Pilgern in Japan: Kumano Kodō und Kōya-san

Hannah Janz
Hannah Janz

Erleben Sie die alten Formen des Nebeneinanders von Buddhismus und Shintōismus - auf den Pilgerpfaden des Kōyasan und des Kumano Kodō in der Präfektur Wakayama.

Wakayama mountains
Berge in Wakayama

Kōya-san ist eine Anlage des Shingon-Buddhismus mit mehreren schlichten Tempeln. Das Areal erstreckt sich über eine Hochebene und die umgebenden Berge in der Präfektur Wakayama.

daibutsuBuddhismus in Japan: allgegenwärtiger Glaube mit TraditionDer Buddhismus blickt in Japan auf eine turbulente Geschichte zurück, mit mal mehr und mal weniger Bedeutung. Wie entwickelte er sich eigent...04.07.2016

Historische Ursprünge

Da die Reisefreiheit im Japan der Edo-Zeit (1603-1868) für normale Bürger eingeschränkt war, nutzten viele Reiselustige das Pilgern als legitimes Schlupfloch. Mit den Besucherzahlen stieg ab dem 17. Jahrhundert auch die Zahl der Pilgerklausen auf dem Kōya-san. Heute haben Besucher dort die Wahl zwischen 52 Unterkünften. Die Preise für eine Übernachtung liegen pro Person je nach Zimmer einschließlich eines Abendessens bei rund 10.000 Yen.

Japan Pilgern
Wie in der Edo-Zeit: Zwei junge Pilgerinnen in historischen Kostümen auf dem Weg zum Okuno-in-Tempel.

Touristen sind den Mönchen sehr willkommen

Wer spirituelle Erfüllung sucht, nimmt in den Tempeln an den angeleiteten Meditationsstunden oder an der Morgenzeremonie gongyō teil. Hierbei rezitieren die Mönche rhythmisch und gesangsähnlich das Lotus-Sutra. Die dicht bewaldeten Hänge um das Kōya-san-Gelände sind gut erschlossen und laden zu langen Spaziergängen ein. Besonders eindrucksvoll ist der Morgen, wenn der Nebel aus den Tälern aufsteigt. Eine vierstündige Wandertour des Kōya-san Interpreter Guide Club auf Englisch kostet für eine Gruppe mit bis zu zehn Personen 15.000 Yen.

Die auf dem Kōya-san zubereitete Shōjin Ryōri-Küche der buddhistischen Mönche soll nicht nur den Körper, sondern auch die Seele reinigen. Aus moralischen Gründen ist sie vegetarisch. Für die Eiweiß-Zufuhr gibt es Tōfu. Die Mönche des Kōya-san haben zwei Gerichte mit dieser Hauptzutat erfunden: Kōya-dōfu, bei dem Gefrieren den Geschmack des Tōfu intensiviert, und Goma-dōfu, dem gemahlener Sesam und Pfeilwurz hinzugegeben wird.

shojin ryoriAlles über shōjin ryōriShōjin ryōri, Japans traditionelle buddhistische Küche, ist nicht nur für Vegetarier oder Veganer ein Erlebnis. Erfahren Sie, was sich hinte...24.10.2019

Abendessen Tempel Japan Koyasan
Vegetarisches Abendessen im Tempel, wie es auch die Mönche zu sich nehmen.
Der Seiganto-ji-Tempel mit dem Wasserfall.
Der Seiganto-ji-Tempel mit dem Wasserfall.

Der Bruder des Jakobswegs: Kumano Kodō

Auch der über tausend Jahre alte shintōistische Pilgerweg Kumano Kodō, der im Süden der Kii-Halbinsel zu den drei großen Schreinen Kumanos führt, bietet schöne Routen und viel Natur. Zusammen mit dem europäischen Jakobsweg gehört der Kumano Kodō zum UNESCO-Weltkulturerbe. Pilger, die beide Wege absolviert haben, erhalten am japanischen Wallfahrtsort, dem Kumano Hongū Taisha-Hauptschrein, neben ihren wohlverdienten Pilgerstempeln als besondere Anerkennung noch ein Partner-Abzeichen.

Die Etappe Daimonzaka, die zum Nachi Taisha-Schrein führt, versetzt Wanderer mit ihren seichten Steintreppen und den hohen Zedern in vergangene Jahrhunderte. Die Gebäude auf dem shintōistischen Schreingelände leuchten in kräftigem Rot gegen die dunklen Baumkronen.

In unmittelbarer Nähe steht der buddhistische Seigantōji-Tempel, hinter dessen Pagodensilhouette ein schlanker Wasserfall 133 Meter in die Tiefe stürzt. Hier vermischen sich Buddhismus und Shintōismus: Naturelemente wie der beeindruckende Wasserfall, das eigentliche Objekt der Anbetung vor Ort, gelten als von Göttern beseelt. Diese Kami sollen gleichermaßen Bodhisattwas, künftige Buddhas, sein.

wakayama-mountainview
Aussicht auf die Bergketten in der Präfekur Wakayama.

Kommentare

Diese Woche meistgelesen

Top Stories

Autoren gesucht

Lesen Sie hier, wie Sie Teil unseres Teams werden!