Kirschblüten und Burgruinen in Kumamoto

Belinda Preißinger-Matsunaga
Belinda Preißinger-Matsunaga

Die Burg Kumamoto wurde durch die Erdbeben im April 2016 fast vollkommen zerstört. Im Frühjahr ranken sich die Kirschblüten um die Trümmer der Burgruine, die öffentlich nicht zugänglich ist. Abgesehen von zwei Wochenenden zur Sakura-Zeit.

Stichwörter

kirschblüte kumamoto
(c) Belinda Preißinger-Matsunaga

Es ist Kirschblütensaison in Japan und in Kumamoto jährt sich die Erdbebenkatastrophe zum zweiten Mal. Hundertausende Einwohner von Kumamoto mussten nach den aufeinanderfolgenden schweren Erschütterungen am 14. und 16. April 2016 ihre Häuser verlassen. Die Burg Kumamoto wurde in den beiden Beben fast vollkommen zerstört. Die berühmten Steinmauern von Kumamotos Wahrzeichen sind alle einsturzgefährdet. Die Straße hoch zum Schloss droht einzubrechen. Für den Wiederaufbau werden 20 Jahre eingeplant.

kirschblüte kumamoto
(c) Belinda Preißinger-Matsunaga
kirschblüte kumamoto
(c) Belinda Preißinger-Matsunaga

Als kleinen Trost eröffnet deshalb die Stadt an nur zwei Wochenenden 2018 seine Schranken am Miyuki-zaka (行幸坂), der Straße die zum Burg führt, und gewährt einen tiefen Einblick in die Trümmer der einst so prunkvollen Burg, umrahmt von der vergänglichen, strahlenden Schönheit der Kirschblüten. Ein Anblick, der sicher den ein oder anderen Romantiker zu einem kleinen haiku verleitet.

kirschblüte kumamoto
(c) Belinda Preißinger-Matsunaga
kirschblüte kumamoto
(c) Belinda Preißinger-Matsunaga

Der Miyuki-zaka ist nur noch am 31. März und 1. April 2018 von 8.30 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet. Zu Fuß ist er von der Straßenbahnhaltestelle Hanabata-chō erreichbar.

kirschblüte kumamoto
(c) Belinda Preißinger-Matsunaga

Kommentare

ADVERTISEMENT