Tanaka Koki
Screenshot aus dem Video „Artist of the Year“, Link weiter unten © Deutsche Bank

Tanaka Koki: Serialität und Expertentum

Hannah Janz

In die internationale Kunst-Elite haben es in den letzten Jahrzehnten einige japanische Künstler geschafft. Japan Digest stellt wichtige Persönlichkeiten vor.

Tanaka Koki 田中功起 (*1975 in Tochigi)

2015 durch die Deutsche Bank zum Künstler des Jahres ernannt, macht Tanaka seit etwa einem Jahrzehnt mit Performances auf sich aufmerksam. Häufig stehen Expertenkollaborationen und deren Bedingungen im Mittelpunkt: Neun Friseure schneiden einer Frau die Haare, fünf Töpfer erstellen gemeinsam eine Vase usw.

Tanakas Performances thematisieren die Unendlichkeit menschlicher Entscheidungsmöglichkeiten und den Versuch, Entscheidungsprozesse durch Gegenwartserfahrung deutlicher wahrzunehmen und zu verändern.

 

Tanaka Koki DisasterAusstellung 2014 im Institute of Contemporary Arts, London, zu Tanakas Performance "Precarious Tasks #9 24hrs Gathering". Darin wurde der individuelle und mediale Umgang mit der Erdbeben-, Tsunami- und Reaktorkatastrophe an der japanischen Nordostküste vom 11. März 2010 thematisiert. ©Tanaka Koki

Die Dokumentationen dieser Performances werden weltweit in Form von Videoinstallationen und Fotografien ausgestellt. So thematisiert Tanaka die mediale und damit transzendierte Verarbeitung individueller Lebensmomente und schafft gleichzeitig einen Rückbezug zu den von ihm gewählten künstlerischen Medien.

Video: Tanakas Ausstellung “A Vulnerable Narrator” zur Wahl des “Artist of the Year” der Deutschen Bank 2015.

ADVERTISEMENT

Spezialkolumne

Wenn Männer und Frauen Freunde sind

Persönlich und interkulturell: Unsere Autorinnen berichten über Männer-Frauen-Freundschaften in Japan und Deutschland.

Diese Woche meist gelesen

Neueste Artikel