zen market

Ex-Premierminister Abe Shinzō stirbt nach Mordanschlag

JAPANDIGEST
JAPANDIGEST

Am frühen Vormittag des 8. Juli wurde in der alten Kaiserstadt Nara ein Mordanschlag auf Ex-Premierminister Abe Shinzō verübt. Er erlag seinen schweren Verletzungen im Krankenhaus. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen, zum Motiv ist nichts bekannt.

Abe Shinzō
Ex-Premier Abe Shinzō (hier während einer Pressekonferenz im August 2020). © ZUMA Press, Inc. / Alamy Stock Photo

16:43 Uhr: Als Tatverdächtiger gilt der 41-jährige Tetsuya Y., er wurde von der Polizei festgenommen. Laut Medienberichten sollte die Tat mittlerweile gestanden haben. Er habe einen Groll gegen eine bestimmte Organisation gehabt, der Abe angeblich angehörte, so die Polizei von Nara, die keine weiteren Angaben machte. Y. war für einige Jahre Mitglied der japanischen Selbstverteidigungskräfte, doch war zum Zeitpunkt der Tat arbeitslos. In seiner Wohnung wurden weitere Waffen und Sprengstoff gefunden. Die Tatwaffe scheint Y. selbst hergestellt zu haben. Es ist nicht bekannt, ob es noch weitere Täter gibt. 

11:40 Uhr: Abe Shinzo ist seinen schweren Verletzungen im Krankenhaus erlegen, berichten mehrere Medien übereinstimmend. Die Schüsse haben den 67-Jährigen am Nacken sowie direkt ins Herz getroffen. 

10: 26 Uhr: Medienberichten zufolge ist auf den japanischen Ex-Premierminister Abe Shinzō am Freitag ein Mordanschlag verübt worden. Während einer Wahlkampfrede in Nara (Präfektur Nara) am späten Vormittag (Ortszeit) habe ein 41-jähriger Mann, Berichten zufolge ein ehemaliges Mitglied der Selbstverteidigungskräfte, mit einer selbst gebauten Waffe zwei Schüsse von hinten auf den rechtskonservativen Politiker abgefeuert. Er wurde mich schweren Verletzungen an Hals und Brust ins Krankenhaus geliefert. Der öffentlich-rechtliche Sender NHK berichtete, er habe einen Herz-Kreislauf-Stillstand erlitten. Der mutmaßliche Schütze wurde festgenommen, zum Motiv ist noch nichts bekannt. 

Der Zustand des früheren Premierministers sei kritisch, so der amtierende Regierungschef und Parteifreund Abes, Kishida Fumio, nach dem Attentat, der einen Wahlkampfauftritt in Yamagata abbrach und umgehend einen Krisenstab in Tōkyō einrichtete. International reagierten zahlreiche Regierungsvertreter schockiert und sprachen Abe und seiner Familie ihre Anteilnahme aus.

Abe Shinzō hatte von 2006 bis 2007, sowie von Ende 2012 bis September 2020 das Amt des Premierministers inne, bevor er aus gesundheitlichen Gründen als LDP-Partei- und Regierungschef zurücktrat.

Kommentare

zen market

Diese Woche meistgelesen

Top Stories

Autoren gesucht

Lesen Sie hier, wie Sie Teil unseres Teams werden!