Auf der Suche nach wilden Tieren: Nächtliche Entdeckungstour durch Shiretokos Waldgebiet

Kerstin Drews
Kerstin Drews

Das Weltnaturerbe Shiretoko ist bekannt für seine faszinierende Vielfalt wilder Lebewesen. Wenn es in den Wäldern des Nationalparks langsam dunkel wird, sind einige von ihnen besonders aktiv. Begleiten Sie unsere Autorin auf eine nächtliche Erkundungstour.

Stichwörter

shiretoko
Nächtliches Grasen eines Ezo-Hirsches auf Shiretoko. (c) Kerstin Drews

Acht Uhr abends. In dem Onsen-Ort Utoro ist die Sonne untergegangen und während die meisten Einheimischen und Besucher des kleinen Hafenstädtchens den Tag langsam ausklingen lassen, werden so manche Waldbewohner erst richtig aktiv – die perfekte Gelegenheit also, sich auf eine nächtliche Tierentdeckungstour zu begeben.

kap puyuniParadiesische Natur: Drei landschaftliche Höhepunkte in ShiretokoOb steile Küsten und Berglandschaften, tiefe Wälder und Seen oder spektakuläre Wasserfälle – das Weltnaturerbe im äußersten Osten Hokkaidōs...17.02.2018

Das Shiretoko Nature Office bietet entsprechende Touren an und so ist man innerhalb weniger Minuten von Utoro aus mit dem Minibus bereits inmitten einer dicht bewaldeten Landschaft, in der zahlreiche Tiere ihren Lebensraum haben. Während der Minibus langsam seine Runden durch den Wald zieht, schauen die Teilnehmer der Tour gespannt mit Fernrohr und Taschenlampe aus dem Fenster – auf der Suche nach leuchtenden Augen oder Bewegung zwischen den Bäumen.

braunbär shiretokoShiretokos wilde Land- und Meerestiere: Koexistenz zweier ÖkosystemeDer 2005 zum Weltnaturerbe ernannte Naturpark Shiretoko im äußersten Nordosten Hokkaidōs ist geprägt vom Zusammenspiel der beiden Ökosysteme...12.02.2018

Auch wenn es erst ein wenig dauert, so zeigt sich schon bald der erste Ezo-Hirsch (ezoshika). Dass es offenbar ein Männchen ist, lässt sich vor allem an seiner Größe – Hokkaidōs Hirsche sind ohnehin größer als ihre Artverwandten auf Honshū – und dem prächtigen Geweih erkennen. Um ihn näher betrachten zu können, wird der Minibus langsamer und hält schließlich an. Wenige Augenblicke später erscheinen dann ein wenig tiefer im Wald weitere Tiere hinter den Bäumen – ebenfalls Ezo-Hirsche.

shiretoko
(c) Kerstin Drews

Die Fahrt geht weiter und nach einiger Zeit erwartungsvollen Suchens erscheint schließlich ein Fuchs, der am Straßenrand entlang huscht. Es handelt sich bei diesem vergleichsweise kleinen Raubtier mit rotbraunem Fell um einen Nordfuchs (kita kitsune), der eine Unterart des Rotfuchses ist und sich manchmal auch tagsüber zeigt, sogar in Stadtnähe. Nachts ist er jedoch besonders aktiv. Tatsächlich gibt es kaum einen Moment, in dem er sich nicht hin und her bewegt, was eine genauere Beobachtung beziehungsweise eine Fotoaufnahme gar nicht so einfach macht.

 

shiretoko
Der Nordfuchs ist besonders nachtaktiv - so aktiv, dass man ihn kaum in einem ruhigen Moment erwischt. (c) Kerstin Drews

Auch wenn diesmal leider keine weiteren Tiere zu sehen sind, so bietet sich während einer solchen Tour zudem die einzigartige Gelegenheit, einen Riesen-Fischuhu (shimafukurō) zu entdecken. Von dieser bis zu 60 cm großen Eulenart gibt es weltweit nicht einmal mehr 1.000 Exemplare, weshalb sie vom Aussterben bedroht ist. Zudem zeigen sich in dieser Gegend häufig Braunbären (higuma), von denen es in Shiretoko besonders viele gibt. Da Hirsche sich jedoch von ihnen fern halten, ist es eher unwahrscheinlich, beiden Tiere an einem Abend hier zu begegnen.

tsukinowagumaJapans Bären – wenn zarte Glöckchen Leben rettenDas größte wilde Tier Japans ist der Bär, und mit ihm ist nicht zu spaßen. Trotz seines menschenscheuen Charakters werden in den letzten Jah...29.12.2016

Ein abschließender Höhepunkt des nächtlichen Ausflugs ist schließlich noch ein kurzer Fußweg – natürlich in Begleitung der Reiseleitung – in den Wald: Von hier aus ist die Aussicht auf den Sternenhimmel einfach traumhaft.

Kommentare

ADVERTISEMENT anji salz