Career Connections

Seide, Kämme, Perlen: Kleidung als Kunsthandwerk

Hannah Janz
Hannah Janz

Japanisches Kunsthandwerk beeindruckt uns mit der Schönheit der Einfachheit und dem Können des Handwerkers. JAPANDIGEST stellt die wichtigsten im Bereich Kleidung vor.

Textil Japan
In den letzten Jahren steigt das Interesse am alten Textilhandwerk wieder. ©JNTO

Die traditionelle japanische Kleidung heißt Kimono. Heute tragen nur noch wenige Japaner den Kimono im Alltag – Allerdings ist das Kleidungsstück immer dabei, wenn Wendepunkte des Lebens oder wichtige Zeremonien begangen werden. Hochwertige Kimono werden von Handwerkern mit der Hand genäht, und auch die Stoffe sind oft handgemacht. Ein Kimono besteht nicht nur aus dem Hauptkleidungsstück, sondern benötigt mindestens 17 Bestandteile. Dazu können noch zahlreiche Acceessoires getragen werden – und alle sind einfach künstlerisch schön gestaltet!

Die zwei Damen im Kimono sind wahrscheinlich auf dem Weg zur Teezeremonie.
kyoyuzen
Kyō-Yūzen wird mit dem Pinsel auf die Kimono-Seide aufgebracht. ©Kyoto Convention Bureau/© JNTO

1. Kyō-Yūzen (Präfektur Kyōto)

Miyazaki Yūzen erfand diese Technik zum Einfärben von Seide in der Genroku-Ära (1688-1704). Kleinteilige Naturmotive und glänzende Farbe werden mit dem Pinsel auf die Seide aufgebracht – Eigentlich bemalte Miyazaki Fächer und war filigranes Zeichnen gewöhnt. Heute ist die Region um Kyōto für Kimonos in diesem Stil bekannt – daher auch der Name Kyō-Yūzen. Wenn Sie an Kimono denken, dann schwebt Ihnen bestimmt ein Stück in diesem Stil vor, oder?

2. Kaga-Yūzen (Präfektur Ishikawa)

Eine Methode zum Färben von Seide, die sich ab der Mitte des 18. Jarhunderts aus dem Kyō-Yūzen entwickelte. Kaga-Yūzen erzeugt leuchtende Farben: Besonders Violett, Grasgrün, Karmesinrot und ein an Gold erinnernder, kräftiger Ockerton kommen zum Einsatz. Als Motive werden meist Vögel oder Blumen gewählt.

Kaga-Yūzen
Kimono im Kaga-Yūzen-Stil ©Ishikawa Prefecture/© JNTO

3. Oroku-Gushi (Präfektur Nagano)

Kämme und Haarschmuck aus Holz, die seit der Genroku-Ära gefertigt werden. Der Legende nach sollen sechs Schwestern unter chronischen Kopfschmerzen gelitten haben. Als sie den Berg Ontake in der Präfektur Nagano bestiegen, um für Heilung zu beten, wies ein Orakel sie an, sich die Haare mit selbstgeschnitzten Kämmen aus Minebari-Holz hochzustecken. Es hat natürlich geholfen, und dank dieser guten PR sieht man die Naturholz-Kämme auch heute noch oft in Japan.

Besonders aufwendige Kämme werden handgeschnitzt. ©Nagano Prefecture/© JNTO

4. Kumihimo (Präfektur Mie)

Geflochtene Schnur, die über dem Obi-Gürtel von Frauen-Kimono getragen wird, aber auch als Henkel von Taschen und ähnlichem zum Einsatz kommt. Früher wurden nur Seidenfäden verwendet, heute gelten Kunstfasern als widerstandsfähiger und sind darum häufiger zu finden. Auf die Schnur können auch Schmuckperlen aufgezogen werden.

Verschiedene Flechttechniken, ©Mie Prefecture/© JNTO
Obidome
Obidome können wie hier aus Stoff, aus Porzellan, Holz, Metall oder anderen Materialien hergestellt sein.

Kommentare

Diese Woche meistgelesen

Top Stories

Autoren gesucht

Lesen Sie hier, wie Sie Teil unseres Teams werden!