Junko-Prozession ©photo53.com
Junko-Prozession ©photo53.com

Riesige Schiffe in Kyōtos Straßen: Gion Matsuri

Hannah Janz

Kyōto 京都, die alte Kaiserhauptstadt, bietet viele Feste – aber dies ist eines der ganz großen! Lassen Sie sich von den Paraden mit Tanz und historischen Gewändern begeistern!

Der Stadtteilname Gion 祇園 steht heute für traditionelle Teehäuser und elegante Geisha 芸者. Im 9. Jahrhundert aber, als das Fest erstmals gefeiert wurde, zeichnete sich das Viertel durch die Nähe zum Yasaka-Schrein 八坂神社 aus. Dort beteten die Einwohner dafür, dass die damalige Hauptstadt von Krankheiten verschont bleiben möge. Tatsächlich finden die modernen Feierlichkeiten den ganzen Juli nicht nur in Gion, sondern über die Stadt verteilt statt.

gion matsuriAusschnitt aus Kanō Eitokus Stellschirm „Großansicht von Kyōto“ (Rakuchū rakugai 洛中洛外) von 1570 mit dem Festumzug.

Höhepunkt des Matsuris sind die Yama-boko Junko-Prozessionen 山鉾順子 am 17. und 24. Juli. Mit Kiefern, Schreinen und Puppen geschmückte Yama-Wagen zeigen Szenen aus der japanischen und chinesischen Geschichte und Mythologie. Hoko-Wagen sind meterhohe Ungetüme auf Rädern, die von dutzenden Männern gezogen werden. Manche Wagen sind mit wertvollen persischen und europäischen Teppichen geschmückt, die vor mehr als 200 Jahren über die Seidenstraße nach Japan gebracht wurden. Die Paraden finden jeweils von 9 bis 11.30 Uhr in den Straßen Shijō 市場, Kawaramachi 川原町 und Ōike 大池 statt. Zuschauerplätze sind entlang der drei Kilometer langen Strecke gut zu finden.

gion-waggonEin Gion-Matsuri Festwagen ©JNTO
ADVERTISEMENT

Spezialkolumne

Wenn Männer und Frauen Freunde sind

Persönlich und interkulturell: Unsere Autorinnen berichten über Männer-Frauen-Freundschaften in Japan und Deutschland.

Diese Woche meist gelesen

Neueste Artikel