen.

Da ist zum Beispiel teke-teke テケテケ, ein Mädchen, das von einem Zug überrollt und an der Hüfte durchtrennt wurde. Nachts macht sie in der Nähe von Bahnschienen Jagd auf jene, die schuld an ihrem Unfall sind.

Geister JapanSolche Geisterdarstellung kennt man aus modernen japanischen Horrorfilmen.
Utagawa Kunisada I.: Der Schauspieler Onoe BaikoWeibliche Geister haben eine lange Tradition in Japan - hier ein Holzschnitt von Utagawa Kunisada I. von 1817 zu diesem Topos.

Doch auch Unbeteiligte sind nicht sicher vor teke-teke, denn sie ist immer auf der Suche nach einem neuen Paar Beine. Ihr Name steht – lautmalerisch – für das Geräusch, das sie beim Laufen auf Ellenbogen und Händen verursacht. Mit einer Sichel oder ihren bloßen Händen zerteilt sie ihre Opfer – sicher kein schönes Ende.

Bin ich schön?

Ebensowenig begegnen möchte man kuchisake-onna 口裂け女, der „Frau mit dem gespaltenen Mund“. Zwar sieht sie auf den ersten Blick vollkommen normal aus – sie trägt einen Mundschutz, der in Japan bei Erkältungen üblich ist, und scheint darunter recht hübsch – doch allerhöchste Vorsicht ist geboten! Sie nähert sich Passanten mit der Frage: „Bin ich schön?“, und von der Antwort hängt das Leben ab.

Ein „Nein“ ist tödlich. Antwortet man schmeichelnd mit „Ja“, zieht sie die Maske herab und offenbart einen von Ohr zu Ohr aufgerissenen Mund voller spitzer Zähne. Andere entstellt sie, indem sie ihnen ebenfalls den Mund aufschlitzt. Nur eine Antwort kann das Opfer retten: „Durchschnittlich“!

Verzaubert-gespenstischer Alltag

Doch nicht alle yōkai  sind derart bedrohlich. Das Pantheon ist voll von harmlosen Gestalten wie den Gnom-artigen Yanari 家鳴, die für nächtliche Geräusche in alten Häusern verantwortlich sind, oder Seto Taishō 瀬戸大将, dem „Porzellan-General“ aus altem Geschirr. Weggeworfene oder missachtete Alltagsgegenstände bekommen als tsukumogami 付喪神 ein neues, polterndes Leben und wandern in nächtlichen Prozessionen durch die Straßen.

Kasa-ObakeWenn Sie sich wundern, dass Sie trotz Schirm nass werden, hat Ihnen vermutlich gerade ein hundertjähriger Kasa-Obake-Schirmgeist über den Kopf geschleckt.

Auch Tiere finden sich unter den yōkai. Manche sind Gestaltwandler. Füchse kitsune 狐 verwandeln sich in schöne Frauen und verführen Männer. Sie fahren sogar wie Dämonen in Menschen und treiben sie in den Wahnsinn. Viele Volksmärchen berichten von den kitsune.

KappaKappa 河童 gehören zu den beliebtesten Fabewelsen: Sie erinnern an Schildkröten und fressen Badende - wenn man sie nicht mit Gurken besänftigt. ©Janz

Die tanuki 狸 genannten Marderhunde sind da angenehmere Zeitgenossen: Sie verwandeln Blätter in Geldscheine und sich selbst in Menschen, um an Schnaps und Essen zu gelangen und dann im Wald rauschende Feste zu feiern. Um von den Menschen nicht entdeckt zu werden, verwandeln sie sich gelegentlich in Stein. Achten Sie in Japan mal drauf: Vor Kneipen stehen oft Tanuki-Statuen und kündigen an, dass es hier feuchtfröhlich zugeht. Vielleicht zwinkert Ihnen ja einer davon zu…?

TanukiStatue - oder nur gerade zu Stein erstarrt?! Dieser Tanuki lädt Sie in eine japanische Kneipe ein. ©Janz
ADVERTISEMENT

Neueste Artikel

1 REISEN Berge 28. April 2017

Asama-yama: Aktivster Vulkan der Hauptinsel Honshū mit politischer Vergangenheit

2 AKTUELLES News 27. April 2017

NEWS | Pressefreiheit: Japan auf Platz 72, schlechteste Wertung unter G7-Ländern

3 ALLTAG Sprichwörter 27. April 2017

Japans Sprichwörter: Der Katze auf den Zahn gefühlt

4 MODERNE KULTUR Videospiele 26. April 2017

Nintendo Switch: Wie hat sich die Konsole seit dem Launch entwickelt?

5 JAPAN IN DEUTSCHLAND Reise + Kultur 25. April 2017

Nippon Connection in Frankfurt: Die Welt des japanischen Films

6 REISEN Sehenswürdigkeiten 24. April 2017

Japans Frühsommerblume: Die üppige Hortensie

7 AKTUELLES News 24. April 2017

NEWS | USA, Japan: Flugzeugträger Carl Vinson bei Manöver-Übung mit Japans Marine

8 AKTUELLES Kolumne: Japans Gesellschaft 23. April 2017

Japanisches Mentorenprogramm: Senioritätsprinzip Sempai – Kōhai

9 REISEN Touren + Aktivitäten 22. April 2017

Regenzeit in Japan: Aktivitäten fürs Freie

10 AKTUELLES Kolumne: Japans Gesellschaft 21. April 2017

Eskalation Nordkorea, USA: Japans Rolle in der aktuellen Bedrohungssituation

11 AKTUELLES News 21. April 2017

NEWS I TIME 100: Koike, Trump und Kim unter weltweit einflussreichsten Personen 2017

12 REISEN Organisatorisches 20. April 2017

Reisezeit Regenzeit: So bereiten Sie sich am besten auf Regen in Japan vor!

13 REISEN Sehenswürdigkeiten 19. April 2017

Tōkyōs Top Ten: Diese 10 Orte gehören auf jede Reise-Liste!

14 JAPAN IN DEUTSCHLAND Rezepte 18. April 2017

Wandlungsfähige Beilage zu vielen Gerichten: Japanischer Krautsalat