DIAMIR

4 japanische Frauen, die die Geschichte verändert haben

All About Japan
All About Japan

Japan hat viele große Frauen hervorgebracht, von Königin Himiko, der ersten Herrscherin in der Geschichte Japans, bis zur Astronautin Mukai Chiaki, die als erste Japanerin ins All flog. Lernen Sie vier Pionierinnen kennen, deren Arbeit in Bildung und Medizin Japan und das Leben der nachfolgenden Generationen von Frauen verändert hat.

vier japanische Frauen
© Portraits of Modern Japanese Figures / National Diet Library

In den ersten Jahren der Meiji-Zeit (1868-1912), als Japan sich anstrengte, mit den westlichen Ländern auf Augenhöhe zu agieren, entsandte es eine diplomatische Mission aus Regierungsbeamten und Studierenden in die Vereinigten Staaten und nach Europa, um zu lernen, wie diese Länder verwaltet wurden. Die Iwakura-Mission, die Japan im Dezember 1871 verließ, hatte zum Ziel, die “ungleichen Verträge” mit den westlichen Ländern durch eine Modernisierung des Landes zu revidieren. Bildung war ein wichtiger Schwerpunkt der Mission, und mehrere Frauen, die als Kinder mit ihr segelten, wurden später zu führenden Persönlichkeiten im Bereich der Frauenbildung.

Bildung

Tsuda Umeko (1864-1929)

Das Gesicht von Tsuda Umeko wird den Menschen in Japan bald sehr vertraut sein. Die Pionierin der Hochschulbildung für Frauen wird ab 2024 auf der 5.000-Yen-Note abgebildet sein. Es ist nicht nur Tsudas Arbeit als Erwachsene, die sie auszeichnet; sie hat schon Unglaubliches vollbracht, bevor sie zehn Jahre alt wurde. Im Alter von sechs Jahren war Tsuda eine von fünf jungen Frauen, die im Rahmen der Iwakura-Mission in die Vereinigten Staaten geschickt wurden, um dort eine Ausbildung zu erhalten.

Als sie nach elf Jahren nach Japan zurückkehrte, war Tsuda besorgt über die Behandlung ihrer Landsfrauen und entschlossen, deren Los zu verbessern. Nach mehreren Jahren Lehrtätigkeit und einem dreijährigen Studienaufenthalt in den Vereinigten Staaten gründete sie im Jahr 1900 die Joshi Eigaku Juku, eine der ersten privaten Frauen-Hochschulen. Die Joshi Eigaku Juku – zur damaligen Zeit einzigartig, weil sie Frauen eine Ausbildung bot, die über das hinausging, was als notwendig erachtet wurde, um sie zu “guten Ehefrauen und Müttern” zu formen – ist heute als Tsuda-Universität bekannt und weiterhin eine angesehene höhere Bildungseinrichtung für Frauen.

Tsuda ist auch dafür bekannt, dass sie ein Stipendium für japanische Frauen für ein Hochschulstudium in den Vereinigten Staaten einrichtete, was sie durch ihre Schriftwerke, Reden und Beziehungen vor Ort erreichte.

Tsuda Umeko.
Tsuda Umeko. © Portraits of Modern Japanese Historical Figures

Schwarz-Weiß-AufnahmeRyōsai kenbo: Das Ideal der guten Ehefrau und weisen MutterIm Meiji-zeitlichen Japan herrschten ganz bestimmte Vorstellungen, wie Frauen zu sein hatten. Damals entstand auch das Ideal der ryōsai kenb...17.03.2022

Ōyama Sutematsu (1860-1919, geboren als Yamakawa Sakiko)

Im Zusammenhang mit Tsuda und Joshi Eigaku Juku wäre es nachlässig, nicht auch Ōyama zu erwähnen, ein weiteres Kind, das im Rahmen der Iwakura-Mission in die Vereinigten Staaten geschickt wurde und das sein Leben ebenfalls der Bildung von Frauen widmete. Sie war elf Jahre alt, als sie die Segel in Richtung Amerika setzte. Sie war die erste Japanerin, die einen amerikanischen Hochschulabschluss erwarb (am Vassar College), und unterstützte Tsuda bei der Gründung und Verwaltung der Joshi Eigaku Juku sowie bei anderen bildungsbezogenen Vorhaben.

Ōyama Sutematsu.
Ōyama Sutematsu. © Portraits of Modern Japanese Historical Figures

Medizin

Die Nachricht aus dem Jahr 2018, dass in Japan zehn medizinische Fakultäten, darunter auch die renommierte Medizinische Universität Tōkyō, die Ergebnisse von Bewerberinnen verändert haben, um die Zahl der zugelassenen Frauen auf ein Minimum zu beschränken, war für Japans erste Generation von Ärztinnen zweifellos eine große Enttäuschung – aber wahrscheinlich kein Schock. Schließlich hatten auch diese mit Hürden und ungerechter Behandlung zu kämpfen, als sie den Beruf ergreifen wollten.

Ogino Ginko (1851-1913)

Japans erste zugelassene Ärztin der westlichen Medizin war eine Frau, die durch schmerzhafte persönliche Erfahrungen motiviert wurde. Sie wurde von männlichen Ärzten wegen einer Geschlechtskrankheit behandelt, vermutlich Gonorrhöe, mit der sie ihr Ehemann angesteckt hatte. Nach der Scheidung von ihm und der Rückkehr in ihr Elternhaus wurde Ogino in ein Krankenhaus eingewiesen, wo sie mit anderen Patientinnen über deren Erfahrungen sprach. Diese Gespräche gaben ihr Auftrieb, und sie beschloss, Ärztin zu werden, damit andere Frauen nicht dieselbe erniedrigende Behandlung erleiden mussten.

Es erwies sich als Herausforderung, aber schließlich gelang es Ogino, sich an einer privaten medizinischen Hochschule einzuschreiben und 1882 ihren Abschluss zu machen. Doch damit waren ihre Schwierigkeiten noch nicht zu Ende. Absolventen von Privatuniversitäten – für Frauen zu jener Zeit die einzige Möglichkeit zu studieren – mussten eine ärztliche Zulassungsprüfung ablegen. Ogino meldete sich mehrmals dafür an und wurde stets mit der Begründung abgelehnt, sie sei eine Frau.

Hiratsuka Raichō mit weiteren Grundungsmitgliedern der New Japan Women's AssociationHiratsuka Raichō: Von der rebellischen Tochter zur Feministin und FriedensaktivistinHiratsuka Raichō wurde als Feministin und später als Friedensaktivistin bekannt. Während ihres turbulenten Lebens stieß sie naturgemäß auf v...15.11.2021

Ogino gab nicht auf und kämpfte sich mit Hilfe prominenter Unterstützung bis zum Leiter des Hygienebüros des japanischen Innenministeriums hoch. 1884 erhielten schließlich auch Frauen das Recht, die Zulassungsprüfung abzulegen. Ogino bestand die Prüfung 1885 und war damit Japans erste zugelassene Ärztin der westlichen Medizin und öffnete die Tür für unzählige Frauen, die ihr in diesem Beruf folgten.

Ogino Ginko.
Ogino Ginko. © Portraits of Modern Japanese Historical Figures

Kusumoto Ine (1827-1903)

Ogino ist zwar die erste zugelassene Ärztin der westlichen Medizin, aber sie war nicht die erste in westlicher Medizin ausgebildete Japanerin. Dieser Titel geht an Kusumoto Ine. Die Tochter des deutschen Arztes und Naturforschers Philipp Franz von Siebold, der in Dejima (Präfektur Nagasaki) stationiert war, und einer japanischen Mutter, erreichte den Höhepunkt ihrer Karriere, bevor das Zulassungssystem für Ärzte eingeführt wurde, und legte daher nie die Prüfung ab.

Kusumotos Geschichte ist jedoch auch eine Geschichte der Überwindung von Schwierigkeiten. Sie überwand nicht nur Hindernisse aufgrund ihres Geschlechts, sondern kämpfte auch mit Vorurteilen aufgrund ihrer gemischtrassigen Abstammung. Berichten zufolge soll ihr ehemaliger Mentor sie zudem (möglicherweise vergewaltigt und) geschwängert haben. 

Im Laufe ihrer unglaublichen Karriere betrieb Kusumoto nicht nur ihre eigene Klinik, sondern wurde schließlich auch gebeten, mehrere Mitglieder der kaiserlichen Familie zu behandeln, und sie half sogar bei der Geburt des ersten Kindes des Meiji-Kaisers (das leider eine Totgeburt war). Auch wenn Kusumoto keine Schule gründete oder sich für politische Veränderungen einsetzte, so ist doch allein die Tatsache, dass sie sich einen Platz in der Gesellschaft erobern konnte und so erfolgreich war, ein Grund zum Feiern.

Sexuelle Belästigung von Frauen ist auch in Japan ein viel diskutiertes Phänomen. Die Hashtag-Bewegung MeToo lenkte auch in Japan neue Aufmerksamkeit auf das Thema.Sexuelle Belästigung – MeToo auf JapanischIn Japan entbrannte die Diskussion um sexuelle Belästigung von Frauen zu Beginn der 90er Jahre erstmals. Das Phänomen wurde lange als sekuha...27.09.2018

Kusumoto Ine.
Kusumoto Ine. © Public Domain

Die Welt ehrt ihre Frauen am Internationalen Frauentag (8. März). Einige Länder gehen noch weiter und widmen mit dem “Women’s History Month” einen ganzen Monat einflussreichen Frauen aus der Geschichte, und eine Ausweitung auf das ganze Jahr ist sicherlich angebracht. Japan ist bekannt dafür, dass es in Bezug auf die Rechte der Frauen nicht gerade vorbildlich dasteht. Im Jahr 2022 lag es im Global Gender Gap Report auf Platz 116 von 146 Ländern. Doch es gibt viele inspirierende Geschichten von einflussreichen japanischen Frauen zu entdecken, auch wenn sie in den Geschichtsbüchern oft nicht erwähnt werden. Diese kurzen Einführungen sind nur ein Anfang.


Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Englisch bei All About Japan veröffentlicht und von JAPANDIGEST übersetzt und nachbearbeitet.

Kommentare

DIAMIR

Diese Woche meistgelesen

Top Stories

Autoren gesucht

Lesen Sie hier, wie Sie Teil unseres Teams werden!