10 Gründe, Tōhoku im Frühling zu besuchen

All About Japan
All About Japan

Alte Burgen, leckeres Essen und traumhafte Szenerien mit Kirschblüten – die Region Tōhoku ist das perfekte Ziel für eine Japanreise im Frühling. All About Japan nennt Ihnen 10 Gründe dafür.

Stichwörter

Der Autor dieses Textes mit Kirschblüten im Hintergrund.

Tōhoku, die nördlichste Region auf Japans größter Insel Honshū, ist wohl am bekanntesten für die wundervollen winterlichen Szenerien und den Wintersport. Die folgende Liste zeigt jedoch, dass jetzt, wo der Winter sich verabschiedet und der Frühling vor der Tür steht, zahlreiche Abenteur auf Sie warten. Von Kirschblüten bis hin zu Burgen, da ist wirklich für die ganze Familie etwas dabei!

10. Der Sake

Sakebecher in einer Bar.

Obwohl er auf meiner persönlichen Liste viel weiter oben stünde, kann ich verstehen, dass nicht jeder seine Reise um alkoholische Getränke herum plant. Aber Menschen wie ich, die das tun, kommen in Tōhoku auf ihre Kosten. Während zwar viele Regionen im ganzen Land ihren jizake (regionaler Sake) haben, locken in Tōhoku unglaublich viele preisgekrönte Sakebrauereien, die nur darauf warten, besucht zu werden.

Ob nun ein Stop für ein Saketasting in der lebhaften Brauerei Hachinohe Shuzo, eine Tour zu den vielen fußläufig beieinander liegenden Brauereien in Aizuwakamatsu, ein spezialisierter Spirituosenladen in Sendai oder irgendetwas dazwischen – Sie werden garantiert meisterhaft gebrauten Sake in die Hände bekommen, oft von Brauereien mit einer Jahrhunderte alten Geschichte. Wie jeder der stolzen Braumeister Ihnen erzählen wird, kreieren die Kombination aus Tōhokus hochqualitativem Reis, kristallklarem Wasser und altehrwürdigen Brautraditionen einen Sake, der nicht nur im ganzen Land sondern weltweit berühmt ist.

Alkoholproduktionsstätte in Japan von Außen.

Und wenn Sie Ihre Kehle mit etwas anderem anfeuchten wollen, werden Sie in Tōhoku ebenfalls fündig! Es gibt eine blühende, lebhafte Gemeinde von Bierbrauern, Branntweinbrennern und Weingütern, die ihren Besuchern mit Begeisterung ihre Produkte anbieten – hergestellt aus den hochwertigsten Zutaten, die das Land zu bieten hat.

9. Die Charaktere

Hachinohes Yopparai Hoyaji, eine betrunkene Meeresananas.

Seien wir mal eherlich: Japan hat den Markt im Blick, was hinreißende Charaktere betrifft, die dort liebevoll yurukyara genannt werden. Sogar jemand mit so viel Männlichkeitswahn wie ich ist wirklich machtlos gegen deren völlig einnehmendes kawaii-tum, besonders oben im Norden.

Aber sie sind nicht einfach nur süß. Viele der Charaktere Tōhokus basieren auf japanischer Geschichte, Folklore oder regionalen Spezialitäten.

Nehmen wir zum Beispiel mal Akabeko (wörtlich: rote Kuh) in der Präfektur Fukushima. Das Biest mit dem übergroßen Kopf basiert vermutlich auf einer Kuh, die im neunten Jahrhundert zur Unterstützung beim Bau des Tempels Enzo-ji genutzt wurde und sich dann zum Glücksbringer gegen Krankheiten entwickelte. Dann gibt es noch Musubimaru aus der Präfektur Miyagi, eine silisierte Kreuzung aus Date Masamune, dem Feudalherrn der Region, und einem leckeren musubi Reisbällchen, die den Geist der Samurai versprüht. Es gibt Hachinohes Yopparai Hoyaji, eine betrunkene Meeresananas (in Japan bekannt als hoya), die den rowdyhaften Geist des Barviertels der Stadt repräsentiert (ganz zu schweigen von dem mysteriösen Tintenfisch-Menschen, der sich auf dem Morgenmarkt herumtreibt, Ikadon), den vermenschlichten lokalen Seeigel Un-Tan aus dem Dorf Sai, den furchteinflößenden Namahage aus der Präfektur Akita und noch mehr! Die Liste geht weiter und weiter. Ein großartiger Weg, um mit der lokalen Kultur in Berührung zu kommen, ist es, die regionalen Charaktere, die sie bevölkern, kennenzulernen.

8. Der Schnee

Der Autor dieses Textes vor einer Schneewand in Tohoku.

Der Frühling wird typischerweise mit dem Erwachen der Natur assoziiert. Nach einem schläfrigen Winter lebt die Fauna auf, es beginnt eine kurze Zeitspanne von perfektem Fotowetter, bevor Japans Regenzeit anfängt. Obwohl dies auch auf Tōhoku zutrifft, lassen einzelne Teile der Region den Winter langsamer hinter sich. Sie bieten ihren Besuchern großartige, weitläufige Berglandschaften, die, soweit das Auge reicht, mit Schnee bedeckt sind.

In der Präfektur Aomori gibt es mit die heftigsten Schneefälle des Landes, besonders im Hakkōda Gebirge (dort ist auch das Sukayu Onsen beheimatet: eine Anlage, in der Männer und Frauen gemeinsam baden können und in die 1.000 Menschen passen!). [Anm. d. Red.: Tatsächlich liegt die Kapazität des Bades bei ca. 200 Personen, aber man sagt, es wären 1.000.] Der Schnee erreicht am Straßenrand 8 m Höhe, wodurch eine surreale Schneewand erzeugt wird, die das Gefühl vermittelt, man wäre in ein Schneewunderland befördert worden. Das Zao Gebirge, legendär für seine Ski-Resorts, bietet einen ähnlich atemberaubenden Blick, sogar mitten im Frühling.

7. Das Fahren

Eine Straße in der Region Tohoku.

Als Amerikaner bin ich immer wieder beeindruckt von der Effizienz von Japans Eisenbahnverkehr. Die Züge, die ich täglich nehme, sind fast immer pünktlich und sehr sauber. Und wahrscheinlich werde ich niemals darüber hinwegkommen, nun in einem Hochgeschwindigkeitszug durchs Land zu düsen. Natürlich gibt es dasselbe, weitflächige Schienennetz auch in Tōhoku. Ich würde jedoch lügen, wenn ich behaupten würde, dass ich mich nicht ab und an nach der Freiheit der offenen Straße sehne. Als Junge aus dem mittleren Westen Amerikas gibt es für mich nichts schöneres als eine szenische Fahrt durch die vielseitige, bergige Landschaft Nordjapans.

Ob Sie nun die Autobahn in Richtung Süden hinabbrettern und dabei die vielen ländlichen Städtchen passieren, langsam die kurvigen Bergstraßen inmitten eines Waldes entlangfahren oder sich auf den Weg zu einem Besuch berühmter Strecken wie der Sakura-Nanohana Straße in der Präfektur Akita machen – die Szenenerie muss man gesehen haben, um es zu glauben. Der Zugang zu einem Auto ermöglicht es Besuchern, berühmte Sehenswürdigkeiten wie die Tanesashi Küste in Aomori oder den Hanamiyami in Fukushima auf direktem Weg zu erreichen.

hachinohe-kanko.com

6. Die Burgen

Von Kirschblüten umrahmte Burg in Tohoku

Burgen sind Bollwerke der japanischen Geschichte. Diese gut erhaltenen Monumente des Geistes der Samurai sind nationale Schätze. Und weil sie oft charakteristische Merkmale haben, die sie voneinander unterscheiden, empfehle ich Besuchern immer, sich die Zeit zu nehmen, möglichst viele zu besichtigen. Bei so vielen Burgen, die sich über ganz Tōhoku verteilen, gibt es zahlreiche Optionen, unter denen Sie sich entscheiden können.

So gibt es etwa Burgruinen in Städten wie Sendai und Yamagata, Burgen mit landesweit berühmten Gärten wie die in Hirosaki sowie Burgen mit unglaublicher historischer Bedeutung wie die Tsuruga Burg in Aizuwakamatsu. Diese Orte fungieren auch das ganze Jahr über als Schauplätze für zahlreiche verschiedene Events wie Bauernmärkte und Festivals. Zudem verfügen sie üblicherweise über Museen und Souvenir-Shops mit regionalen Gütern. Für Sammler bieten die meisten Burgen auch ihre eigenen Stempel, um den Besuch in Erinnerung zu behalten.

5. Das Kunsthandwerk

Mundgeblasene Sakebecher aus Glas.

Wenn Sie in Tōhoku über einen Morgenmarkt oder entlang eines Häuserblocks mit Tante-Emma-Läden spazieren, dann kommen Sie nicht umhin, die Fülle von sorgfältig gearbeitetem Kunsthandwerk zu bemerken. Ob ein traditionelles Stück Kunst wie mundgeblasene Sakebecher aus Glas, die handgeschnitzten Pferdefiguren yawata uma, eine kräftig gefärbte Tasche – das Ergebnis von stundenlanger, rythmischer Arbeit an einem altmodischen Webstuhl – oder fein bemalte Lackware, die fast zu schön zum Benutzen ist (bis auf die extravagantesten Anlässte): Jedes zum Verkauf stehende Stück spiegelt die reiche Geschichte der Region wider. Ein Teil dessen was sie so besonders macht, egal ob für Sie selbst oder als Mitbringsel gekauft, ist die Tatsache, dass sie kleine Stückchen Geschichte sind – durchtränkt mit von Generation zu Generation weitergegebener Kunstfertigkeit, die auf Hunderten von Jahren Erfahrung basiert.

Außerdem können Besucher diesbezüglich selbst praktische Erfahrungen sammeln. Als ich im Norden war, habe ich nambu sembei Cracker mit gusseisernen Formen über offener Famme hergestellt, mein eigenes Obst für ein supersüßes Parfait geschnitzt und verzweifelt versucht, zumindest einen Bruchteil des Rhythmus der professionellen Weberinnen zu imitieren. Ich hatte außerdem eine tolle Zeit, als ich voll kostümiert für eine Rolle in einer lange laufenden Kabuki-Aufführung sowie Taiko-Trommeln für einen Festival-Auftritt geübt habe, und mehr. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Menschen in Tōhoku ihre Kultur mir unglaublich viel Enthusiasmus teilen und (sogar noch überraschender) dabei wunderbar geduldig und freundlich sind.

4. Die Aussichten

Sonnenaufgang über Matsushima

Ich habe über Tōhoku als Ganzes gesprochen und dabei mein Bestes gegeben, reizvolle Aspekte in der ganzen Region zu nennen. Allerdings wäre ich nachlässig, wenn ich Ihre besondere Aufmerksamkeit nicht auf Matsushima lenken würde, nur eine kurze Zugfahrt entfernt von Sendai. Die als eine der drei schönsten Aussichten von Japan geltenden Inseln von Matsushima, vor der Küste der Präfektur Miyagi, sind zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert. Besonders im Frühling ist Matsushima das einzig Wahre.

Sie können zum Beispiel eine Tour mit der Fähre von Matsushima oder der Nachbarstadt Shiogama aus machen und dabei die Szenerie in sich aufsaugen während Sie etwas über die reiche Geschichte der Gegend lernen. Im Frühling, wenn die Sonne scheint und eine sanfte Brise über das Meer weht, ist der Ticketpreis von 1.500 Yen wirklich günstig.

Außerdem lassen sich zahlreiche Restaurants finden, die das großzügige Angebot an Meeresfrüchten aus Matsushima anbieten: auf Holzkohle gegrillte Austern, fleischartiges Thunfisch-Sashimi und Meeresfrüchte-Rāmen. Es gibt sogar Softeis aus zunda, einer gesüßten Paste aus Edamame, mit dem Sie Ihr Menü auf eine erfrischende Art und Weise abrunden können. Sobald Sie gestättigt sind, können Sie einen der zahlreichen Souvenir-Shops besuchen und lokalen Sake oder Mitbringsel kaufen.

Natürlich dürfen die großartigen religiösen Strukturen der Insel nicht außer Acht gelassen werden, darunter der Tempel Zuiganji. Wenn Sie zu müde sind, um einen Zug oder eine Fähre zurück nach Sendai zu nehmen, können Sie in einem der vielen Luxushotels auf der Insel übernachten. Was mich zum nächsten Punkt führt…

3. Die Onsen

Natürliches Thermalwasser in Tohoku.

Einer der Vorteile einer vulkanischen Insel sind die zahlreichen sagenhaften natürlichen heißen Quellen, oder onsen, die sich über das ganze Land verteilen. In Tōhoku gibt es sie in einer hohen Dichte und sie sind für gewöhnlich an erstklassige Hotels oder wunderschöne, traditionelle japanische Gasthäuser, genannt ryokan, angeschlossen. Badehäuser sind zwar auf jeden Fall entspannend, doch bringen natürliche heiße Quellen dies auf ein neues Komfortlevel; besonders die Open Air-Bäder mit einzigartigem Mineralgehalt.

Ein Bad zu betreten erfordert das Einhalten einer Onsen Etikette, die für Anfänger ein wenig einschüchternd sein kann. Wenn Sie sich aber daran gewöhnt haben, werden Sie niemals zurückblicken. Es ist großartig, diese soziale Aktivität mit Freunden zu genießen. Nach meinem Ermessen ist es allerdings am besten, alleine in eine Einrichtung mit einem Outdoor-Bad zu gehen und beim Entspannen die natürliche Szenerie aufzusaugen. Wenn Ihnen zu heiß wird, dann gehen Sie aus dem Wasser und kühlen Sie sich ein wenig ab, bis Sie bereit für die nächte Runde sind. Waschen Sie sich und wiederholen Sie das Ganze! Einige Einrichtungen, wie das Takinoyu in Aizuwakamatsu, bieten dazu sogar Bier und Softeis im Anschluss an das Bad an. Darüber geht nichts!

2. Das Essen

Der Autor dieses Textes beim Ramen essen in Tohoku

Es hat zwar lange gedauert, aber endlich ist es soweit! Japanisches Essen ist weltweit berühmt dafür, einfach, geschmackvoll und ziemlich gesund zu sein. Das Essen in Tōhoku ist jedoch Wohlfühlessen. Die Küche verkörpert die alterwürdigen Traditionen japanischer Kochkunst und nutzt die frischsten Zutaten aus der Umgebung: handgeerntetes Obst und Gemüse, unglaubliche Mengen frisch gefangener Meeresfrüchte und zartes Fleisch.

Jede Gegend hat ihre eigenen regionalen Speisen. So gibt es zum Beispiel die Suppe Senbei jiru aus Hachinohe, deren Genuss für ein heimeliges Gefühl sorgt, mit Nambu sembei-Crackern und Gemüse. Die Präfektur Akita hat ihre Kiritampo-Reiskuchen mit einer klebrigen Konsistenz. Außerdem gibt es Tonkatsu aus Schwein in einer dicken Misosauce, gegrillte Rinderzunge sowie zart gebackene Teilchen und leicht süße japanische Desserts. Tōhoku hat alles. Runden Sie die Speisen mit einem Craft Beer ab, einem guten lokalen Whisky oder einem der besten Sakes des Landes. Sie werden sich fragen, warum Sie überhaupt so lange darauf gewartet haben. Tōhoku ist ein fantastischer Ort zum Essen. Ich war noch nie so froh über einen umfangreichen Trainingsplan nach meiner Heimkehr. Das ist es wert!

1. Die Kirschblüte

Kirschblüte in Tohoku

Tōhokus traumhafte sakura (Kirschblüte) ist der Grund Nr. 1, die Region im Frühling zu besuchen (und vielleicht der Grund Nr. 1, Japan im Allgemeinen im Frühling zu besuchen). Aber das Großartige an den Kirschblüten in Tōhoku ist die Tatsache, dass sie später als die im Süden blühen. Das bedeutet, dass Besucher ein wenig mehr Spielraum haben, was den perfekten Blütenanblick betrifft. Und es gibt zahlreiche Orte, wo Sie diesen geniessen können.

Da gibt es zum Beispiel Hitome Senbonzakura (wörtlich: “Tausend Blüten auf einen Blick“) in Miyagi, mit einem von Kirschblüten gesäumten Flussabschnitt mit schneebedeckten Bergen im Hintergrund. Außerdem gibt es den Hanamiyama Park in Fukushima – der perfekte Ort, um eine schöne Wanderung, umgeben von zahlreichen verschiedenen Kirschblüten und anderen Blumen, zu genießen. Viele von Tōhokus Burgen sind, wie in Hirosaki, von Kirschbäumen auf ihrem Gelände umgeben. So entsteht ein malerischer Mix aus Natur und Geschichte.

Ich hatte außerdem die Gelegenheit, den Sonnenaufgang über Matsushima, umrahmt von Kirschblüten, zu betrachten. Eine einmalige Erfahrung, die ich niemals vergessen werde. Selbst beim Fahren auf der Autobahn oder vom Zug auf der Reise zu meinem nächsten Ziel aus, habe ich überall Kirschblüten an den Hängen und in kleinen Gärten gesehen. Für jeden, der sich nach einem vollständigen Kirschblütenerlebnis sehnt, ist Tōhoku Pflicht.

allabout-japan.com


Dieser Artikel wurde am 14. August 2017 von Nicholas Rich für All About Japan verfasst und für die Veröffentlichung auf JAPANDIGEST übersetzt und nachbearbeitet.

Kommentare

ADVERTISEMENT