Suga Yoshihide wird Japans neuer Premierminister

Diana Casanova
Diana Casanova

Japans neuer Premierminister steht fest: Der Nachfolger von Abe Shinzō lautet Chefskabinettssekretär Suga Yoshihide, der bereits in Abes erster Amtszeit von 2006 bis 2007 als Innenminister diente.

Abe Shinzô und Suga Yoshihide
Der scheidende Premierminister Abe gratuliert Suga Yoshihide (r) zur Ernennung als neuer Parteichef der LDP. © unreguser/Xinhua News Agency/PA Images

Nach Ex-Premierminister Abe Shinzōs recht überraschender Rücktrittserklärung Ende August steht nun sein Nachfolger fest: Die japanische Liberaldemokratische Partei LDP (jiyūminshūtō, oder kurz jimintō) wählte den Chefkabinettssekretär und früheren Innenminister Suga Yoshihide zum neuen Regierungschef Japans, nachdem sie ihn am Montag bereits zum Parteichef ernannt hatten. Mit 70% der Stimmen setzte er sich damit gegen die anderen beiden Kandidaten Kishido Fumio und Ishiba Shigeru durch. 

Der 71-Jährige gilt als “routinierter Strippenzieher” und auch sein neues Kabinett ist bereits bekannt, das sowohl politische Schwergewichte aus Abes Regierung beibehält, als auch andere Positionen mit Sugas Vertrauten neu besetzt. Kōno Tarō, Verteidigungsminister unter Abe, dem selbst Ambitionen zum Premierminister nachgesagt werden, wechselt unter anderem ins Ministerium für Innere Angelegenheiten und Kommunikation. Von Beobachtern wird dies jedoch eher als Degradierung gewertet. Neuer Verteidigungsminister wird hingegen Abe Shinzōs jüngerer Bruder Kishi Nobuo. 

Neuer Premier, alter Stil

Suga, geboren 1948 in Yuzawa (Präfektur Akita), stammt aus einfachen Verhältnissen und anders als viele japanische Politiker nicht aus einer Politikerdynastie. Sein Führungsstil gilt als autoritär und es heißt, dass Suga den nationalistischen Kurs des rechtskonservativen Abe fortführen möchte. Darunter fallen auch u.a. Abes wirtschaftliche Reformen und seine lockere Geldpolitik, die den Namen “Abenomics” verpasst bekam, doch in den letzten Jahren nur spärliche Erfolge vorweisen konnte. Zudem erbt Suga nun das besonders zu Beginn chaotische Krisenmanagement der Corona-Pandemie, die die starke Rezession des Landes nur verschlimmerte und an der er selbst nicht unbeteiligt war. Im Vergleich zu Abe besitzt er weiterhin kaum außenpolitische Erfahrung, was seine Amtszeit bis zu den Regierungswahlen 2021 sicherlich auf die Probe stellen wird. 

Abe erklärte seinen Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen, die ihn bereits 2007 während seiner ersten Amtszeit nach nur einem Jahr auf dem Posten zum Rückzug zwangen. 

Kommentare

Diese Woche meistgelesen

Top Stories

Autoren gesucht

Lesen Sie hier, wie Sie Teil unseres Teams werden!