nintendo go kart
Luigi, Yoshi, Mario und... Nemo auf den Straßen Tōkyōs. (c) Leng Cheng / flickr CC BY 2.0

NEWS I Mario Kart-Verleih in Tōkyō darf Namen vorerst behalten, Nintendos Einspruch abgewiesen

Tōkyōter Go-Kart-Verleih MariCar im Stile von Mario Kart von Nintendo wegen Urheberrechtsverletzung +++ Vorheriger Einspruch abgelehnt +++ Patentamt: „MariCar“ sei keine gängige Abkürzung für „Mario Kart“

In einem Urteil vom 26. Januar 2017 lehnte das japanische Patentamt einen Einspruch Nintendos gegen den Tōkyōter Go-Kart-Verleih MariCar ab. Dies wurde am 09. März bekannt. Der Verleih ist berühmt für seine Go-Kart-Touren im Stile der Nintendo-Videospielreihe Mario Kart.

Der Verleih bietet auch andere Touren an, bei denen die Teilnehmer mit für den regulären Straßenverkehr modifizierten Go-Karts durch Tōkyō fahren. Besonders beliebt ist aber die „Superhelden-Kostüm“-Option, die auch Mario Kart einschließt. Bei dieser verkleiden sich die Go-Kart-Fahrer in Kostümen ihrer Lieblings-Charaktere. Laut der Webseite von MariCar können Nutzer diese entweder selbst mitbringen oder nahe des Go-Kart-Betreibers kaufen oder ausleihen.

Keine Verletzung des Markenzeichens

Laut dem Patentamt habe Nintendo im September 2016 einen Einspruch gegen das im Juni 2016 eingetragene Markenzeichen MariCar eingereicht. Dieses würde absichtlich auf eine Verwechslung mit dem Nintendo-Videospiel Mario Kart abzielen und sei ein Akt der Unwahrheit.

Nintendo argumentierte, dass die Bezeichnung MariCar allgemein als Abkürzung für Mario Kart verwendet würde, ähnlich wie Pokemon als Kurzwort für den eigentlichen Namen Pocket Monster fungiert. Das Patentamt lehnte den Einwand mit der Begründung ab, dass MariCar keine gängige Abkürzung sei und das Markenzeichen keine Verbindung mit Nintendo habe.

nintendo go kartPrinzessin Peach, bist du das? Nintendo klagt wegen Urheberrechtsverletzung gegen Go-Kart-Verleih. (c) Alexander Svensson / flickr CC BY 2.0

Nintendo leitet rechtliche Schritte ein

Einen Monat nach der Ablehnung des Einspruchs reichte Nintendo am 24. Februar 2017 eine Klage gegen den Go-Kart-Betreiber wegen Urheberrechtsverletzung ein.

MariCar würde unathorisierte Super Mario-Kostüme verleihen und mit dem geistigen Eigentum Nintendos werben. Ohne die Zustimmung Nintendos sei dies eine Urheberrechtsverletzung und ein Akt unlauteren Wettbewerbs, teilte Nintendo in einem Statement mit.

Von der Klage erhoffe sich Nintendo Schadensersatz von umgerechnet 82.100 Euro (Wechselkurs 1€ zu 122¥) und das Ende der vermeintlichen Urheberrechtsverletzung, berichten japanische Medien.

ADVERTISEMENT

Diese Woche meist gelesen

Neueste Artikel