Neujahrsschmuck im Gebäude der Japanisch-Deutschen Gesellschaft. (c) Tabea Kamada

Begrüßung des neuen Jahres: geschäftlich und privat

Der Begrüßung des neuen Jahres wird in Japan eine größere Bedeutung beigemessen als in Deutschland. Während die meisten Deutschen den 1. Januar (auch katerbedingt) oft eher gemäßigt beginnen, haben Japaner bereits am Morgen des neuen Jahres viel zu erledigen.

Während in der deutschen Zeitzone das neue Jahr noch nicht angebrochen ist, hat so mancher Japaner schon den ersten Sonnenaufgang des Jahres (Hatsu-hinode 初日の出) bewundert und macht sich langsam auf den Weg zum Schrein, um dort den ersten Schreinbesuch des Jahres (Hatsu-mode 初詣) zu begehen. Hier werden die Götter um etwas gebeten (Gankake 願掛け), sowie Orakel (O-Mikuji おみくじ) und Glücksbringer (O-Mamori お守り) gekauft.

In der Nähe größerer Schreine gibt es häufig auch ein vielfältiges kulinarisches Angebot und vielerorts wird kostenlos warmer Amazake 甘酒 verteilt. Doch da man zuhause bereits die traditionellen Neujahrsgerichte (O-Sechi Ryōri おせち料理) und die Neujahrssuppe (O-Zōni お雑煮) gegessen hat, ist vermutlich meist nicht mehr allzu viel Spielraum im Magen der Schreinbesucher.

Neujahr JapanNeujahrsschmuck an einer privaten Haustür, um das neue Jahr zu begrüßen. (c) Tabea Kamada

Neujahrspost und ihre Ursprünge

Was außerdem am 1. Januar erledigt werden muss, ist das Überprüfen des eigenen Briefkastens. Denn auch wenn an den Feiertagen keine normale Post verteilt wird, findet man doch üblicherweise am Neujahrsmorgen einen großen Stapel von speziellen Postkarten im eigenen Briefkasten.

Es sind die sogenannten Nenga-hagaki年賀はがき von denen ein durchschnittlicher Japaner (trotz jährlich sinkender Zahlen) ca. 40 schreibt. Bekommt man eine solche (in den meisten Fällen mit einer Nummer für die Neujahrslotterie der Post versehene) Postkarte von jemandem, dem man selbst keine geschickt hat, hat man noch bis zum 7. Januar Zeit, einen Gruß zurückzuschicken.

Der Ursprung dieses Neujahrsgrüßes (Nengajō年賀状) geht bis in die Heian-Zeit 平安時代 zurück. Zu dieser Zeit wurden Verwandten und Menschen, denen man im letzten Jahr etwas zu verdanken hatte, zu Beginn des neuen Jahres ein Besuch abgestattet (Nenshi-mawari年始回り). Mit den steigenden Bevölkerungszahlen in der Edo-Zeit 江戸時代 verbreitete sich auch der Brauch, schriftliche Grüße in den jeweiligen Häusern zu hinterlassen, welcher mit Beginn des staatlichen Postsystems in der Meiji-Zeit 明治時代 schließlich seine heutige Form annahm.

ADVERTISEMENT
Neujahr JapanNeujahrspostkarten, wie man die am 1. Januar in fast jedem japanischen Briefkasten findet. Viele sind am PC selbst gestaltet und gedruckt. (c) Tabea Kamada

Der Beginn des neuen Jahr im geschäftlichen Bereich

Im geschäftlichen Bereich werden ebenfalls Neujahrsgrüße verschickt. Doch da diese genaugenommen nur ein „Ersatz“ des sich gebührenden Höflichkeitsbesuches sind, werden wichtige Geschäftspartner immer noch persönlich aufgesucht und um eine weiterhin gute Zusammenarbeit im nächsten Jahr gebeten.

So kommt es, dass einem die Gruppen der in den Straßen herumlaufenden Salaryman サラリーマン in den ersten Tagen des Januars noch zahlreicher vorkommen als sonst. Bei dieser Gelegenheit werden oft Süßigkeiten oder andere kleine Geschenke wie Handtücher verteilt.

Japan Neujahr HandtücherWer seine Neujahrsgrüße an Geschäftspartner überbringt, hat oft ein paar Handtücher im Gepäck. (c) Tabea Kamada

Die richtige Begrüßungsfloskel

Die Begrüßung, die hierbei in aller Munde ist, lautet Akemashite omedetō gozaimasu あけましておめでとうございます. Das deutsche Pendant dazu lautet „Frohes neues Jahr!“, doch strenggenommen heißt es übersetzt „Es ist eine glückliche [Sache], dass [das Jahr] begonnen hat.“

Und sogleich folgt der Satz: Kotoshi mo yoroshiku o-negai shimasu 今年もよろしくお願いします, mit dem um eine weiterhin gute Zusammenarbeit im beginnenden Jahr gebeten wird. Nicht nur jedes Gespräch, sondern auch jede E-Mail und jeder Brief in der ersten Hälfte des Januars beinhaltet diese Phrase.

Das mag nach dem 100. Mal schon etwas abgedroschen klingen, ist jedoch ein wichtiger Teil der Neujahrskultur. Jugendliche kürzen dies in letzter Zeit nicht selten mit einem Akeome, kotoyoroアケオメ、コトヨロ ab, doch diese Wendung sollte mit Vorsicht genossen werden, da hier jegliche Höflichkeit fehlt.

Japan Neujahr FeierNeujahrsbegrüßungsfeier bei der Japanisch-Deutschen Gesellschaft, Tokyo. Hier wird mit alten Bekannten auf den Beginn des neuen Jahres angestoßen. (c) Tabea Kamada

Gemeinsam auf das neue Jahr anstoßen: Neujahrsbegrüßungsfeiern

Viele Organisationen und Vereine veranstalten übrigens Neujahrsbegrüßungsfeiern (Gashikōkankai 賀詞交歓会), bei denen sich Mitglieder und andere Gäste austauschen können. Gemeinsam kann über das vergangene Jahr reflektiert und auf den Beginn des neuen Jahres angestoßen werden. Hierbei gibt es zunächst oft eine Rede eines hochrangigen Vertreters und schließlich wird gemeinsam in lustiger Atmosphäre gegessen und getrunken.

Was eine Neujahrsbegrüßungsfeier von einer Neujahrsfeier (Shin’nenkai 新年会) unterscheidet, ist eigentlich nur der etwas geschäftlichere Anspruch – man sollte also auf jeden Fall seine Visitenkarte dabei haben.

Neujahrsfeier bei der Japanisch-Deutschen Gesellschaft

Wenn Sie einmal am ersten Arbeitstag des neuen Jahres der Japanisch-Deutschen Gesellschaft in Japan sein sollten, sind Sie herzlich eingeladen, zu unserer Neujahrsfeier vorbeizuschauen!

Hier gelangen Sie zur JDG-Veranstaltungsankündigung und hier können Sie einen Blick in das Fotoalbum der diesjährigen Feier zum Neuen Jahr werfen.