Naka in Tokushima: Von Flüssen, Drachen und Wassersport

Franziska Neugebauer
Franziska Neugebauer

Der Fluss Naka in Tokushima sorgt in der gleichnamigen Region für eine Vielfalt an Wassersportmöglichkeiten wie Rafting, Kajak oder Angeln. Mein unbestrittener Lieblingsort innerhalb der Präfektur Tokushima – Natur pur.

Stichwörter

Tairyuji Ropeway
Die 2.775 Meter lange Seilbahnfahrt zum Tairyū-ji-Tempel in Naka dauert ganze 10 Minuten. (c) Franziska Neugebauer

Im Landesinneren der Präfektur Tokushima, südlich der gleichnamigen Hauptstadt, befindet sich inmitten von üppig bewachsenen Bergen die Region Naka 那賀. Mit 8.620 Einwohnern (Stand Oktober 2017) ist Naka eine recht abgeschiedene Gegend, die sich hauptsächlich auf Farmarbeit und Forstwirtschaft konzentriert. Die Bewohner haben dadurch eine enge Verbindung zur umliegenden Natur und die Schönheit der Region offenbart sich auch dem Besucher sofort.

Hinter den Bergen bei den sieben…Wasserlandschaften

Einige der Berge in Naka sind fast 2.000 Meter hoch und versorgen die Gegend mit klaren Bächen und dem 125 Kilometer langen Fluss Naka, der durch das Zentrum der Region fließt. Dieser schafft malerische Szenerien wie Kō no sekyō 高の瀬峡, eine Landschaft im westlichen Teil von Naka, nah des höchsten Berges Tsurugi, die vor allem als perfekter Ort zum Bestaunen von Herbstlaub populär ist.

naruto tokushimaOutdoor-Paradies Tokushima: Fernab der GroßstadtDie Präfektur Tokushima liegt fernab vom Großstadtrummel und bietet Abenteuer und Outdoor-Unterhaltung ebenso wie Entspannung und Besinnlich...22.03.2018

Ein weiteres Highlight ist die Wajiki line 鷲敷 ライン, ein zwei Kilometer langer, kurviger Abschnitt des Flusses Naka. Sie gilt als eine der zwölf fantastischsten Landschaften in Awa (frühere Bezeichnung von Tokushima) und hält gleichzeitig ihren Rang als eine der 88 schönsten Wasserläufe von ganz Shikoku. Der Fluss bietet eine großartige Auswahl an Wassersportaktivitäten wie Rafting, Kajakfahren oder Fischen.

Der Fluss Naka
Der Fluss Naka zaubert atemberaubende Wasserlandschaften. (c) Franziska Neugebauer

Wie es mich in diesen ländlichen Teil von Tokushima verschlagen hat? Eine eben dieser Wassersportarten ermöglichte es mir, über meine Arbeit als Koordinatorin für internationale Beziehungen die Gegend zu besuchen. 2016 begann zwischen der Naka High School in Tokushima und dem Kanu-Verband Niedersachsen ein neues Austauschprojekt im Kanusport. Die idealen Bedingungen des Flusses Naka und des nahe gelegenen Kawaguchi-Dammes dienen dabei als Trainingsstätte für die Kanuten aus beiden Länder. Naka ist ein Kanuparadies schlechthin und sogar Sudachi-kun, das Maskottchen der Präfektur Tokushima, hat hier seinen Spaß!

Tokushimas Maskottchen Sudachi-kun beim Kajakfahren.
Auch Sudachi-kun, das Maskottchen von Tokushima, erfreut sich am Wassersport. (c) Franziska Neugebauer

Der Drachentempel Tairyū-ji

Neben der bezaubernden Flusslandschaft beherbergt die Region Naka die längste Seilbahn in Westjapan, die zum Tairyū-ji-Tempel 太龍寺 太龍寺 („Großer Drachen-Tempel“) hinauf führt. Die 2.775 Meter lange Seilbahn startet von der Washi-no-Sato-Station und kann bis zu 101 Passagiere gleichzeitig transportieren. Sie bringt den Besucher zu Tempel Nummer 21 der Pilgerreise zu den 88 Tempeln Shikokus.

Während der 10-minütigen Fahrt bietet sich eine spektakuläre Aussicht auf die umliegenden Berge, die üppig mit Zedernbäumen und japanischen Zypressen bewachsen sind. Auf dem Weg nach oben kann der aufmerksame Besucher Statuen von Wölfen erspähen, die dort in Erinnerung an das am Berg einst ansässige Wolfsrudel errichtet wurden.

Auf einem aus der Gondel sichtbaren Berggipfel befindet sich eine weitere Statue, die des meditierenden buddhistischen Mönchs Kōbō-Daishi, auch Kūkai genannt. Laut einer alten Legende lebte einst ein böser Drache, der die gesamte Ernte der Region zerstörte. Kōbō-Daishi hatte Mitleid mit den Bauern, stellte sich dem Drachen und schloss ihn in den Berg ein. Die Spuren dieser Legende lassen sich heute in Form einer Drachenmalerei an der Decke der Haupthalle und der Hexagon-Halle auf dem Tempelgelände erkennen.

Drachenmalerei im Tempel Tairyū-ji
Die Drachenmalerei im Tairyū-ji Tempel erzählt von der alten Legende. (c) Franziska Neugebauer

Der Tempel wurde ursprünglich im Jahr 796 gegründet und war damals ein Ort religiösen Trainings. Die gegenwärtigen Gebäude des Tairyū-ji wurden nach einem Feuer 1894 wieder neu errichtet. Das Tempelgelände liegt eigentlich in der an Naka angrenzenden Region Anan, doch wer nicht den 618 Meter hohen steilen Berg zu Fuß erklimmen möchte, was mehr als drei Stunden dauern würde, muss zwangsläufig nach Naka kommen, um von dort die Seilbahn zum Tairyū-ji-Tempel zu besteigen.

Blick vom Tempel Tairyuji
Der Ausblick vom Tairyū-ji Tempel ist einfach fantastisch! (c) Franziska Neugebauer

Kirschblüten, Wasserfälle und „halb tote“-Süßigkeiten

Das ist noch längst nicht alles, was es in Naka zu entdecken gibt. Der bereits erwähnte Kawaguchi-Damm ist im April der perfekte Ort, um Kirschblüten zu bestaunen. Die pinken Kirschblütenblätter spiegeln sich im Wasser und bieten eine spektakuläre Szenerie, die man vom Wasser selbst aus am besten genießen kann. Wer nicht bis zum Frühjahr mit einem Besuch warten möchte, kann bereits im Januar oder Februar saftige Erdbeeren von lokalen Bauern genießen oder als kleine Aktivität selber pflücken.

Darüber hinaus ist Naka bekannt für Shiitakepilze, die Zitrusfrucht Yuzu und hangoroshi mochi 半殺し („halb tot“), ein Reiskuchen, bei dem nicht alle Reiskörner ganz zerkleinert werden.

Kawaguchi Damm Curry
Dem nahegelegenen Damm nachempfunden: Kawaguchi Damm Curry mit Hirschfleisch. (c) Franziska Neugebauer

Neben kulinarischen Spezialitäten hat die Region auch viel Kulturelles zu bieten, z.B. traditionelles awa ningyō-jōruri-Puppentheater 阿波人形浄瑠璃, Awa-Japanpapier (阿波和紙) oder die besondere Webtechnik tafu ori 太布織り. Und wer Lust auf noch mehr Natur hat, kann zahlreiche Wasserfälle entdecken, von denen der 20 Meter hohe Ōgama-Wasserfall nicht ohne Grund auf der Liste der „100 schönsten Wasserfälle Japans“ steht. Es gibt so viel zu sehen, überzeugt Euch selbst!

Naka ist ein Paradies für Wassersportler
Die Region Naka bietet eine großartige Auswahl an Wassersportakitvitäten. (c) Franziska Neugebauer

Wer in Tokushima Stadt ankommt, kann sich dort ein Auto mieten und gelangt in circa einer Stunde in die Region. Für ganz Abenteuerlustige besteht natürlich auch die Möglichkeit, mit dem Rad oder über den Pilgerweg nach Naka und zum Tairyū-ji-Tempel zu gelangen. Entspannung, Natur und Abenteuer sind in der Region auf jeden Fall garantiert.

Japan Radtour mit dem Rad Fahrrad Radreise japanische Inseln VorbereitungMit dem Fahrrad durch Japan: Mein Radtour-BerichtEine Fahrradtour durch Japan – diesen Traum hat Philip sich erfüllt! In seinem Erfahrungsbericht erzählt er, was Japan als Radreise-Land aus...28.03.2017

Kommentare

ADVERTISEMENT