grand sumo tournament
Kisenosato (Mitte) vor einem Kampf gegen Kakuryū (links im Bild) beim Grand Sumo Tournament in Tōkyō 2014 (c) Gregg Tavares / flickr

NEWS I Sumō: Erstmals seit 19 Jahren wieder Japaner auf höchstem Rang

Sumō-Ringer Kisenosato erhält „yokozuna“-Titel +++ Erster gebürtig japanischer „yokozuna“ seit 19 Jahren +++ 72. „yokozuna“ seit Einführung des Titels vor rund 300 Jahren

Der japanische Sumō-Ringer Kisenosato Yutaka wurde heute vom Japanischen Sumō-Verband mit dem Titel yokozuna geehrt.

Yokozuna bezeichnet den obersten Rang im professionellen Sumō, der Sumō-Ringern mit besonderer Kampfstärke verliehen wird. Damit verbunden ist eine besondere Verantwortung für die Förderung und Verbreitung von Sumō.

Kisenosato ist der 72. yokozuna seit Einführung des Titels im 17. Jahrhundert. Der letzte Titel dieser Art wurde 2014 an Kakuryū Rikisaburō vergeben.

Mit Kisenosato sind aktuell vier yokozuna aktiv. Unter diesen ist Kisenosato der einzige aus Japan stammende Ringer. Hakuhō Shō, Harumafuji Kōhei und Kakuryū stammen ursprünglich aus der Mongolei. Zuletzt wurde 1998 mit Wakanohana III Masaru ein gebürtiger Japaner in den Rang des yokozuna erhoben.

Kisenosato feiert den Titel mit seinen Kollegen

Verantwortung eines yokozuna

Seit seinem Debüt im professionellen Sumō mit 15 Jahren 2002 hat Kisenosato drei Mal einen aktiven yokozuna besiegt und ist mit neun Sonderpreisen für besondere Technik, hervorragende Leistung und Kampfgeist ausgezeichnet worden.

Er kämpft im Tagunoura-Stall (bis 2013 Naruto-Stall), einer Verwaltungseinheit, der neben den Sumō-Ringern auch Management und Angestellte, etwa Ringrichter und Friseure, angehören.

Der Stallmeister Taganoura Shinichi zeigte sich erfreut über die Auszeichnung Kisenosatos. Dieser habe hart gearbeitet und erntete nun die Früchte, teilte Taganoura der Presse mit.

Kisenosato was promoted to the first Japanese-born sumo grand champion, Yokozuna, in 19 years. #sumo #kisenosato #yokozuna

日本経済新聞社 (NIKKEI Inc.)さん(@nikkei)が投稿した写真 –

Kisenosato bei der Ernennung zum yokozuna

Nachdem Kisenosato seine Ernennung zum yokozuna mitgeteilt wurde, sei er sehr nervös gewesen und habe demütig die Ehrenauszeichnung angenommen, berichten japanische Medien.

Bei einer Pressekonferenz drückte Kisenosato seine Bereitschaft für die Rolle des yokozuna aus: Er wüsste um seine eigenen Schwächen und versuche diese weiterhin zu verbessern. Sowohl als Sumō-Ringer wie auch als Mensch versuche er stetig zu wachsen. Der Verantwortung eines yokozuna innerhalb und außerhalb des Rings sei er sich bewusst. Er wolle außerdem den Sumō-Sport vorantreiben.

Als erste Aufgabe wird Kisenosato am 27. Januar eine Zeremonie am Meiji-Schrein in Tōkyō abhalten. Bei der Zeremonie demonstriert der neu ernannte yokozuna, wie Sumō-Kämpfer in den Ring steigen.

Update 27.01.2017: Kisenosato bei der Zeremonie am Meiji-Schrein

[Video] Etwa 20.000 Besucher sahen sich die Zeremonie an