Fuji-san sehen Stadt Nähe Fujikawaguchiko
Fuji-san von Fujikawaguchikō aus. (c) Guilhem Vellut / Flickr CC2.0

Wie & wo Sie den Fuji-san sehen: 10 kletterfreie Geheimtipps!

GEHEIMTIPPS | Den Fuji besteigen ist beeindruckend, aber anstrengend – es gibt auch einfachere Wege, Japans Nationalberg Fuji zu sehen und zu genießen! Japan Digest stellt Ihnen 10 Orte vor, die den Blick auf Mount Fuji freigeben.

Die Saison zum Besteigen des Fuji-sans geht nur von Juli bis August. Wer da keine Zeit, muss nicht traurig sein: Der Fuji-san ist mit seiner Lage in Zentraljapan von vielen einfach zu erreichenden Stellen aus zu sehen – und immer spektakulär! Das wusste auch schon der Holzschnittkünstler Hokusai, als er seine Serie 36 Ansichten des Berges Fuji produzierte.

Unter der Welle im Meer vor KanagawaAuch schon im alten Japan beliebt: Ansichten des Fuji-san. Hier Katsushika Hokusais "Unter der Welle im Meer vor Kanagawa", um 1830. (c) Wikimedia Commons CC2.0

Wann kann ich den Fuji-san am besten sehen?

Beachten Sie: Der Fuji-san ist sehr schüchtern und hüllt sich oft in dicke Nebelschwaden. Um ihn zu sehen, brauchen Sie immer klare Sicht – am besten zwischen Mitte Oktober bis Anfang März. Da ist es in Japan zwar kühler, aber die Luft ist trocken und der Fuji trägt oft eine hübsche Schneekappe und strahlt darunter in kontrastreichem Dunkelblau.

Zu empfehlen ist auch die Zeit des Sonnenuntergangs, wenn Sie aus Osten Richtung Fuji-san blicken. Dann geht nämlich die Sonne hinter dem Fuji unter und der Kontrast zwischen Bergkette und Himmel ist am stärksten.

ADVERTISEMENT

1. Fuji-san von Tōkyō aus sehen

Wie die meisten anderen Japan-Reisenden statten auch Sie Japans Hauptstadt sicher einen Besuch ab! Von dort können Sie Mount Fuji an Tagen mit klarer Sicht gut sehen, da der Vulkan nur ca. 80 km von der Metropole entfernt liegt.

Urbane Variante: Skytree und Rathaus Tōkyō

Nutzen Sie Tōkyōs Wolkenkratzer, um den Fuji zu sehen! Zu empfehlen sind das Tokyo Metropolitan Government Building im Stadtteil Shinjuku und der Skytree im Sumida-Distrikt. Das Rathaus bietet freien Eintritt zu den Observation Decks in 202 Metern Höhe. Die Fahrt auf den Skytree kostet 2000 Yen (350 Meter Höhe) bzw. 3000 Yen (450 Meter Höhe) (Stand März 2017).

Mount Fuji-san sehen Tokyo Metropolitan Government BuildingWächter über die Großstadt: Mount Fuji vom Tokyo Metropolitan Government Building aus. © Laika ac / Flickr CC2.0

Natur-Variante: Tamagawa

Fahren Sie von Shibuya mit der Tōkyū-Tōyoko-Linie Richtung Yokohama und steigen Sie am Bahnhof Tamagawa aus. Folgen Sie der Straße parallel zur Bahnstrecke den Berg hinab und Sie erreichen den Fluss Tamagawa.

Am Flussufer können Sie spazieren gehen und dabei im Westen den Fuji am Horizont sehen. Fahren Sie danach weiter nach Yokohama und genießen Sie das bunte Feierabendtreiben in China Town!

2. Fuji-san vom Strand aus sehen

Die etwa 90-minütige Fahrt von Tōkyō aus lohnt sich immer: Neben verschiedenen charaktervollen Stränden, an denen man im Sommer einen entspannten Tag verbringen kann, bieten die folgenden drei einen schönen Ausblick auf den Fuji.

Zushi & Hayama

Die Strände von Zushi und Hayama hängen zusammen, Sie können problemlos vom einen zum anderen spazieren. Fahren Sie mit der Shonan-Shinjuku- oder der Yokosuka-Linie bis Bahnhof Zushi und laufen Sie von dort Richtung Strand.

Zushi Fuji-san Fuji Mount FujiyamaZoom auf Wintersurfer in Zushi. © tonko43 / Flickr CC2.0

Zushis Sand ist hell. Da die Bucht geschützt liegt und das Wasser recht flach ist, findet man hier viele Surfer – sogar im Winter mit dem Fuji-san im Hintergrund!

Hayamas Strand wirkt herb und felsig und beherbergt den Hayama Marina-Yachthafen. Hier können Sie auch im Winter angenehm spazieren gehen und gut essen. Übrigens: Hayama ist nach Tōkyō der zweite Wohnsitz der japanischen Kaiser-Familie. Vielleicht sehen Sie bei Ihrem Ausflug nach Hayama ja einen dunklen Wagen mit Polizei-Eskorte – dann waren Sie ganz in der Nähe eines Mitglieds des Kaiser-Haushaltes! “Japanischer” kann Ihre Reise kaum noch werden.

Hayama Fuji-san Fuji Mount FujiyamaBucht von Hayama mit Felsformationen. © tedd okano / Flickr CC2.0

Kamakura

Steigen Sie am Bahnhof Kamakura aus, den Sie mit der Yokosuka-Linie erreichen. Besichtigen Sie dann zum Beispiel den Schrein Tsurugaoka Hachiman-gū oder den Großen Buddha, eine 13,35 Meter hohe Bronzestatue. Anschließend können Sie Richtung Strand durch das Küstenstädtchen spazieren oder drei Stationen weiter bis zum Bahnhof Hase fahren.

Der Strand heißt Yuigahama und bietet schwarzen Sand. Von dort sehen Sie die Insel Enoshima mit ihrem Leuchtturm und rechts davon den Fuji-san. Im Sommer finden Feuerwerke auf dem Meer statt – ein spektakuläres Erlebnis!

Mount Fuji-san sehen Kamakura EnoshimaRechts die Buchten von Kamakura, links die Insel Enoshima - und mitten drin der Fuji. © eiji ienaga / Flickr CC2.0Mount Fuji-san sehen Kamakura EnoshimaDie Kamera ist überfordert, das menschliche Auge vor Ort aber nicht: Links wieder Enoshima, oben Feuerwerk – und rechts der Fuji! © Hannah Janz

Enoshima

Enoshima ist eine pittoreske Halbinsel, die in die Sagami-Meeresbucht hineinragt. Fahren Sie mit der Shonan-Shinjuku- oder der Yokosuka-Linie bis Fujisawa und steigen Sie dort in die Linie Enoshima-Dentetsu. Vom Zielbahnhof Enoshima aus laufen Sie über die Landbrücke zur Insel.

Zwischen Enoshima und dem Fuji liegen keine weiteren Buchten, sodass der Blick auf den Berg bei klarer Sicht uneingeschränkt freiliegt. Auch fahren auf Enoshima keine Autos, sodass sich den Besuchern eine sehr ruhige Atmosphäre bietet – und jede Menge Inselkatzen.

Fuji-san Fuji Mount FujiyamaMieten Sie ein Fahrrad und fahren Sie über Enoshima Hier die Aussicht auf den Fuji-san und die Küste vom Nishihama kaigan-Strand aus. © tonko43 / Flickr CC2.0

3. Vom Bergfuß den Fuji hinaufblicken

Von Tōkyō fahren Sie etwa 2 Stunden ins bergige Vorland des Fuji. Wandern Sie durch die üppige Natur oder genießen Sie die vielen heißen Quellen in einem traditionellen Ryokan!

Hakone

Das beliebte Ausflugsziel auch vieler Japaner an den Wochenenden. Mitten im Fuji-Hakone-Izu-Nationalpark am Ashi-See gelegen, sind Hakone und seine Wälder oft nebenverhangen. Man braucht also ein wenig Glück, um den Fuji von hier zu sehen!

Umso berühmter ist dafür die Ansicht auf den Fuji vom Ashi-See aus, mit dem strahlend roten Torii des Hakone-Schreins vor dem dichten und dunklen Wald. Ein Spaziergang durch den Wald zum Hakone-Schrein lohnt sich immer, seine jährlichen Feierlichkeiten hält der Schrein aber am 1. August ab.

Fuji sehen HakoneMajestätisch thront der Fuji über dem Ashi-See und dem Schrein von Hakone. (c) Hakone Town

Ein besonderes Erlebnis: Fahren Sie mit einem der drei Hakone-Segelschiffe im Piratenstil über den Ashi-See und erhaschen Sie dabei einen Blick auf den Schrein von Hakone sowie auf den Fuji-san. Wenn Sie die Umgebung erkunden wollen und mit dem Auto unterwegs sind, können Sie über die Mautstraße Ashinoko Skyline in höhere Lage fahren und den Fuji-san von dort betrachten. Für Wanderer bietet sich eine Fahrt mit der Hakone Ropeway an.

Hakone Fuji sehen Seilbahn RopewayBlick aus der Seilbahn von Hakone auf den Fuji. (c) x768 / Flickr CC2.0Fuji sehen Hakone AshinokoPanorama von der Ashinoko Skyline-Straße. (c) Yoppy / Flickr CC2.0

Fuji Q Highland

Aus der Achterbahn den Anblick des Fuji genießen? Hier finden Sie den JAPANDIGEST-Artikel zum Vergnügungspark Fuji Q Highland mit Informationen zur Anfahrt nach Fujikawaguchiko, eine der Städte am Fuße des Fuji.

4th Dimension Coaster Eejanaika Fuji-Q Highland Japan VergnügungsparkGrandiose Aussichten: Der Fuji-san aus dem 4th Dimension Coaster Eejanaika. (c) Jeremy Thompson / Flickr CC2.0

Sengen-jinja

In diesem Schrein können Sie in die Geschichte und Kultur der Verehrung des Berges Fuji eintauchen. Nachdem der Berg im 12. Jahrhundert zur Heimstätte buddhistischer Mönche wurde, sind in seiner Umgebung viele Pilger-Routen, Tempel und Schreine entstanden. Dazu gehört auch der X gebaute Sengen-Schrein – mit vollem Namen Fuji-san Hongū Sengen Taisha 富士山本宮浅間大社.

Als traditioneller Anfangspunkt für die Besteigung des Mount Fuji finden die wichtigsten Feste des Sengen-Schreins Anfang Juli und Anfang September statt. Dann beginnt bzw. schließt die Bergsteig-Saison für den Fuji nämlich.

Besonders spektakulär präsentiert sich die Aussicht auf den Fuji vom Schrein zur Kirschblüte. Die etwa 500 Bäume des Sengen-Schreins blühen Anfang April. Am 5. Mai findet hier außerdem jedes Jahr Yabusame statt – ein Bogenschieß-Wettbewerb, der vom Pferderücken aus ausgetragen wird.

Obwohl der Sengen-Schrein zur Stadt Fujiyoshida gehört, erreichen Sie ihn am besten mit dem Bus von Kawaguchiko aus.

Mount Fuji-san sehen Kamakura EnoshimaDer Sengen-Schrein bietet eine unverstellte Sicht auf den Fuji, © Reginald Pentinio / Flickr CC2.0

4. Mount Fuji von Unterwegs aus sehen

Für alle, die es eilig haben, gibt es auch einen Anblick-des-Fuji-to-go.

Aus dem Shinkansen-Schnellzug

Von Tōkyō über Kyōto bis Ōsaka verkehrt der Tōkaidō-Shinkansen. Die Strecke ist nach der historischen Fernstraße der Edo-Zeit benannt. Bereits damals war die Tōkaidō Japans am meisten genutzte Strecke – und auch heute nehmen täglich etwa 400.000 Menschen den Shinkansen-Schnellzug in Anspruch, der Japans Hauptstadt mit den Kultur- und Wirtschaftsmetropolen im Westen verbindet.

Wenn Sie Richtung Westen fahren, sollten Sie auf der rechten Wagenseite am Fenster sitzen. Zwischen den Stationen Mishima und Shizuoka haben Sie dann ziemlich lange Aussicht auf den Fuji-san. Auf dem Rückweg von Ōsaka und Kyōto Richtung Tōkyō liegt der Fuji natürlich linker Hand. Beachten Sie, dass die Fenster vieler Shinkansen gebogen sind, sodass Sie die beste Aussicht haben, wenn Sie einen Platz direkt am Fenster gebucht haben.

Mount Fuji-san sehen Kamakura EnoshimaEs gibt sicher auch schönere Ansichten des Fuji, aber zur Not tut es auch der Blick aus dem Shinkansen im Vorbeifahren. (c) Hannah Janz

Aus dem Flugzeug

Wenn Sie über die Flughäfen Haneda und Narita fliegen, haben Sie gute Chancen, aus dem Flugzeug heraus den Fuji-san zu sehen. Erkundigen Sie sich am besten vorher beim Flugpersonal, ob der Berg überquert wird und von wo aus Sie ihn am besten sehen können – die Strecken variieren je nach Flug.

Fuji-san sehen FlugzeugUnverkennbar aus der Luft: Winken Sie Japans Nationalberg Fuji-san zur Ankunft oder zum Abschied aus der Nähe zu! (c) 4rtsf / Flickr CC2.0
ADVERTISEMENT

Diese Woche meist gelesen

Neueste Artikel