Kaffee, Galerien und Laborausstattung – ein Nachmittagsspaziergang durch Kiyosumi Shirakawa

HereNow
HereNow

Kiyosumi Shirakawa ist ein Teil von Tōkyōs Altstadt. Dort finden sich das Museum für zeitgenössische Kunst und andere Galerien. Der Stadtteil erfährt einen Zuwachs an Cafés, Restaurants und kulturinteressierten Besuchern und bietet eine interessante Mischung aus alt und neu.

Stichwörter

fahrradfahrer überquert brück in kiyosumi
(c) https://www.herenow.city/

iki ESPRESSO

iki café von außen
(c) https://www.herenow.city/

Iki ESPRESSO liegt fünf Minuten nördlich des Bahnhofs Kiyosumi Shirakawa auf der anderen Seite des Flusses.

Barista im iki Cafe von hinten
(c) https://www.herenow.city/

In Kiyosumi erblüht seit einiger Zeit die Kaffee-Szene. Neben Blue Bottle Coffee (aus Oakland) und Allpress Espresso (aus Auckland) hat sich auch iki ESPRESSO in der Nachbarschaft etabliert. Seit der Eröffnung im Januar 2016 hat das Café eine loyale Anhängerschaft gewonnen. Gegründet wurde es von Harase Teru, ehemals von Allpress Espresso. Den ganzen Tag über werden hochwertiger Kaffee sowie eine Auswahl an süßen und frisch zubereiteten Speisen serviert.

kaffee mit herz
(c) https://www.herenow.city/

Das Café stammt ursprünglich aus dem Küstenort Chigasaki (Kanagawa) und basiert auf dem Konzept “Guter Kaffee, leckeres Essen, freundliche Leute”. Das Ziel ist es, die entspannte Atmosphäre neuseeländischer und australischer Cafés, die sowohl Kaffeegenuss als auch diverse Speisen anbieten, nach Tōkyō zu bringen. Der Standort in Kiyosumi ist eine renovierte, ehemalige Futon-Fabrik. Den ganzen Tag lang werden dort Kaffeegetränke von Cappuccino über kräftigen Espresso bis hin zu Flat White und Long Black serviert.

das iki café von innen mit gästen
(c) https://www.herenow.city/

Während Sie dort sitzen und Ihren Kaffee genießen (dazu möglicherweise eine süße Zimtschnecke oder Teegebäck vernaschen), führt die unbeschwerte Atmosphäre Sie womöglich dazu, doch noch etwas länger zu bleiben und eine Mahlzeit oder ein Gläschen neuseeländischen Wein zu genießen. Ob getoastetes, französiches Brot mit hausgemachter Erdbeermarmelade oder der berüchtigte Tokiwa Burger (mit einem mit Fleisch gefüllten Omelette serviert) – eine kurze Kaffeepause wird hier schnell zu einem Mehrgänge-Menü.

weinauswahl im iki cafe
(c) https://www.herenow.city/

Mit dem Galerie-Raum setzt sich iki ESPRESSO von Cafés der Nachbarschaft ab. Dort werden Pop-up-Shows und Ausstellungen von zeitgenössischen Künstlern und Handwerkern abgehalten. Leger, freundlich und mit Hingabe zu Essen und Trinken ist iki ESPRESSO ein toller Ort, um einen Rundgang durch die Nachbarschaft zu starten.

ausblick über kiyosumi über eine brücke
(c) https://www.herenow.city/

iki ESPRESSO
Adresse: 2-12-2 Tokiwa, Kōtō, Tōkyō
Geöffnet: täglich 8-19 Uhr

MUJIN-TO Production

2 Bilder in der mujin-to galerie
(c) https://www.herenow.city/

Wieder zurück auf der anderen Seite des Kanals, in Richtung des Kiyosumi-Parks, erstreckt sich die Shiryōkan-dōri-Einkaufsstraße. Dort finden sich rund 100 Läden, Galerien und Restaurants. Auf dem Weg zum Museum für zeitgenössische Kunst kommen Sie an der Galerie MUJIN-TO Production vorbei.

bücherauslage in einer galerie
(c) https://www.herenow.city/

Mujin-tō bedeutet “unbewohnte Insel”. Die Galerie wurde 2006 in Kōenji gegründet und ist 2010 nach Kiyosumi umgezogen. Das Galeriekonzept basiert auf dem Künstlermanagement und der Promotion dieser. Der Schwerpunkt liegt auf der “Förderung von Künstlern, die bemerkenswerten Projekten und Ausdrucksweisen nachgehen”. Im MUJIN-TO werden Ausstellungen und Veranstaltungen vielfältiger Art abgehalten.

digitales bild in der galerie mujin-to
(c) https://www.herenow.city/

Vor etwas mehr als einem Jahrzehnt begann die Geschichte von MUJIN-TO mit dem Management des damals eher unbekannten, multidisziplinären Künstlers Yagi Lyota sowie dem Debüt des Künstlerkollektivs Chim↑Pom. Die Gruppe hat inzwischen weltweit Aufmerksamkeit für ihre progressiven, teils provokativen Werke gewonnen.

bilder in der galerie kujin-to
(c) https://www.herenow.city/

Die Werke von Yagi und Chim↑Pom werden seither oft ausgestellt und die Zusammenarbeit mit MUJIN-TO besteht weiter. Inzwischen stehen neun weitere Künstler auf dem Plan der Galerie. Obwohl die Künstler sich einer Fülle verschiedenster Medien bedienen, teilen sie eine gemeinsame Herangehensweise an ihre Werke: die Identifizierung des in der Gesellschaft Übersehenen und Unsichtbaren. So bietet ihre Kunst neue Perspektiven im Blick auf die Gesellschaft an.

das logo der galerie mujin-to
(c) https://www.herenow.city/

Der Fokus von MUJIN-TO liegt nicht nur auf der Ausstellung von Künstlern in der Galerie, sondern auch außerhalb der vier Wände. Der weiße, quaderförmige Raum wird an jede Ausstellung angepasst und setzt sich stark von der Umgebung der Einkaufsstraße ab. Wie eine Insel im urbanen Meer ist MUJIN-TO ein Raum, der zum Nachdenken über die Welt von heute einlädt.

eine allee in kiyosumi
(c) https://www.herenow.city/

Mujin-to Production
Adresse: 2-12-6 Miyoshi, Kōtō, Tōkyō
Die Öffnungszeiten variieren je nach Ausstellung.

Rikashitsu

reagenzgläser im lifestyle laden rikashitsu
(c) https://www.herenow.city/

Einen fünfminütigen Fußmarsch südlich von MUJIN-TO befindet sich der Fukadaso-Komplex mit einem Café, einem Spa und diversen Lädchen. Im Erdgeschoss ist neben dem Café der Lifestyle-Laden Rikashitsu (Wissenschafts-Raum) angesiedelt, der auf den Verkauf von Labor-Glaswaren spezialisiert ist.

apothekerfläschchen
(c) https://www.herenow.city/

Der Laden eröffnete im April 2014 und wird von der Firma Sekiya Rika betrieben, die seit 1933 Glaswaren für den medizinischen und chemischen Gebrauch vertreibt. Nach zahlreichen Anfragen von Privatpersonen, die die Glaswaren gerne auch zuhause und am Arbeitsplatz verwenden würden, hat die Firma den Lifestyle-Shop etabliert. Der Standort in Kiyosumi wurde wegen der Dichte an Glas-Handwerkern und Workshops im Bezirk Kōtō ausgewählt.

labor glaswaren als lifestyle produkt
(c) https://www.herenow.city/

Der Laden ist nur nachmittags geöffnet und biete eine Fülle an Glasinstrumenten an, von Reagenzgläsern über Bechergläser bis hin zu Mischgefäßen. Die qualitativ hochwertigen Glaswaren – der Großteil davon wird in Japan hergestellt – weisen eine beeindruckende Klarheit und Hitzebeständigkeit auf. So sind sie für vielseitige Zwecke wie zum Kaffeetrinken, als Terrarium, als Aquarium oder einfach als Vorratsbehälter geeignet.

kakteen in gläschen
(c) https://www.herenow.city/

Um die wachsende Beliebtheit von wissenschaftlichen Instrumenten im Alltag zu bedienen, hat Rikashitsu mit der Entwicklung neuer Produkte begonnen, die Wissenschaft und Lebensart verbinden. Dabei arbeitet der Laden eng mit den talentierten Handwerkern der Nachbarschaft zusammen. Zu den ladeneigenen Produkten gehören unter anderem Blumenvasen, Pendelleuchten und Becherglas-Tassen.

die ladenfront von rikashitsu
(c) https://www.herenow.city/

Funktional mit einem Hauch von Nostalgie, der an den Chemieunterricht zur Schulzeit erinnert, haben die Produkte von Rikashitsu schon ihren Weg in viele der benachbarten Cafés und Läden gefunden. Rikashitsu unterstützt lokale Handwerker und dient mit den innovativen, an das Leben in der Großstadt angepassten Produkten als Brücke zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart.

ausblick auf die nachbarschaft in kiyosumi
(c) https://www.herenow.city/

Dieser Text wurde von HereNow im Original auf Englisch am 08.09.2016 veröffentlicht und für die Veröffentlichung auf JAPANIDGEST übersetzt und nachbearbeitet. Originaltext und Fotos stammen von Ben Davis.

Kommentare

ADVERTISEMENT