Heian
Der Heian-Schrein - Ami wohnt ganz in der Nähe. © Okabe Ami

FOTOTAGEBUCH | Ami, 26, Kyōto

Okabe Ami forscht an der Universität Kyōto zu deutscher Sprachwissenschaft. Ihr Hobby ist Lesen - und eine deutsche TV-Serie: "Der letzte Bulle". Außerdem hat sie das Glück, ganz in der Nähe des Heian-Jingu zu wohnen, einem der schönsten Schreine Kyōtos....

In dieser Serie teilen Japanerinnen und Japaner ihren Alltag mit uns in Form eines Fototagebuches. Wir können die kleinen und großen Unterschiede zu unserem eigenen Leben entdecken – und letztendlich feststellen, was uns als Menschen verbindet! 

Ami, 26, aus Kyōto

„Die meiste Zeit verbringe ich mit dem wissenschaftlichen Arbeiten – Ich forsche zu deutscher Sprache an der Universität Kyōto. Am Institut für Sprachwissenschaften habe ich einen Arbeitsplatz in einem großen Büro.

Meistens arbeiten wir still vor uns hin, aber da es im Labor auch Sofas gibt, setze ich mich ab und zu mit meinen Kollegen dorthin. Wir unterhalten uns dann über einer Tasse Kaffee – nicht nur über unsere Forschung, auch über unseren Alltag. Wir lachen viel, deshalb macht mir die Arbeit großen Spaß. Mit meinen Kollegen gehe ich auch oft in die Mensa.

Um mobil für meine Forschung lesen zu können, habe ich einen digitalen Reader. Ich leihe aber auch viel Forschungsliteratur aus der Uni-Bibliothek aus. Ich lese auch in meiner Freizeit sehr gerne, allerdings lieber Romane.

Um mich beim Lesen zu entspannen, gehe ich einmal die Woche in ein tolles Café, wo es viele Bücher gibt. Das Café liegt in der Nähe meiner Wohnung und des Heian-Jingu-Schreines, dem wichtigsten Schrein in Kyōto. Am Wochenende eignet sich das natürlich hervorragend, um noch einen Spaziergang zu machen. Das gefällt mir besonders gut am Leben in Kyōto: Dass man einfach vor die Tür geht und sofort sehr viele schöne alte Gebäude sehen kann!

Wenn ich zuhause bin, dann schaue ich gerne Filme von der Datenbank Hulu. Dort läuft seit kurzem das japanische Remake der deutschen Serie „Der letzte Bulle“. Das ist meine Lieblingsserie, weil sie so viel mit Deutschland zu tun hat. Aber auch sonst beschäftige ich mich sehr viel mit Deutschland, vor allem durch mein Studium.

Nur auf einem deutschen Weihnachtsmarkt war ich bisher noch nie. In Zukunft möchte ich sehr gerne einen besuchen!“

Amis Fototagebuch – Montag

Ami Patent OsakaMontags jobbe ich im Patentbüro in Ōsaka. © Okabe Ami

Dienstag

ADVERTISEMENT
Kyoto UnviersitötDas ist unser Forschungszimmer an der Universität. © Okabe AmiKyoto Rad BikeIn Kyōto ist ein Fahrrad sehr nützlich. Die Innenstadt ist sehr flach und die Wege sind kurz. © Okabe Ami

Mittwoch

Sanjo KyotoIch gehe auch gerne im Stadtteil Sanjō in Kyōto einkaufen. Um dorthin zu kommen, muss ich von meiner Wohnung aus den Fluss Kamogawa überqueren. © Okabe AmiUni Kyoto TextMittwochs arbeite ich abends immer zuhause, hier an einem linguistischen Text. © Okabe Ami

Donnerstag

Heian JinguDer Heian-Schrein liegt ganz in meiner Nähe - ich gehe sehr gerne mal schnell dort vorbei! © Okabe AmiKyoto Heian Buchladen CaféGanz in der Nähe ist auch mein Lieblingsbuchladen mit einem Café. © Okabe Ami

Freitag

Kyoto UniAn der Uni bin ich auch als Hilfslehrkraft angestellt. Das hier ist meine Freitagsklasse. © Okabe AmiKyoto Mensa ABendessenAbends gehe ich in die Mensa. Heute gab es im Uhrzeigersinn: eingelegte Pflaumen (umeboshi), grünen Tee, Schnitzel mit geriebenem Kohl (tonkotsu), Okra-Salat mit Ei und Reis. Gekostet hat mein Abendessen gerade mal 514 Yen, das sind etwa 4,50 Euro. © Okabe Ami

Wochenende

Kochen JapanAm Wochenende nehme ich mir gerne Zeit fürs Kochen. © Okabe AmiOmelette JapanSo sieht mein Abendessen am Wochenende aus: Reis, Salat, Fleisch, gebratenes Ei. © Okabe AmiKyoto sanpoUnd natürlich gehe ich am Wochenende spazieren! Meine Heimatstadt Kyōto bietet sehr viele schöne Ecken dafür. © Okabe Ami
ADVERTISEMENT

Diese Woche meist gelesen

Neueste Artikel