Arita: Geburtsort des japanischen Porzellans Anzeige

JAPANDIGEST
JAPANDIGEST

Überall ist japanisches Porzellan berühmt, doch kennen Sie auch seine Herkunft? In der Präfektur Saga im Nordwesten der Hauptinsel Kyūshū liegt die Kleinstadt Arita. Dort wurde dieses faszinierende Handwerk geboren, deren Geschichte die ganze Welt beeinflussen würde.

Schön verzierte Schüssel aus Arita-Porzellan
Die wunderschöne Arita-Keramik fasziniert seit Jahrhunderten Menschen auf der ganzen Welt. © Alice Duporge

Im frühen 17. Jahrhundert lag das Monopol der Porzellanherstellung in China. In Japan wurde zwar schon seit der Jōmon-Zeit (ca. 14.000 bis 300 v. Chr.) Keramik aus Ton und Lehm hergestellt, jedoch noch kein Porzellan. Das Gestein Kaolin (auch als Porzellanerde bekannt), welches für die Porzellanherstellung benötigt wird, wurde in der Gegend um Izumiyama von dem in Korea geborenen und nach Arita zwangsdeportierten Kanagae Sanbē entdeckt. Nach vielen Tests und Verbesserungen schaffte er es, in einem Ofen bei über 1.200°C weißes Porzellan, ähnlich dem Porzellan aus Korea, herzustellen. So begann die Geschichte des japanischen Porzellans. Die Töpfer aus Arita benötigten viele Jahre, um diese neue Technik zu meistern und erstaunliche Objekte aus Porzellan zu kreieren.

Karte Präfektur Saga

Kurz nach dieser Entdeckung kam es in China zum Zusammenbruch der Ming-Dynastie sowie der Gründung Qing-Dynastie und somit auch zum Ende des Handels mit dem Westen. Europäische Adlige, die ein besonderes Interesse an der Keramikkunst hatten, begannen sich nach neuen Produktionsstätten umzusehen. So richtete sich die Aufmerksamkeit auf die Handwerker aus Arita, die sich von chinesischen Kreationen inspirieren ließen und ihren eindrucksvollen Stil perfektionierten. Selbst als Japan eine strenge Isolationspolitik gegenüber anderen Ländern der Welt verfolgte (1641-1853), wurde das Porzellan über die Häfen der Hizen-Region (Präfekturen Saga und Nagasaki) in die ganze Welt exportiert. Dies geschah auch über die berühmte Niederländische Ostindien-Kompanie (VOC), die in Dejima einen Stützpunkt hatte, und über den Hafen von Imari in der Präfektur Saga. Daher wurde es auch „Alt-Imari“-Porzellan genannt.

Brennofen mit unfertigen Waren in Arita
In der Imaemon-Töpferei arbeitet man mit traditionellen Brennöfen aus Ziegelsteinen. © Alice Duporge

In Europa und der Welt heiß begehrt

Die Arita-Keramik wurde von den adligen Höfen Europas mit offenen Armen empfangen. Im Laufe der Jahre veränderte sich der Stil des Kunsthandwerkes, sodass dieser stets einzigartig blieb. Die Produkte waren so beliebt, dass sie natürlich in Europa, aber sogar in China Keramikkünstler inspirierten. Die erste europäische Imitation entstand 1708 in der deutschen Stadt Meißen, es folgten Sèvres, Chantilly und Saint-Cloud in Frankreich sowie Großbritannien und Österreich. Zum Ende des 18. Jahrhunderts kam so ziemlich jede Töpferwerkstatt im Vereinigten Königreich mit Aritas Produkten in Berührung. Auch heute noch können Sie die Arita-Keramik in großen Museen und sogar einigen Schlössern Europas bestaunen.

Töpfer bei der Arbeit
Ein Töpfer bei der Arbeit. © Alice Duporge

Grüner Tee mit traditioneller japanischer SüßspeiseSagas erlesene Teesorten genießen: Tee-Tourismus in UreshinoDie Stadt Ureshino in der Präfektur Saga bietet Tee-Liebhabern ein unvergessliches Erlebnis: Mit dem Konzept des Tee-Tourismus erleben Sie T...26.03.2020

Eindrucksvolle Kunstwerke, wertvolle Sammlerstücke

Die Porzellan-Kunstwerke fanden in europäischen und anderen Ländern deshalb so viel Verbreitung, da während der “goldenen Jahre” Aritas der Großteil der Produkte für den Export hergestellt wurde. Einige dieser hat man in Europa sogar mit Edelmetallen verziert, eine erstaunliche Fusion japanischer Töpferkunst und europäischem Goldschmiedehandwerk. Heutzutage suchen japanische Sammler weltweit nach Arita-Keramik, um dieses kostbare Erbe wieder aufleben zu lassen. Einige dieser privaten Sammlungen, u.a. die über 10.000 Exponate übersteigende Sammlung des Ehepaares Shibata, lassen sich im Kyūshū Keramikmuseum und im Restaurant „Yasuna“ bewundern.

Vitrine mit alten Arita-Porzellanwaren
Die antike Porzellansammlung im Kyūshū Keramikmuseum in Arita. © Alice Duporge

Arita, die wunderschöne, pittoreske Stadt. Vom Tōzan-Schrein aus, wo sich auch ein Denkmal zu Ehren Kanagae Sanbēs befindet, kann man die gesamte Stadt überblicken. Dieser Schrein ist in ganz Japan einzigartig, denn nicht nur besteht das traditionelle torii aus Porzellan (anstelle wie üblich aus Stein oder Holz), sondern auch die Götter des Porzellans werden hier geehrt. Der alte Steinbruch von Izumiyama steht heute unter Denkmalschutz und wird nur noch selten genutzt. Die alten Minen kann man immer noch sehen, auch wenn sie nicht mehr so gewaltig wie damals zur Edo-Zeit sind.

Torii aus Porzellan im Tôzan-Schrein in Arita
Das imposante Tor aus Porzellan markiert den Eingang zum Tôzan-Schrein. © Alice Duporge

Der berühmteste unter Aritas Töpfermeistern war Sakaida Kakiemon, der als erstes in ganz Japan farbiges, sogenanntes „Akae-Porzellan“ erfolgreich brannte. Der menschliche Nationalschatz, Sakaida Kakiemon der 15. Generation, kreierte großartige Werke in schillernden Farben und bewahrte das Ansehen seiner Familie. In den Werkstätten wird das Porzellan nach traditionellem Verfahren hergestellt und jeder Künstler hat sein eigenes Fachgebiet: Die Konstruktion der Form, die Zeichnung der Linien, das Ausmalen der Muster… Für den Ofen wird Brennholz verwendet, das in der Regel mind. dreimal nachgelegt wird. Dieser Vorgang wird mit größter Sorgfalt und von Hand durchgeführt; daher ist es leicht nachzuvollziehen, warum diese Keramik so wertvoll ist.

Schön verzierte Schüssel aus Arita-Porzellan
Die wunderschöne Arita-Keramik fasziniert seit Jahrhunderten Menschen auf der ganzen Welt. © Alice Duporge

Eine weitere Legende ist Imaizumi Imaemon der 14. Generation, der uns mit seinen zahlreichen Stilen fasziniert. Er verwendete besonders weiche Farben und schenkte den für das bloße Auge unsichtbaren Stellen große Aufmerksamkeit. Imaemon arbeitete mit der auch in Japan berühmten französischen Kristallglas-Fabrik „Baccarat“ zusammen und fertigte durch die Kombination seiner filigranen Werke und dem Baccarat-Glas Untersetzer und Keramik-Flaschenverschlüsse. Während sein Porzellan mit der Tradition verwurzelt blieb, schuf er trotzdem etwas, das zur Gegenwart passte.

Anime Zombie Land Saga vorm Schloss KaratsuDer Anime Zombie Land Saga offenbart Sagas zauberhafte VielfaltDie Präfektur Saga im Nordwesten der Insel Kyūshū ist berühmt für ihre wunderschöne Natur. Wir stellen Ihnen vier Städte und ihre Sehenswürd...31.03.2020

Arita-Töpferei
In aufwendiger Handarbeit werden die Waren hergestellt. © Alice Duporge

Arita-Keramik: traditionsreich, vielseitig, wunderschön

Von Sammlerstücken bis hin zu alltäglichen Kochutensilien, Arita-Keramik hat für jeden Geschmack und jedes Budget etwas zu bieten. Die Stadt Arita konzentriert sich nicht nur auf ihren Ruf als geschichtsträchtige Töpferstadt, Besucher werden auch mit einzigartigen Erfahrungen belohnt. Dort können Sie nicht nur die zahlreichen Handwerker bei der Arbeit in ihren Werkstätten bewundern, sondern sich auch mit eigenen Händen an der Porzellankunst versuchen. Wir hoffen, dass das faszinierende, von Generation zu Generation weitergegebene Wissen der Arita-Töpfer noch für lange Zeit erhalten bleibt.

Töpfer beim Bemalen einer Schüssel
In der Gen'emon-Töpferei wird die Keramik im Imari-Stil in filigraner Handarbeit bemalt. © Alice Duporge

Nicht nur Schüsseln und Teller

Aritas Porzellankunst ist die Seele der Stadt. Dies zeigt sich auch in völlig anderen Produkten, die sich Aritas Geschichte zunutze machen und einzigartige Mitbringsel kreieren. Bestes Beispiel dafür sind die “Hakuji Saika”. Dies sind regional hergestellte Kekse, auf denen die charakteristischen Muster der Arita- und Imari-Keramikstile aufgedruckt sind! Zu kaufen gibt es sie an verschiedenen Orten, z.B. im Keramikmuseum, Souvenirshops oder Gallerien, in mehreren, fantastischen Designs. Jeder Packung liegt ein Flyer bei, der die interessante Geschichte oder die Legenden erzählen, die hinter den beeindruckenden Mustern stecken. Hakuji Saika wurden mit der Intention designt, den Besuchern und letztlich der ganzen Welt ein tieferes Verständnis für die Faszination der Porzellankunst Aritas zu vermitteln. So lecker diese Kekse auch sind, man mag sie fast gar nicht essen, so schön sind sie! Weitere Information zu den künslerischen Leckereien gibt es hier.

Prächtiger Kampferbaum im Wald in TakeoAuf Sagas Naturpfaden wandeln: Die idyllische Welt von Kyushu OLLEAuf Kyūshū kann man entspannende heiße Quellen und Meisterwerke der Keramik entdecken. Wanderliebhaber kommen voll auf ihre Kosten, denn die...20.03.2020

Empfehlenswerte Sehenswürdigkeiten:

„Treasure Hunting“

Hier ist der Name Programm. Zwischen unzähligen, aufeinander gestapelten Porzellanwaren gehen Sie hier auf die Suche nach Ihren ganz persönlichen Schätzen. Der Preis beginnt ab 5.500 Yen.

Saga-ken, Nishimatsuura-gun, Arita-chō, Maruohei 2512
TEL:+81-955-42-4121
https://aritasu.jp/product/exp-001/

„Gallery Arita“

In diesem Restaurant können Sie Ihre Mahlzeit umringt von 2.000 Teetassen genießen. Wenn Sie ein Heißgetränk bestellen, dürfen Sie sich dafür sogar Ihre Lieblingstasse aussuchen! Hier stehen Gerichte aus regionalen Zutaten und Süßspeisen auf dem Menü.

Saga-ken, Nishimatsuura-gun, Arita-chō, Honmachi, Ōtsu 3057
TEL: +81-955-42-2952
https://gallery-arita.co.jp/

Kommentare

Diese Woche meistgelesen

Top Stories

Autoren gesucht

Lesen Sie hier, wie Sie Teil unseres Teams werden!