ADVERTISEMENT

Yōgashi: westliche Süßigkeiten mit japanischer Tradition

JAPANDIGEST
JAPANDIGEST

Yōgashi nennt man in Japan vom Westen inspirierte Süßigkeiten. Im Laufe der Jahrhunderte haben sie ihren eigenen japanischen Touch bekommen und sind aus der Esskultur des Landes nicht mehr wegzudenken.

Matcha Roru Keki

Japan ist ein Schlaraffenland für Naschkatzen: Nicht nur traditionell japanische Süßigkeiten, wie sie etwa zur Teezeremonie serviert werden, sondern auch durch Einflüsse anderer Länder entstandene süße Spezialitäten können heute durchaus als „typisch japanisch“ bezeichnet werden. Daher ist es nicht ungewöhnlich, in japanischen Konditoreien „portugiesischem“ kasutera (von Pão de Castela), „deutschem“ baumukūhen (von Baumkuchen) und „englischem“ shōto kēki (von Shortcake) zu begegnen. Letzterer hat sich sogar derart in die Herzen der Japaner geschlichen, dass er als Erdbeer-Sahne-Torte zur Weihnachtszeit fast schon Tradition hat.

Die Yōgashi haben ihre Wurzeln zwar überall auf der Welt, doch in ihrer jahrhundertelangen Geschichte, beginnend mit den ersten Begegnungen Japans mit dem Westen, haben sie sich zu einem integralen Teil der japanischen Süßwarenkultur entwickelt. Geschmacklich besonders interessant ist die Kombination des Besten beider Welten, etwa wenn eine cremig-süße Sahnetorte auf das herbe Aroma von japanischem Matcha trifft.

Welche Yōgashi sind besonders beliebt?

Bei einem solch umfangreichen Yōgashi-Angebot, wie man es heute in Japan findet, fällt die Wahl nicht leicht. Folgende Süßspeisen westlichen Ursprungs sind jedoch besonders populär und werden Ihnen daher immer wieder begegnen:

Shōto kēki

Der beliebte Shōto kēki basiert auf dem englischen Shortcake und wird gerne zu feierlichen Anlässen genossen, vor allem aber während der Weihnachtszeit. Er besteht aus mehreren Schichten fluffigem Biskuitteig, die mit einer süßen Schlagsahne-Erdbeer-Füllung voneinander getrennt sind. Dekoriert ist er mit einem Frosting aus Sahne und frischen Erdbeeren.

Shoto keki: Japanischer Short Cake.
Shōto kēki ist zur Weihnachtszeit ganz besonders beliebt.

Rōru kēki

Rōru kēki beziehungsweise Roll Cake (Biskuitrolle) ist ein gerollter Kuchen aus fluffigem Biskuitteig mit Füllung. Sein Ursprung ist nicht ganz klar, jedoch ist er unter Namen wie Swiss Roll oder Jelly Roll in vielen Ländern bekannt. Je nachdem wo man ihn bestellt, erhält man eine etwas andere Version. In Japan wird Schlagsahne als Füllung verwendet, teilweise mit Obststücken. Eine besondere japanische Note hat Matcha rōru kēki.

Matcha rōru kēki
Matcha verleiht dem fluffig-cremigen rōru kēki eine besonders japanische Note.

Hotto kēki

Hotto kēki (Hot Cake) basieren auf den amerikanischen Pancakes, sind jedoch noch ein wenig fluffiger und süßer. Matcha im Teig verleiht ihnen eine grüne Farbe und einen japanischen Touch. Ob Butter, Honig, Sahne oder Anko – bei den Toppings sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Hotto kēki mit Matcha-Eis und Sahne.
Hotto kēki sind den amerikanischen Pancakes nachempfunden.

Baumukūhen

Baumukūhen (Baumkuchen) erreichte Japan über den deutschen Konditor Karl Joseph Wilhelm Juchheim und ist dort äußerst beliebt. Seine Herstellung ist sehr aufwendig, da das runde Gebäck mit Loch aus vielen dünnen Teigschichten besteht. Baumkuchen wird an einem Spieß über offener Flamme gebacken und ist in verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich. Typisch japanisch sind zum Beispiel Matcha- oder Kirschblütengeschmack.

Drei Sorten Baumkuchen.
Der Baumkuchen kam über den deutschen Konditor Karl Joseph Wilhelm Juchheim nach Japan.

Kasutera

Kasutera (Castella) gilt als Spezialität der Stadt Nagasaki, in die portugisische Missionare im 16. Jahrhundert das Gebäck pão de ló brachten – den Ursprung des Castella-Kuchens. Kasutera kommt komplett ohne Fett aus und ist in verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich.

Zwei Scheiben Kasutera-Kuchen.
Kasutera basiert auf einem Gebäck aus Portugal und gilt als Spezialität Nagasakis.

Chizu kēki

Käsekuchen erfreut sich weltweiter Beliebtheit, so auch in Japan. Japanischer chizu kēki (Cheesecake) hat meist keinen Boden und ist bekannt dafür, deutlich fluffiger als seine Verwandten im Westen zu sein.

Japanischer Käsekuchen
Japanischer Käsekuchen ist äußerst fluffig.

Dieser Artikel erschien in der Januar-Ausgabe des JAPANDIGEST 2019 und wurde für die Veröffentlichung auf der Website nachbearbeitet.

Kommentare

ADVERTISEMENT
ADVERTISEMENT

Diese Woche meist gelesen

Top Stories

Autoren gesucht

Lesen Sie hier, wie Sie Teil unseres Teams werden!