EDO TATTOO

Beeindrucken Sie japanische Geschäftspartner:innen: Verhalten [Teil 4]

Samira Rafiq
Samira Rafiq

Sicherlich ist Ihnen schon die Höflichkeit aufgefallen, mit denen Japaner:innen anderen Menschen begegnen. Im Arbeits-Kontext wird diese Höflichkeit als noch wichtiger angesehen. Es gibt allerdings noch weitere – einige überraschende – Regeln, die für einen professionellen Eindruck sorgen. In diesem Artikel geht es um das angemessene Verhalten.

Austausch von Visitenkarten
Der richtige Austausch von Visitenkarten will gelernt sein. © Photo AC / FineGraphics

Wenn Sie geschäftlich mit Japanerinnen und Japanern zu tun haben, ist Ihnen sicherlich aufgefallen, dass der Eindruck und die Höflichkeit über ein freundliches Gesicht hinausgehen. Vielmehr ist das ganze Auftreten von höchster Professionalität geprägt. Auch hierfür gibt es diverse Regeln, die in Business-Kursen in Japan gelehrt werden. Sicherlich ist es nicht nötig, all diese Gesten zu kopieren. Es ist aber aufschlussreich, über sie Bescheid zu wissen. Zu einem guten Eindruck zählt nämlich auch das eigene Verhalten.

Pfeiler 4: Das Verhalten (taidō)

Zu einem guten Verhalten gehören fünf grundlegende Regeln, auf die ganz besonders geachtet wird. Ein prominentes Beispiel dafür ist der Austausch der Visitenkarten, der Ihnen womöglich schon bekannt ist.

1. Auf die Körperhaltung achten

Eine gute Körperhaltung signalisiert nicht nur Selbstvertrauen, sondern spiegelt vor allem die innere Einstellung wider. Man bringt Kopf, Schultern, Rücken und Fersen in eine Linie und stellt die Füße parallel zueinander auf.

2. Die Finger nebeneinander anordnen

Die Finger sind ordentlich nebeneinander angeordnet, sowohl wenn man etwas hält, als auch wenn man die Hände vor sich übereinanderlegt.

3. Dinge mit beiden Händen überreichen

Dokumente, Visitenkarten oder Gegenstände werden immer mit beiden Händen übergeben. 

4. Auf eine Handlung konzentrieren

Werden Bewegungen zu schnell ausgeführt oder abrupt abgebrochen, vermittelt das einen rastlosen, aufgewühlten Eindruck. Jede Handlung wird zuerst zu Ende geführt, bevor mit der nächsten Handlung begonnen wird. Man übergibt nichts im Vorbeigehen und man spricht nicht während der Verbeugung.

5. Augenkontakt auf gleicher Ebene herstellen

Wie bereits in Pfeiler 3: Ausdruck erläutert, ist es wichtig den Winkel des Blicks an den des Gegenübers anzupassen. So kann man ein angenehmeres Gespräch für beide Parteien führen, ohne sich durch das empfundene Machtgefälle durcheinanderbringen zu lassen.

Der Austausch der Visitenkarten

Auch im digitalen Zeitalter haben gedruckte Visitenkarten in Japan noch ihre Daseinsberechtigung. Die Person wird als Teil der Firma wahrgenommen, mit der sich viele Japaner:innen stark identifizieren. Sogar in der Freizeit haben viele Personen ihr Visitenkartenetui dabei.

Womöglich haben Sie schon von davon gehört oder vielleicht sogar gesehen wie Einheimische ihre Visitenkarten austauschen. Möchten Sie diesen Austausch einleiten, eignet sich folgender Ausdruck.

Omeishi o kōkan sasete itadakemasu ka.  Ist es möglich, mit Ihnen Visitenkarten auszutauschen?

An dieser Stelle können Sie sich dann wiederum vorstellen, so wie es in Pfeiler 1: Begrüßung erläutert wurde. 

Aber was passiert dann? Kurz geschildert, übergibt man sich gegenseitig mit beiden Händen die Visitenkarten. Man hält die eigene Karte mit beiden Händen vor sich, während man sich leicht verbeugt. Die Karten wird dabei so gehalten, dass das Gegenüber den Namen lesen (der Text also nicht auf dem Kopf für ihn steht) kann. Nach dem geglückten Austausch hält man die Visitenkarte des Gegenübers in beiden Händen. Die Visitenkarten werden einen Moment gegenseitig gelesen und bestaunt. Bei seltenen Namen tauscht man sich vielleicht über die Schreibweise des Nachnamens oder Vornamens aus, die in der Regel von den Eltern nach akribischer Recherche ausgewählt wurden.

Seimei heißt auf Japanisch “Nachname und Vorname”. In einer anderen Kanji-Schreibweise aber gleichen Aussprache bedeutet seimei auch das “Leben”. Etwas genauso Wichtiges ist also der Name. Hat man alle Informationen der Visitenkarte verinnerlicht, wird sie behutsam sichtbar auf dem Meeting-Tisch abgelegt. Man steckt diese niemals einfach achtlos in die Hosentasche, das gilt als unhöflich. 

Erhobener Zeigefinger eines Mannes mit Fragezeichen-IllustrationSan, sama und Co.: Die korrekte Anrede in JapanDie korrekte Anrede ist auch in Japan ausschlaggebend für den ersten Eindruck. In dieser Kolumne erklärt Experte Nikolaus Mach-Hour, wie man...23.11.2017

Auch wenn Visitenkarten in Japan in gedruckter Form noch gang und gäbe sind, scheint auch hier eine Entwicklung stattzufinden. Kürzlich habe ich eine Visitenkarte erhalten, auf der auf der Rückseite in QR-Code abgedruckt war. Nachdem ich ihn gescannt hatte, wurde mir automatisch ein Profil der Person in meiner Kontakte-App vorgeschlagen. Ich konnte es dann abspeichern, ohne selbst noch etwas eintippen zu müssen. Was für eine praktische Weiterentwicklung.

Kommentare

TOKYO INK

Diese Woche meistgelesen

Top Stories

Autoren gesucht

Lesen Sie hier, wie Sie Teil unseres Teams werden!